Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Victor Aimé: Sieben Briefe über englisches Revival und deutsche Erweckung. Frankfurt (Main), 1862.

Bild:
<< vorherige Seite

namentlich von Baptisten und Methodisten noch immer im Kleinen
betrieben wurden, sind erst durch und im Revival zu so großer
Ausdehnung und häufiger Anwendung auch durch eigene Vereine
gekommen. Dasselbe gilt von den Predigten und Gebetsversamm-
lungen in sonst geeigneten profanen Räumen, sogar Theatern.
Sollten Sie nun, geehrtester Freund, in dieser Darstellung, die
meinen Brief zu einer "lettre monstre" gemacht hat, noch etwas
vermißen, so bitte ich, sich offen darüber auszusprechen, damit ich
es wo möglich in meinem nächsten nachholen kann. Jndessen u. s. w.



Vierter Brief.


Da Sie, geehrtester Freund, oder wenn Sie, wie ich nach
Jhrem letzten Schreiben annehmen darf, in meiner Darstellung des
englischen Revivals ein im Wesentlichen genügendes und glaub-
würdiges Bild der Sache erkennen und auch den Eindruck, den ich
von der Bedeutung und Berechtigung desselben habe, wenigstens
bis auf einen gewißen Punkt, wenn auch vielleicht nicht in der-
selben Jntensität, theilen, so hoffe ich, wir werden uns auch hin-
sichtlich der praktischen Nutzanwendung auf unsere deutschen Zustände
leichter verständigen, als Sie anzunehmen scheinen. Jch schließe
das schon aus der Modifikation, womit Sie die Frage wiederholen,
welche die erste Veranlaßung zu diesen Besprechungen gegeben. Sie
fragen nicht mehr: "Kann denn dies englische Revival für uns
und namentlich für unsere Geistlichkeit ein ernstes Jnteresse und
eventuell für unsere deutschen Zustände überhaupt eine praktische
Bedeutung haben?" -- Sie fragen jetzt: "Wie kommt es, wie ist
es möglich, daß diese Dinge bei uns bisher nicht mehr Beachtung
gefunden, nicht mehr praktischen Einfluß geübt haben?" Darin
aber liegt ohne Zweifel schon die weitere Frage: "Wie kann dies
Jnteresse geweckt, wie kann jene Nutzanwendung in geeigneter Weise
herbeigeführt werden?" Soll ich nun diese Doppelfrage beant-
worten, so meine ich zunächst: eben weil die Sache noch keine
ernstliche Beachtung gefunden hat, weil sie bisher so wenig allge-

3

namentlich von Baptiſten und Methodiſten noch immer im Kleinen
betrieben wurden, ſind erſt durch und im Revival zu ſo großer
Ausdehnung und häufiger Anwendung auch durch eigene Vereine
gekommen. Dasſelbe gilt von den Predigten und Gebetsverſamm-
lungen in ſonſt geeigneten profanen Räumen, ſogar Theatern.
Sollten Sie nun, geehrteſter Freund, in dieſer Darſtellung, die
meinen Brief zu einer „lettre monstre‟ gemacht hat, noch etwas
vermißen, ſo bitte ich, ſich offen darüber auszuſprechen, damit ich
es wo möglich in meinem nächſten nachholen kann. Jndeſſen u. ſ. w.



Vierter Brief.


Da Sie, geehrteſter Freund, oder wenn Sie, wie ich nach
Jhrem letzten Schreiben annehmen darf, in meiner Darſtellung des
engliſchen Revivals ein im Weſentlichen genügendes und glaub-
würdiges Bild der Sache erkennen und auch den Eindruck, den ich
von der Bedeutung und Berechtigung desſelben habe, wenigſtens
bis auf einen gewißen Punkt, wenn auch vielleicht nicht in der-
ſelben Jntenſität, theilen, ſo hoffe ich, wir werden uns auch hin-
ſichtlich der praktiſchen Nutzanwendung auf unſere deutſchen Zuſtände
leichter verſtändigen, als Sie anzunehmen ſcheinen. Jch ſchließe
das ſchon aus der Modifikation, womit Sie die Frage wiederholen,
welche die erſte Veranlaßung zu dieſen Beſprechungen gegeben. Sie
fragen nicht mehr: „Kann denn dies engliſche Revival für uns
und namentlich für unſere Geiſtlichkeit ein ernſtes Jntereſſe und
eventuell für unſere deutſchen Zuſtände überhaupt eine praktiſche
Bedeutung haben?‟ — Sie fragen jetzt: „Wie kommt es, wie iſt
es möglich, daß dieſe Dinge bei uns bisher nicht mehr Beachtung
gefunden, nicht mehr praktiſchen Einfluß geübt haben?‟ Darin
aber liegt ohne Zweifel ſchon die weitere Frage: „Wie kann dies
Jntereſſe geweckt, wie kann jene Nutzanwendung in geeigneter Weiſe
herbeigeführt werden?‟ Soll ich nun dieſe Doppelfrage beant-
worten, ſo meine ich zunächſt: eben weil die Sache noch keine
ernſtliche Beachtung gefunden hat, weil ſie bisher ſo wenig allge-

3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="33"/>
namentlich von Bapti&#x017F;ten und Methodi&#x017F;ten noch immer im Kleinen<lb/>
betrieben wurden, &#x017F;ind er&#x017F;t durch und im Revival zu &#x017F;o großer<lb/>
Ausdehnung und häufiger Anwendung auch durch eigene Vereine<lb/>
gekommen. Das&#x017F;elbe gilt von den Predigten und Gebetsver&#x017F;amm-<lb/>
lungen in &#x017F;on&#x017F;t geeigneten profanen Räumen, &#x017F;ogar Theatern.<lb/>
Sollten Sie nun, geehrte&#x017F;ter Freund, in die&#x017F;er Dar&#x017F;tellung, die<lb/>
meinen Brief zu einer <hi rendition="#aq">&#x201E;lettre monstre&#x201F;</hi> gemacht hat, noch etwas<lb/>
vermißen, &#x017F;o bitte ich, &#x017F;ich offen darüber auszu&#x017F;prechen, damit ich<lb/>
es wo möglich in meinem näch&#x017F;ten nachholen kann. Jnde&#x017F;&#x017F;en u. &#x017F;. w.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vierter Brief.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Da</hi> Sie, geehrte&#x017F;ter Freund, oder <hi rendition="#g">wenn</hi> Sie, wie ich nach<lb/>
Jhrem letzten Schreiben annehmen darf, in meiner Dar&#x017F;tellung des<lb/>
engli&#x017F;chen Revivals ein im We&#x017F;entlichen genügendes und glaub-<lb/>
würdiges Bild der Sache erkennen und auch den Eindruck, den ich<lb/>
von der Bedeutung und Berechtigung des&#x017F;elben habe, wenig&#x017F;tens<lb/>
bis auf einen gewißen Punkt, wenn auch vielleicht nicht in der-<lb/>
&#x017F;elben Jnten&#x017F;ität, theilen, &#x017F;o hoffe ich, wir werden uns auch hin-<lb/>
&#x017F;ichtlich der prakti&#x017F;chen Nutzanwendung auf un&#x017F;ere deut&#x017F;chen Zu&#x017F;tände<lb/>
leichter ver&#x017F;tändigen, als Sie anzunehmen &#x017F;cheinen. Jch &#x017F;chließe<lb/>
das &#x017F;chon aus der Modifikation, womit Sie die Frage wiederholen,<lb/>
welche die er&#x017F;te Veranlaßung zu die&#x017F;en Be&#x017F;prechungen gegeben. Sie<lb/>
fragen nicht mehr: &#x201E;<hi rendition="#g">Kann</hi> denn dies engli&#x017F;che Revival für uns<lb/>
und namentlich für un&#x017F;ere Gei&#x017F;tlichkeit ein ern&#x017F;tes Jntere&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
eventuell für un&#x017F;ere deut&#x017F;chen Zu&#x017F;tände überhaupt eine prakti&#x017F;che<lb/>
Bedeutung haben?&#x201F; &#x2014; Sie fragen jetzt: &#x201E;<hi rendition="#g">Wie</hi> kommt es, <hi rendition="#g">wie</hi> i&#x017F;t<lb/>
es möglich, daß die&#x017F;e Dinge bei uns bisher nicht mehr Beachtung<lb/>
gefunden, nicht mehr prakti&#x017F;chen Einfluß geübt haben?&#x201F; Darin<lb/>
aber liegt ohne Zweifel &#x017F;chon die weitere Frage: &#x201E;<hi rendition="#g">Wie</hi> kann dies<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e geweckt, wie kann jene Nutzanwendung in geeigneter Wei&#x017F;e<lb/>
herbeigeführt werden?&#x201F; Soll ich nun die&#x017F;e Doppelfrage beant-<lb/>
worten, &#x017F;o meine ich zunäch&#x017F;t: eben <hi rendition="#g">weil</hi> die Sache noch keine<lb/>
ern&#x017F;tliche Beachtung gefunden hat, <hi rendition="#g">weil</hi> &#x017F;ie bisher &#x017F;o wenig allge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] namentlich von Baptiſten und Methodiſten noch immer im Kleinen betrieben wurden, ſind erſt durch und im Revival zu ſo großer Ausdehnung und häufiger Anwendung auch durch eigene Vereine gekommen. Dasſelbe gilt von den Predigten und Gebetsverſamm- lungen in ſonſt geeigneten profanen Räumen, ſogar Theatern. Sollten Sie nun, geehrteſter Freund, in dieſer Darſtellung, die meinen Brief zu einer „lettre monstre‟ gemacht hat, noch etwas vermißen, ſo bitte ich, ſich offen darüber auszuſprechen, damit ich es wo möglich in meinem nächſten nachholen kann. Jndeſſen u. ſ. w. Vierter Brief. Da Sie, geehrteſter Freund, oder wenn Sie, wie ich nach Jhrem letzten Schreiben annehmen darf, in meiner Darſtellung des engliſchen Revivals ein im Weſentlichen genügendes und glaub- würdiges Bild der Sache erkennen und auch den Eindruck, den ich von der Bedeutung und Berechtigung desſelben habe, wenigſtens bis auf einen gewißen Punkt, wenn auch vielleicht nicht in der- ſelben Jntenſität, theilen, ſo hoffe ich, wir werden uns auch hin- ſichtlich der praktiſchen Nutzanwendung auf unſere deutſchen Zuſtände leichter verſtändigen, als Sie anzunehmen ſcheinen. Jch ſchließe das ſchon aus der Modifikation, womit Sie die Frage wiederholen, welche die erſte Veranlaßung zu dieſen Beſprechungen gegeben. Sie fragen nicht mehr: „Kann denn dies engliſche Revival für uns und namentlich für unſere Geiſtlichkeit ein ernſtes Jntereſſe und eventuell für unſere deutſchen Zuſtände überhaupt eine praktiſche Bedeutung haben?‟ — Sie fragen jetzt: „Wie kommt es, wie iſt es möglich, daß dieſe Dinge bei uns bisher nicht mehr Beachtung gefunden, nicht mehr praktiſchen Einfluß geübt haben?‟ Darin aber liegt ohne Zweifel ſchon die weitere Frage: „Wie kann dies Jntereſſe geweckt, wie kann jene Nutzanwendung in geeigneter Weiſe herbeigeführt werden?‟ Soll ich nun dieſe Doppelfrage beant- worten, ſo meine ich zunächſt: eben weil die Sache noch keine ernſtliche Beachtung gefunden hat, weil ſie bisher ſo wenig allge- 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_revival_1862
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_revival_1862/39
Zitationshilfe: Huber, Victor Aimé: Sieben Briefe über englisches Revival und deutsche Erweckung. Frankfurt (Main), 1862, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_revival_1862/39>, abgerufen am 14.04.2021.