Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.


Ich folgte dem Rath meiner Freunde und ließ
mir in Mainz für mich und meine lieben Reise-
gefährten ein paar Plätze in dem Postschiff nach
Cölln zusichern. Es sollte angenehm, sicher, be-
quem sein, es war wundersam ökonomisch, und
es war mir als gehöre es mit zu der völlige Ent-
fremdung meiner jetzigen Umgebungen, auch ein-
mal eine völlig fremde Art zu reisen zu versuchen.
Frau von Stael sagt in der Corinna einige sehr tief
gefühlte Worte über die Empfindung beim Reisen:
"Reisen ist, was man auch sagen mag, eines
"der traurigsten Vergnügen des Lebens. Wenn
"man sich in einer fremden Stadt wohl fühlt,
"so ist es immer, weil man schon anfängt da
"einheimisch zu werden. Aber unbekannte Län-
"der durchstreifen, eine Sprache reden zu hö-
"ren, die man nur nothdürftig versteht, mensch-


Dritter Abſchnitt.


Ich folgte dem Rath meiner Freunde und ließ
mir in Mainz fuͤr mich und meine lieben Reiſe-
gefaͤhrten ein paar Plaͤtze in dem Poſtſchiff nach
Coͤlln zuſichern. Es ſollte angenehm, ſicher, be-
quem ſein, es war wunderſam oͤkonomiſch, und
es war mir als gehoͤre es mit zu der voͤllige Ent-
fremdung meiner jetzigen Umgebungen, auch ein-
mal eine voͤllig fremde Art zu reiſen zu verſuchen.
Frau von Stael ſagt in der Corinna einige ſehr tief
gefuͤhlte Worte uͤber die Empfindung beim Reiſen:
„Reiſen iſt, was man auch ſagen mag, eines
„der traurigſten Vergnuͤgen des Lebens. Wenn
„man ſich in einer fremden Stadt wohl fuͤhlt,
„ſo iſt es immer, weil man ſchon anfaͤngt da
„einheimiſch zu werden. Aber unbekannte Laͤn-
„der durchſtreifen, eine Sprache reden zu hoͤ-
„ren, die man nur nothduͤrftig verſteht, menſch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0045" n="31"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Ende Jul. 1809.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch folgte dem Rath meiner Freunde und ließ<lb/>
mir in Mainz fu&#x0364;r mich und meine lieben Rei&#x017F;e-<lb/>
gefa&#x0364;hrten ein paar Pla&#x0364;tze in dem Po&#x017F;t&#x017F;chiff nach<lb/>
Co&#x0364;lln zu&#x017F;ichern. Es &#x017F;ollte angenehm, &#x017F;icher, be-<lb/>
quem &#x017F;ein, es war wunder&#x017F;am o&#x0364;konomi&#x017F;ch, und<lb/>
es war mir als geho&#x0364;re es mit zu der vo&#x0364;llige Ent-<lb/>
fremdung meiner jetzigen Umgebungen, auch ein-<lb/>
mal eine vo&#x0364;llig fremde Art zu rei&#x017F;en zu ver&#x017F;uchen.<lb/>
Frau von Stael &#x017F;agt in der Corinna einige &#x017F;ehr tief<lb/>
gefu&#x0364;hlte Worte u&#x0364;ber die Empfindung beim Rei&#x017F;en:<lb/><hi rendition="#et">&#x201E;Rei&#x017F;en i&#x017F;t, was man auch &#x017F;agen mag, eines<lb/>
&#x201E;der traurig&#x017F;ten Vergnu&#x0364;gen des Lebens. Wenn<lb/>
&#x201E;man &#x017F;ich in einer fremden Stadt wohl fu&#x0364;hlt,<lb/>
&#x201E;&#x017F;o i&#x017F;t es immer, weil man &#x017F;chon anfa&#x0364;ngt da<lb/>
&#x201E;einheimi&#x017F;ch zu werden. Aber unbekannte La&#x0364;n-<lb/>
&#x201E;der durch&#x017F;treifen, eine Sprache reden zu ho&#x0364;-<lb/>
&#x201E;ren, die man nur nothdu&#x0364;rftig ver&#x017F;teht, men&#x017F;ch-<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0045] Dritter Abſchnitt. Ende Jul. 1809. Ich folgte dem Rath meiner Freunde und ließ mir in Mainz fuͤr mich und meine lieben Reiſe- gefaͤhrten ein paar Plaͤtze in dem Poſtſchiff nach Coͤlln zuſichern. Es ſollte angenehm, ſicher, be- quem ſein, es war wunderſam oͤkonomiſch, und es war mir als gehoͤre es mit zu der voͤllige Ent- fremdung meiner jetzigen Umgebungen, auch ein- mal eine voͤllig fremde Art zu reiſen zu verſuchen. Frau von Stael ſagt in der Corinna einige ſehr tief gefuͤhlte Worte uͤber die Empfindung beim Reiſen: „Reiſen iſt, was man auch ſagen mag, eines „der traurigſten Vergnuͤgen des Lebens. Wenn „man ſich in einer fremden Stadt wohl fuͤhlt, „ſo iſt es immer, weil man ſchon anfaͤngt da „einheimiſch zu werden. Aber unbekannte Laͤn- „der durchſtreifen, eine Sprache reden zu hoͤ- „ren, die man nur nothduͤrftig verſteht, menſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/45
Zitationshilfe: Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/45>, abgerufen am 15.08.2022.