Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Dreizehnter Abschnitt.

Es war schon tiefe Nacht, wie wir in der Nähe
vom Haag an dem Hause im Busch anlangten,
wo sonst eine Durchfahrt über den Schloßhof ge-
stattet war, um auf einem nähern Weg in die
Stadt zu gelangen. Jetzt war das äußere Thor
verschlossen, und die Schildwache erklärte sehr höf-
lich, daß niemand mehr durchfahren könnte. Ich
hörte nachmalen dieses Verbot als einen Eingrif
in die Nationalrechte verurtheilen. Da das Haus
im Busch ein ganz isokirtes, nur zu dem Privat-
gebrauch der Königlichen Familie eingerichtetes
Gebäude ist, und der Weg dicht vor den Wohn-
zimmern vorbei über das Pflaster führt, konnte ich
keinen Despotismus darin finden, daß der Fürst
diese Durchfahrt als ein Privatrecht behandelt und
den Reisenden die wohlunterhaltene große Straße
angewiesen hatte. Ich dachte an einen einzigen
kleinen Spruch des Evangeliums, der alle Ansprü-


Dreizehnter Abſchnitt.

Es war ſchon tiefe Nacht, wie wir in der Naͤhe
vom Haag an dem Hauſe im Buſch anlangten,
wo ſonſt eine Durchfahrt uͤber den Schloßhof ge-
ſtattet war, um auf einem naͤhern Weg in die
Stadt zu gelangen. Jetzt war das aͤußere Thor
verſchloſſen, und die Schildwache erklaͤrte ſehr hoͤf-
lich, daß niemand mehr durchfahren koͤnnte. Ich
hoͤrte nachmalen dieſes Verbot als einen Eingrif
in die Nationalrechte verurtheilen. Da das Haus
im Buſch ein ganz iſokirtes, nur zu dem Privat-
gebrauch der Koͤniglichen Familie eingerichtetes
Gebaͤude iſt, und der Weg dicht vor den Wohn-
zimmern vorbei uͤber das Pflaſter fuͤhrt, konnte ich
keinen Despotismus darin finden, daß der Fuͤrſt
dieſe Durchfahrt als ein Privatrecht behandelt und
den Reiſenden die wohlunterhaltene große Straße
angewieſen hatte. Ich dachte an einen einzigen
kleinen Spruch des Evangeliums, der alle Anſpruͤ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0332" n="318"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dreizehnter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war &#x017F;chon tiefe Nacht, wie wir in der Na&#x0364;he<lb/>
vom Haag an dem Hau&#x017F;e im Bu&#x017F;ch anlangten,<lb/>
wo &#x017F;on&#x017F;t eine Durchfahrt u&#x0364;ber den Schloßhof ge-<lb/>
&#x017F;tattet war, um auf einem na&#x0364;hern Weg in die<lb/>
Stadt zu gelangen. Jetzt war das a&#x0364;ußere Thor<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und die Schildwache erkla&#x0364;rte &#x017F;ehr ho&#x0364;f-<lb/>
lich, daß niemand mehr durchfahren ko&#x0364;nnte. Ich<lb/>
ho&#x0364;rte nachmalen die&#x017F;es Verbot als einen Eingrif<lb/>
in die Nationalrechte verurtheilen. Da das Haus<lb/>
im Bu&#x017F;ch ein ganz i&#x017F;okirtes, nur zu dem Privat-<lb/>
gebrauch der Ko&#x0364;niglichen Familie eingerichtetes<lb/>
Geba&#x0364;ude i&#x017F;t, und der Weg dicht vor den Wohn-<lb/>
zimmern vorbei u&#x0364;ber das Pfla&#x017F;ter fu&#x0364;hrt, konnte ich<lb/>
keinen Despotismus darin finden, daß der Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Durchfahrt als ein Privatrecht behandelt und<lb/>
den Rei&#x017F;enden die wohlunterhaltene große Straße<lb/>
angewie&#x017F;en hatte. Ich dachte an einen einzigen<lb/>
kleinen Spruch des Evangeliums, der alle An&#x017F;pru&#x0364;-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0332] Dreizehnter Abſchnitt. Es war ſchon tiefe Nacht, wie wir in der Naͤhe vom Haag an dem Hauſe im Buſch anlangten, wo ſonſt eine Durchfahrt uͤber den Schloßhof ge- ſtattet war, um auf einem naͤhern Weg in die Stadt zu gelangen. Jetzt war das aͤußere Thor verſchloſſen, und die Schildwache erklaͤrte ſehr hoͤf- lich, daß niemand mehr durchfahren koͤnnte. Ich hoͤrte nachmalen dieſes Verbot als einen Eingrif in die Nationalrechte verurtheilen. Da das Haus im Buſch ein ganz iſokirtes, nur zu dem Privat- gebrauch der Koͤniglichen Familie eingerichtetes Gebaͤude iſt, und der Weg dicht vor den Wohn- zimmern vorbei uͤber das Pflaſter fuͤhrt, konnte ich keinen Despotismus darin finden, daß der Fuͤrſt dieſe Durchfahrt als ein Privatrecht behandelt und den Reiſenden die wohlunterhaltene große Straße angewieſen hatte. Ich dachte an einen einzigen kleinen Spruch des Evangeliums, der alle Anſpruͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/332
Zitationshilfe: Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/332>, abgerufen am 15.08.2022.