Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehnter Abschnitt.

In Gouda sah ich die Pfeifenfabriken, die mir
Freude machten, von denen ich euch aber nichts
sage, weil ihr Beschreibungen davon lesen könnt
in allen technischen Büchern; leset sie aber auch,
denn die mechanischen Kunstgriffe bei dieser Arbeit
sind sehr hübsch. Mit so einer irdenen, langen,
wohlverzierten Pfeife zu rauchen, scheint mir die
wahre Ode des Rauchens zu seyn, die persische
Pfeife ist die Epopee. -- Man könnte die Gattun-
gen sehr vervielfältigen, denn die kurze, kleine
Pfeife der Soldaten und Tagelöhner verdient ge-
wiß den Rang der Knittelverse und Inprovisato-
ren, unter denen oft einzelne Körnlein des Schön-
sten aus allen Gattungen mit unter vorkommen,
den Ulmer Pfeifenkopf weiß ich in keine Dichtart
zu ordnen, seine unpoetische Form eignet ihn nur
zum Sinnbild der plattesten Prosa.

Man hatte mich sehr ermahnt, die Kirche zu
besuchen, die ihrer schönen gemahlten Fenster we-

A a 2

Vierzehnter Abſchnitt.

In Gouda ſah ich die Pfeifenfabriken, die mir
Freude machten, von denen ich euch aber nichts
ſage, weil ihr Beſchreibungen davon leſen koͤnnt
in allen techniſchen Buͤchern; leſet ſie aber auch,
denn die mechaniſchen Kunſtgriffe bei dieſer Arbeit
ſind ſehr huͤbſch. Mit ſo einer irdenen, langen,
wohlverzierten Pfeife zu rauchen, ſcheint mir die
wahre Ode des Rauchens zu ſeyn, die perſiſche
Pfeife iſt die Epopee. — Man koͤnnte die Gattun-
gen ſehr vervielfaͤltigen, denn die kurze, kleine
Pfeife der Soldaten und Tageloͤhner verdient ge-
wiß den Rang der Knittelverſe und Inproviſato-
ren, unter denen oft einzelne Koͤrnlein des Schoͤn-
ſten aus allen Gattungen mit unter vorkommen,
den Ulmer Pfeifenkopf weiß ich in keine Dichtart
zu ordnen, ſeine unpoetiſche Form eignet ihn nur
zum Sinnbild der platteſten Proſa.

Man hatte mich ſehr ermahnt, die Kirche zu
beſuchen, die ihrer ſchoͤnen gemahlten Fenſter we-

A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0385" n="371"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Vierzehnter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n Gouda &#x017F;ah ich die Pfeifenfabriken, die mir<lb/>
Freude machten, von denen ich euch aber nichts<lb/>
&#x017F;age, weil ihr Be&#x017F;chreibungen davon le&#x017F;en ko&#x0364;nnt<lb/>
in allen techni&#x017F;chen Bu&#x0364;chern; le&#x017F;et &#x017F;ie aber auch,<lb/>
denn die mechani&#x017F;chen Kun&#x017F;tgriffe bei die&#x017F;er Arbeit<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ehr hu&#x0364;b&#x017F;ch. Mit &#x017F;o einer irdenen, langen,<lb/>
wohlverzierten Pfeife zu rauchen, &#x017F;cheint mir die<lb/>
wahre Ode des Rauchens zu &#x017F;eyn, die per&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Pfeife i&#x017F;t die Epopee. &#x2014; Man ko&#x0364;nnte die Gattun-<lb/>
gen &#x017F;ehr vervielfa&#x0364;ltigen, denn die kurze, kleine<lb/>
Pfeife der Soldaten und Tagelo&#x0364;hner verdient ge-<lb/>
wiß den Rang der Knittelver&#x017F;e und Inprovi&#x017F;ato-<lb/>
ren, unter denen oft einzelne Ko&#x0364;rnlein des Scho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten aus allen Gattungen mit unter vorkommen,<lb/>
den Ulmer Pfeifenkopf weiß ich in keine Dichtart<lb/>
zu ordnen, &#x017F;eine unpoeti&#x017F;che Form eignet ihn nur<lb/>
zum Sinnbild der platte&#x017F;ten Pro&#x017F;a.</p><lb/>
        <p>Man hatte mich &#x017F;ehr ermahnt, die Kirche zu<lb/>
be&#x017F;uchen, die ihrer &#x017F;cho&#x0364;nen gemahlten Fen&#x017F;ter we-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0385] Vierzehnter Abſchnitt. In Gouda ſah ich die Pfeifenfabriken, die mir Freude machten, von denen ich euch aber nichts ſage, weil ihr Beſchreibungen davon leſen koͤnnt in allen techniſchen Buͤchern; leſet ſie aber auch, denn die mechaniſchen Kunſtgriffe bei dieſer Arbeit ſind ſehr huͤbſch. Mit ſo einer irdenen, langen, wohlverzierten Pfeife zu rauchen, ſcheint mir die wahre Ode des Rauchens zu ſeyn, die perſiſche Pfeife iſt die Epopee. — Man koͤnnte die Gattun- gen ſehr vervielfaͤltigen, denn die kurze, kleine Pfeife der Soldaten und Tageloͤhner verdient ge- wiß den Rang der Knittelverſe und Inproviſato- ren, unter denen oft einzelne Koͤrnlein des Schoͤn- ſten aus allen Gattungen mit unter vorkommen, den Ulmer Pfeifenkopf weiß ich in keine Dichtart zu ordnen, ſeine unpoetiſche Form eignet ihn nur zum Sinnbild der platteſten Proſa. Man hatte mich ſehr ermahnt, die Kirche zu beſuchen, die ihrer ſchoͤnen gemahlten Fenſter we- A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/385
Zitationshilfe: Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/385>, abgerufen am 19.08.2022.