Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölfter Abschnitt.


Bis Woerden geht der Weg nach Alphen immer
neben Kanälen her, meistens neben dem, welcher
die Kommunikation zwischen Leyden und Amster-
dam erhält. Oft sind sie von beiden Seiten mit
Bäumen bepflanzt, immer bietet die Aussicht weite
Flächen, und hie und da, bald einzeln, bald zahl-
reicher die lächerlichen Windmühlen, die mit ihren
tölpischen Bewegungen durchaus behext scheinen.
Sind diese Mühlen an befahrnen aber nicht Haupt-
kanälen gelegen -- denn über diese gehen Zug-
brücken -- so haben sie eine Art Brückchen, die,
wahrscheinlich sehr unschuldig, in manchen unsern
deutschen englischen Gärten nachgeahmt sind. Es
führen mehrere Stufen hinauf und herunter, da-
bei sind sie so schmal, daß sie nur mit Ausschluß
korpulenter Passagiere beschritten werden können,
und so leicht, daß ein Kind sie schütteln kann. Im
Holländischen heißen sie -- ich weiß nicht, ob al-


Zwoͤlfter Abſchnitt.


Bis Woerden geht der Weg nach Alphen immer
neben Kanaͤlen her, meiſtens neben dem, welcher
die Kommunikation zwiſchen Leyden und Amſter-
dam erhaͤlt. Oft ſind ſie von beiden Seiten mit
Baͤumen bepflanzt, immer bietet die Ausſicht weite
Flaͤchen, und hie und da, bald einzeln, bald zahl-
reicher die laͤcherlichen Windmuͤhlen, die mit ihren
toͤlpiſchen Bewegungen durchaus behext ſcheinen.
Sind dieſe Muͤhlen an befahrnen aber nicht Haupt-
kanaͤlen gelegen — denn uͤber dieſe gehen Zug-
bruͤcken — ſo haben ſie eine Art Bruͤckchen, die,
wahrſcheinlich ſehr unſchuldig, in manchen unſern
deutſchen engliſchen Gaͤrten nachgeahmt ſind. Es
fuͤhren mehrere Stufen hinauf und herunter, da-
bei ſind ſie ſo ſchmal, daß ſie nur mit Ausſchluß
korpulenter Paſſagiere beſchritten werden koͤnnen,
und ſo leicht, daß ein Kind ſie ſchuͤtteln kann. Im
Hollaͤndiſchen heißen ſie — ich weiß nicht, ob al-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0302" n="288"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">September. Rei&#x017F;e nach Leyden u. &#x017F;. w.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>is Woerden geht der Weg nach Alphen immer<lb/>
neben Kana&#x0364;len her, mei&#x017F;tens neben dem, welcher<lb/>
die Kommunikation zwi&#x017F;chen Leyden und Am&#x017F;ter-<lb/>
dam erha&#x0364;lt. Oft &#x017F;ind &#x017F;ie von beiden Seiten mit<lb/>
Ba&#x0364;umen bepflanzt, immer bietet die Aus&#x017F;icht weite<lb/>
Fla&#x0364;chen, und hie und da, bald einzeln, bald zahl-<lb/>
reicher die la&#x0364;cherlichen Windmu&#x0364;hlen, die mit ihren<lb/>
to&#x0364;lpi&#x017F;chen Bewegungen durchaus behext &#x017F;cheinen.<lb/>
Sind die&#x017F;e Mu&#x0364;hlen an befahrnen aber nicht Haupt-<lb/>
kana&#x0364;len gelegen &#x2014; denn u&#x0364;ber die&#x017F;e gehen Zug-<lb/>
bru&#x0364;cken &#x2014; &#x017F;o haben &#x017F;ie eine Art Bru&#x0364;ckchen, die,<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;ehr un&#x017F;chuldig, in manchen un&#x017F;ern<lb/>
deut&#x017F;chen engli&#x017F;chen Ga&#x0364;rten nachgeahmt &#x017F;ind. Es<lb/>
fu&#x0364;hren mehrere Stufen hinauf und herunter, da-<lb/>
bei &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;chmal, daß &#x017F;ie nur mit Aus&#x017F;chluß<lb/>
korpulenter Pa&#x017F;&#x017F;agiere be&#x017F;chritten werden ko&#x0364;nnen,<lb/>
und &#x017F;o leicht, daß ein Kind &#x017F;ie &#x017F;chu&#x0364;tteln kann. Im<lb/>
Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen heißen &#x017F;ie &#x2014; ich weiß nicht, ob al-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0302] Zwoͤlfter Abſchnitt. September. Reiſe nach Leyden u. ſ. w. Bis Woerden geht der Weg nach Alphen immer neben Kanaͤlen her, meiſtens neben dem, welcher die Kommunikation zwiſchen Leyden und Amſter- dam erhaͤlt. Oft ſind ſie von beiden Seiten mit Baͤumen bepflanzt, immer bietet die Ausſicht weite Flaͤchen, und hie und da, bald einzeln, bald zahl- reicher die laͤcherlichen Windmuͤhlen, die mit ihren toͤlpiſchen Bewegungen durchaus behext ſcheinen. Sind dieſe Muͤhlen an befahrnen aber nicht Haupt- kanaͤlen gelegen — denn uͤber dieſe gehen Zug- bruͤcken — ſo haben ſie eine Art Bruͤckchen, die, wahrſcheinlich ſehr unſchuldig, in manchen unſern deutſchen engliſchen Gaͤrten nachgeahmt ſind. Es fuͤhren mehrere Stufen hinauf und herunter, da- bei ſind ſie ſo ſchmal, daß ſie nur mit Ausſchluß korpulenter Paſſagiere beſchritten werden koͤnnen, und ſo leicht, daß ein Kind ſie ſchuͤtteln kann. Im Hollaͤndiſchen heißen ſie — ich weiß nicht, ob al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/302
Zitationshilfe: Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/302>, abgerufen am 28.11.2022.