Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Victor Aimé: Sieben Briefe über englisches Revival und deutsche Erweckung. Frankfurt (Main), 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Brief.


Jhre Antwort, geehrtester Freund, beseitigt nicht nur jedes
Bedenken, was ich etwa haben könnte, mich gegen Sie weiter über
die Revivalfrage auszusprechen, sondern Sie nehmen mich so scharf
beim Wort, daß ich nicht zurücktreten kann, auch wenn ich möchte.
Zur Sache also laße ich zunächst eine übersichtliche Charakteristik
der Hauptmomente jener Bewegung seit ihrem Beginne im nord-
östlichen Theile von Jrland (Ulster) folgen, wobei ich mich gerade
über diese Anfänge um so kürzer faßen kann, da es darüber seiner
Zeit auch bei uns nicht an Berichten gefehlt hat. Auf das nord-
amerikanische Revival brauche ich aber gar nicht weiter einzugehen,
da der unmittelbare Einfluß desselben auf die britische Welt nur
gering und sporadisch war, doch so, daß allerdings hier und da der
erste Anstoß durch Berichte über die in Amerika geschehenen Dinge
gegeben wurde. Noch weniger ist hier der Ort, auf die älteren
camp meetings in den Hinterwäldern einzugehen. Namentlich fand
eine solche Einwirkung auch bei einigen wenigen und nach Maaßstab
und Urtheil der Welt sehr unbedeutenden Personen statt, welche in
Jrland durch Gebetsversammlungen und gelegentliche Ansprachen
oder Privatgespräche in den kleinsten Dimensionen die ersten Funken
des Feuers entzündeten, welches dann in wenig Wochen sich über
jene ganze Gegend verbreitete und in Versammlungen von Tausen-
den und Zehntausenden unter freiem Himmel zu gewaltiger Lohe
ausbrach, alle Kirchen füllte, die Stätten des Trunks, der Hurerei
und anderer weltlicher und sündlicher Lust entleerte, die Wohnungen
der Gottlosen oder Gedankenlosen, der Sünder und Zöllner in
Bethäuser verwandelte. Dinge, die für den Augenblick wenigstens
diejenigen zu rechtfertigen schienen, welche in alle Dem den Anfang
einer "neuen Aera" des Reiches Gottes auf Erden, einer neuen
Ausgießung des Heiligen Geistes sehen wollten, während allerdings
besonnenere oder ängstlichere, oder in entgegengesetztem Sinne befan-
gene, kritischere Beobachter in demselben Maaße Grund zu mehr
oder weniger gewichtigen Bedenken fanden. Namentlich gaben die
bekannten, am meisten in die Augen fallenden und von andern
Seiten als entscheidendes Moment und Zeugniß der Wirkung des

Zweiter Brief.


Jhre Antwort, geehrteſter Freund, beſeitigt nicht nur jedes
Bedenken, was ich etwa haben könnte, mich gegen Sie weiter über
die Revivalfrage auszuſprechen, ſondern Sie nehmen mich ſo ſcharf
beim Wort, daß ich nicht zurücktreten kann, auch wenn ich möchte.
Zur Sache alſo laße ich zunächſt eine überſichtliche Charakteriſtik
der Hauptmomente jener Bewegung ſeit ihrem Beginne im nord-
öſtlichen Theile von Jrland (Ulſter) folgen, wobei ich mich gerade
über dieſe Anfänge um ſo kürzer faßen kann, da es darüber ſeiner
Zeit auch bei uns nicht an Berichten gefehlt hat. Auf das nord-
amerikaniſche Revival brauche ich aber gar nicht weiter einzugehen,
da der unmittelbare Einfluß desſelben auf die britiſche Welt nur
gering und ſporadiſch war, doch ſo, daß allerdings hier und da der
erſte Anſtoß durch Berichte über die in Amerika geſchehenen Dinge
gegeben wurde. Noch weniger iſt hier der Ort, auf die älteren
camp meetings in den Hinterwäldern einzugehen. Namentlich fand
eine ſolche Einwirkung auch bei einigen wenigen und nach Maaßſtab
und Urtheil der Welt ſehr unbedeutenden Perſonen ſtatt, welche in
Jrland durch Gebetsverſammlungen und gelegentliche Anſprachen
oder Privatgeſpräche in den kleinſten Dimenſionen die erſten Funken
des Feuers entzündeten, welches dann in wenig Wochen ſich über
jene ganze Gegend verbreitete und in Verſammlungen von Tauſen-
den und Zehntauſenden unter freiem Himmel zu gewaltiger Lohe
ausbrach, alle Kirchen füllte, die Stätten des Trunks, der Hurerei
und anderer weltlicher und ſündlicher Luſt entleerte, die Wohnungen
der Gottloſen oder Gedankenloſen, der Sünder und Zöllner in
Bethäuſer verwandelte. Dinge, die für den Augenblick wenigſtens
diejenigen zu rechtfertigen ſchienen, welche in alle Dem den Anfang
einer „neuen Aera‟ des Reiches Gottes auf Erden, einer neuen
Ausgießung des Heiligen Geiſtes ſehen wollten, während allerdings
beſonnenere oder ängſtlichere, oder in entgegengeſetztem Sinne befan-
gene, kritiſchere Beobachter in demſelben Maaße Grund zu mehr
oder weniger gewichtigen Bedenken fanden. Namentlich gaben die
bekannten, am meiſten in die Augen fallenden und von andern
Seiten als entſcheidendes Moment und Zeugniß der Wirkung des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="7"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweiter Brief.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Jhre Antwort, geehrte&#x017F;ter Freund, be&#x017F;eitigt nicht nur jedes<lb/>
Bedenken, was ich etwa haben könnte, mich gegen Sie weiter über<lb/>
die Revivalfrage auszu&#x017F;prechen, &#x017F;ondern Sie nehmen mich &#x017F;o &#x017F;charf<lb/>
beim Wort, daß ich nicht zurücktreten kann, auch wenn ich möchte.<lb/>
Zur Sache al&#x017F;o laße ich zunäch&#x017F;t eine über&#x017F;ichtliche Charakteri&#x017F;tik<lb/>
der Hauptmomente jener Bewegung &#x017F;eit ihrem Beginne im nord-<lb/>
ö&#x017F;tlichen Theile von Jrland (Ul&#x017F;ter) folgen, wobei ich mich gerade<lb/>
über die&#x017F;e Anfänge um &#x017F;o kürzer faßen kann, da es darüber &#x017F;einer<lb/>
Zeit auch bei uns nicht an Berichten gefehlt hat. Auf das nord-<lb/>
amerikani&#x017F;che Revival brauche ich aber gar nicht weiter einzugehen,<lb/>
da der unmittelbare Einfluß des&#x017F;elben auf die briti&#x017F;che Welt nur<lb/>
gering und &#x017F;poradi&#x017F;ch war, doch &#x017F;o, daß allerdings hier und da der<lb/>
er&#x017F;te An&#x017F;toß durch Berichte über die in Amerika ge&#x017F;chehenen Dinge<lb/>
gegeben wurde. Noch weniger i&#x017F;t hier der Ort, auf die älteren<lb/><hi rendition="#aq">camp meetings</hi> in den Hinterwäldern einzugehen. Namentlich fand<lb/>
eine &#x017F;olche Einwirkung auch bei einigen wenigen und nach Maaß&#x017F;tab<lb/>
und Urtheil der Welt &#x017F;ehr unbedeutenden Per&#x017F;onen &#x017F;tatt, welche in<lb/>
Jrland durch Gebetsver&#x017F;ammlungen und gelegentliche An&#x017F;prachen<lb/>
oder Privatge&#x017F;präche in den klein&#x017F;ten Dimen&#x017F;ionen die er&#x017F;ten Funken<lb/>
des Feuers entzündeten, welches dann in wenig Wochen &#x017F;ich über<lb/>
jene ganze Gegend verbreitete und in Ver&#x017F;ammlungen von Tau&#x017F;en-<lb/>
den und Zehntau&#x017F;enden unter freiem Himmel zu gewaltiger Lohe<lb/>
ausbrach, alle Kirchen füllte, die Stätten des Trunks, der Hurerei<lb/>
und anderer weltlicher und &#x017F;ündlicher Lu&#x017F;t entleerte, die Wohnungen<lb/>
der Gottlo&#x017F;en oder Gedankenlo&#x017F;en, der Sünder und Zöllner in<lb/>
Bethäu&#x017F;er verwandelte. Dinge, die für den Augenblick wenig&#x017F;tens<lb/>
diejenigen zu rechtfertigen &#x017F;chienen, welche in alle Dem den Anfang<lb/>
einer &#x201E;neuen Aera&#x201F; des Reiches Gottes auf Erden, einer neuen<lb/>
Ausgießung des Heiligen Gei&#x017F;tes &#x017F;ehen wollten, während allerdings<lb/>
be&#x017F;onnenere oder äng&#x017F;tlichere, oder in entgegenge&#x017F;etztem Sinne befan-<lb/>
gene, kriti&#x017F;chere Beobachter in dem&#x017F;elben Maaße Grund zu mehr<lb/>
oder weniger gewichtigen Bedenken fanden. Namentlich gaben die<lb/>
bekannten, am mei&#x017F;ten in die Augen fallenden und von andern<lb/>
Seiten als ent&#x017F;cheidendes Moment und Zeugniß der Wirkung des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] Zweiter Brief. Jhre Antwort, geehrteſter Freund, beſeitigt nicht nur jedes Bedenken, was ich etwa haben könnte, mich gegen Sie weiter über die Revivalfrage auszuſprechen, ſondern Sie nehmen mich ſo ſcharf beim Wort, daß ich nicht zurücktreten kann, auch wenn ich möchte. Zur Sache alſo laße ich zunächſt eine überſichtliche Charakteriſtik der Hauptmomente jener Bewegung ſeit ihrem Beginne im nord- öſtlichen Theile von Jrland (Ulſter) folgen, wobei ich mich gerade über dieſe Anfänge um ſo kürzer faßen kann, da es darüber ſeiner Zeit auch bei uns nicht an Berichten gefehlt hat. Auf das nord- amerikaniſche Revival brauche ich aber gar nicht weiter einzugehen, da der unmittelbare Einfluß desſelben auf die britiſche Welt nur gering und ſporadiſch war, doch ſo, daß allerdings hier und da der erſte Anſtoß durch Berichte über die in Amerika geſchehenen Dinge gegeben wurde. Noch weniger iſt hier der Ort, auf die älteren camp meetings in den Hinterwäldern einzugehen. Namentlich fand eine ſolche Einwirkung auch bei einigen wenigen und nach Maaßſtab und Urtheil der Welt ſehr unbedeutenden Perſonen ſtatt, welche in Jrland durch Gebetsverſammlungen und gelegentliche Anſprachen oder Privatgeſpräche in den kleinſten Dimenſionen die erſten Funken des Feuers entzündeten, welches dann in wenig Wochen ſich über jene ganze Gegend verbreitete und in Verſammlungen von Tauſen- den und Zehntauſenden unter freiem Himmel zu gewaltiger Lohe ausbrach, alle Kirchen füllte, die Stätten des Trunks, der Hurerei und anderer weltlicher und ſündlicher Luſt entleerte, die Wohnungen der Gottloſen oder Gedankenloſen, der Sünder und Zöllner in Bethäuſer verwandelte. Dinge, die für den Augenblick wenigſtens diejenigen zu rechtfertigen ſchienen, welche in alle Dem den Anfang einer „neuen Aera‟ des Reiches Gottes auf Erden, einer neuen Ausgießung des Heiligen Geiſtes ſehen wollten, während allerdings beſonnenere oder ängſtlichere, oder in entgegengeſetztem Sinne befan- gene, kritiſchere Beobachter in demſelben Maaße Grund zu mehr oder weniger gewichtigen Bedenken fanden. Namentlich gaben die bekannten, am meiſten in die Augen fallenden und von andern Seiten als entſcheidendes Moment und Zeugniß der Wirkung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_revival_1862
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_revival_1862/13
Zitationshilfe: Huber, Victor Aimé: Sieben Briefe über englisches Revival und deutsche Erweckung. Frankfurt (Main), 1862, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_revival_1862/13>, abgerufen am 14.04.2021.