Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehnter Abschnitt.


Es kömmt mir immer nothwendiger vor, ei-
nen kleinen Abstecher an das Vorgebürge der
guten Hofnung zu machen. Ihr seht das
Ding selbst wohl ein. Vollständigkeit ist die
lebendige Kraft jedes Dinges, mir fehlt noch ein
Hottentotten Kraal um die Typen -- das ist ja
ein Modewort -- von Menschenwohnungen durch-
gegangen zu seyn. Ich lebte unter den Hütten
der polnischen Leibeignen, ich bewohnte die Dör-
fer des Weserufers, der Elbe, der Donau, ich sah
den Wechsel der Jahrszeiten in den Wohnungen
des Berner Landmanns, ich sah die herbstlichen
Feste des französischen Bauers jenseits des Jura-
Gebirgs, nun besuche ich täglich die Häuser des
holländischen Landmanns -- gewiß mir fehlt der
Kraal, dann hätte ich den Zirkel beschlossen. Meint
Ihr, ich bedürfe auch noch die jüngst gebornen der
jetzigen Erde, noch die Bewohner der Inseln des


Zehnter Abſchnitt.


Es koͤmmt mir immer nothwendiger vor, ei-
nen kleinen Abſtecher an das Vorgebuͤrge der
guten Hofnung zu machen. Ihr ſeht das
Ding ſelbſt wohl ein. Vollſtaͤndigkeit iſt die
lebendige Kraft jedes Dinges, mir fehlt noch ein
Hottentotten Kraal um die Typen — das iſt ja
ein Modewort — von Menſchenwohnungen durch-
gegangen zu ſeyn. Ich lebte unter den Huͤtten
der polniſchen Leibeignen, ich bewohnte die Doͤr-
fer des Weſerufers, der Elbe, der Donau, ich ſah
den Wechſel der Jahrszeiten in den Wohnungen
des Berner Landmanns, ich ſah die herbſtlichen
Feſte des franzoͤſiſchen Bauers jenſeits des Jura-
Gebirgs, nun beſuche ich taͤglich die Haͤuſer des
hollaͤndiſchen Landmanns — gewiß mir fehlt der
Kraal, dann haͤtte ich den Zirkel beſchloſſen. Meint
Ihr, ich beduͤrfe auch noch die juͤngſt gebornen der
jetzigen Erde, noch die Bewohner der Inſeln des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0268" n="254"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Im September.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s ko&#x0364;mmt mir immer nothwendiger vor, ei-<lb/>
nen kleinen Ab&#x017F;techer an das Vorgebu&#x0364;rge der<lb/>
guten Hofnung zu machen. Ihr &#x017F;eht das<lb/>
Ding &#x017F;elb&#x017F;t wohl ein. Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit i&#x017F;t die<lb/>
lebendige Kraft jedes Dinges, mir fehlt noch ein<lb/>
Hottentotten Kraal um die Typen &#x2014; das i&#x017F;t ja<lb/>
ein Modewort &#x2014; von Men&#x017F;chenwohnungen durch-<lb/>
gegangen zu &#x017F;eyn. Ich lebte unter den Hu&#x0364;tten<lb/>
der polni&#x017F;chen Leibeignen, ich bewohnte die Do&#x0364;r-<lb/>
fer des We&#x017F;erufers, der Elbe, der Donau, ich &#x017F;ah<lb/>
den Wech&#x017F;el der Jahrszeiten in den Wohnungen<lb/>
des Berner Landmanns, ich &#x017F;ah die herb&#x017F;tlichen<lb/>
Fe&#x017F;te des franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Bauers jen&#x017F;eits des Jura-<lb/>
Gebirgs, nun be&#x017F;uche ich ta&#x0364;glich die Ha&#x0364;u&#x017F;er des<lb/>
holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Landmanns &#x2014; gewiß mir fehlt der<lb/>
Kraal, dann ha&#x0364;tte ich den Zirkel be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Meint<lb/>
Ihr, ich bedu&#x0364;rfe auch noch die ju&#x0364;ng&#x017F;t gebornen der<lb/>
jetzigen Erde, noch die Bewohner der In&#x017F;eln des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0268] Zehnter Abſchnitt. Im September. Es koͤmmt mir immer nothwendiger vor, ei- nen kleinen Abſtecher an das Vorgebuͤrge der guten Hofnung zu machen. Ihr ſeht das Ding ſelbſt wohl ein. Vollſtaͤndigkeit iſt die lebendige Kraft jedes Dinges, mir fehlt noch ein Hottentotten Kraal um die Typen — das iſt ja ein Modewort — von Menſchenwohnungen durch- gegangen zu ſeyn. Ich lebte unter den Huͤtten der polniſchen Leibeignen, ich bewohnte die Doͤr- fer des Weſerufers, der Elbe, der Donau, ich ſah den Wechſel der Jahrszeiten in den Wohnungen des Berner Landmanns, ich ſah die herbſtlichen Feſte des franzoͤſiſchen Bauers jenſeits des Jura- Gebirgs, nun beſuche ich taͤglich die Haͤuſer des hollaͤndiſchen Landmanns — gewiß mir fehlt der Kraal, dann haͤtte ich den Zirkel beſchloſſen. Meint Ihr, ich beduͤrfe auch noch die juͤngſt gebornen der jetzigen Erde, noch die Bewohner der Inſeln des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/268
Zitationshilfe: Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/268>, abgerufen am 15.08.2022.