Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Czir Den
haltung seiner Freyheit zusam-
men zukommen pfleget.
Czircaßy, befestigte Stadt, den Co-
sacken gehörig, in der Woywod-
schafft Kiow, nebst einer Cita-
delle.
Czirnizer-See, ein See in Nieder-
Crain, zwischen der Windischen
Marck und Istrien, in wel-
chem man des Jahres über
Fische fänget, Korn schneidet,
und Vogel fänget: Denn im Früh-
ling wird er vom Schnee-Wasser
angefüllet, im Sommer trucknet
er aus, und wird zu einem Ge-
treyde-Feld, und im Herbst ist er
voller Schnabel-Weyde.
Czongrad, kleine Stadt in Ober-
Ungarn an der Teiße, und die
Haupt-Stadt der Graffschafft
Czongrad.
Czvaniec, Stadt in Podolien.
D.
DAbul, Stadt im Königreich De-
can,
am Jndianischen Meer,
nebst einem guten Hafen.
Dachau, großer Flecken und Schloß
in Bäyern am Fluß Amber, über
welchen daselbst eine Brücke ge-
het. Dieser Ort hat den Titul
einer Graffschafft, und liegt 3.
Stunden von München.
Dachsburg, kleine Stadt auff ei-
nem hohen Felsen in Nieder-El-
saß, den Graffen von Leiningen
gehörig.
Dachstein, Dagoberti Saxum, kleine
Stadt im Bischoffthum Straß-
burg, am Fluß Brusch. Das
Schloß daselbst haben die Fran-
tzosen ruiniret.
Daemonum Insulae, Teuffels-Jnsuln,
also werden die Jnsuln Bermudes
genennet.
Dännemarck, Dania, Königreich
in Europa, welches g gen Süden
an das Hertzogthum Holstein, ge-
[Spaltenumbruch]
Dän Dal
gen Westen und Norden an das
Deutsche Meer, und gegen Osten
an den Categat und die Ost-See
grentzet. Es ist ein kaltes, aber
doch fruchtbares Land an Getrey-
de, Hülsen-Früchten, Pferden
und Ochsen. Es wird in zwey
Theile abgesondert, nemlich in
die Halb-Jnsul Jütland, und
in die Jnsuln, welche zwischen
dem Categat und der Ost-See lie-
gen. Die Einwohner seynd der
Lutherischen Religion zugethan;
jedoch haben die Hugonotten auch
zu Coppenhagen ihre Religions-
Ubung.
Dännemärckische Meer ist derjeni-
ge Theil des Deutschen Meeres,
welcher an die Westliche und
Nördliche Küste von Jütland
stößet.
Dagho, Jnsul auff der Ost-See
nicht weit von den Lieffländischen
Küsten, der Kron Schweden ge-
hörig, und wird sie von Oesel
durch einen schmalen Canal abge-
sondert.
Dagno, Termidava, kleine Türcki-
sche Stadt in Albanien, wo die
Flüße Drino bianco und Drino
nero
zusammen stossen.
Daleborg, kleine Stadt an dem
Westlichen Ufer des Sees Wener,
in der West-Gothländischen Land-
schafft Dalia.
Dalecarlia, Dalekerlia, Provintz
in Schweden, welche gegen We-
sten und Norden an das Norwe-
gische Gebürge, gegen Osten
an Helsingen und Gestricia, und
gegen Süden an Westermanland
und Wermeland grentzet. Es ist
eine weitläufftige aber gebürgich-
te Landschafft, und findet man
daselbst viele Eisen-Gruben und
Kupffer-Bergwercke. Die Ein-
wohner aber seynd starckes Lei-
bes und gute Soldaten.
Dalem
[Spaltenumbruch]
Czir Den
haltung ſeiner Freyheit zuſam-
men zukommen pfleget.
Czircaßy, befeſtigte Stadt, den Co-
ſacken gehoͤrig, in der Woywod-
ſchafft Kiow, nebſt einer Cita-
delle.
Czirnizer-See, ein See in Nieder-
Crain, zwiſchen der Windiſchen
Marck und Iſtrien, in wel-
chem man des Jahres uͤber
Fiſche faͤnget, Korn ſchneidet,
und Vogel faͤnget: Denn im Fruͤh-
ling wird er vom Schnee-Waſſer
angefuͤllet, im Sommer trucknet
er aus, und wird zu einem Ge-
treyde-Feld, und im Herbſt iſt er
voller Schnabel-Weyde.
Czongrad, kleine Stadt in Ober-
Ungarn an der Teiße, und die
Haupt-Stadt der Graffſchafft
Czongrad.
Czvaniec, Stadt in Podolien.
D.
DAbul, Stadt im Koͤnigreich De-
can,
am Jndianiſchen Meer,
nebſt einem guten Hafen.
Dachau, großer Flecken und Schloß
in Baͤyern am Fluß Amber, uͤber
welchen daſelbſt eine Bruͤcke ge-
het. Dieſer Ort hat den Titul
einer Graffſchafft, und liegt 3.
Stunden von Muͤnchen.
Dachsburg, kleine Stadt auff ei-
nem hohen Felſen in Nieder-El-
ſaß, den Graffen von Leiningen
gehoͤrig.
Dachſtein, Dagoberti Saxum, kleine
Stadt im Biſchoffthum Straß-
burg, am Fluß Bruſch. Das
Schloß daſelbſt haben die Fran-
tzoſen ruiniret.
Dæmonum Inſulæ, Teuffels-Jnſuln,
alſo werden die Jnſuln Bermudes
genennet.
Daͤnnemarck, Dania, Koͤnigreich
in Europa, welches g gen Suͤden
an das Hertzogthum Holſtein, ge-
[Spaltenumbruch]
Daͤn Dal
gen Weſten und Norden an das
Deutſche Meer, und gegen Oſten
an den Categat und die Oſt-See
grentzet. Es iſt ein kaltes, aber
doch fruchtbares Land an Getrey-
de, Huͤlſen-Fruͤchten, Pferden
und Ochſen. Es wird in zwey
Theile abgeſondert, nemlich in
die Halb-Jnſul Juͤtland, und
in die Jnſuln, welche zwiſchen
dem Categat und der Oſt-See lie-
gen. Die Einwohner ſeynd der
Lutheriſchen Religion zugethan;
jedoch haben die Hugonotten auch
zu Coppenhagen ihre Religions-
Ubung.
Daͤnnemaͤrckiſche Meer iſt derjeni-
ge Theil des Deutſchen Meeres,
welcher an die Weſtliche und
Noͤrdliche Kuͤſte von Juͤtland
ſtoͤßet.
Dagho, Jnſul auff der Oſt-See
nicht weit von den Liefflaͤndiſchen
Kuͤſten, der Kron Schweden ge-
hoͤrig, und wird ſie von Oeſel
durch einen ſchmalen Canal abge-
ſondert.
Dagno, Termidava, kleine Tuͤrcki-
ſche Stadt in Albanien, wo die
Fluͤße Drino bianco und Drino
nero
zuſammen ſtoſſen.
Daleborg, kleine Stadt an dem
Weſtlichen Ufer des Sees Wener,
in der Weſt-Gothlaͤndiſchen Land-
ſchafft Dalia.
Dalecarlia, Dalekerlia, Provintz
in Schweden, welche gegen We-
ſten und Norden an das Norwe-
giſche Gebuͤrge, gegen Oſten
an Helſingen und Geſtricia, und
gegen Suͤden an Weſtermanland
und Wermeland grentzet. Es iſt
eine weitlaͤufftige aber gebuͤrgich-
te Landſchafft, und findet man
daſelbſt viele Eiſen-Gruben und
Kupffer-Bergwercke. Die Ein-
wohner aber ſeynd ſtarckes Lei-
bes und gute Soldaten.
Dalem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0182"/><cb n="331"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Czir Den</hi></fw><lb/>
haltung &#x017F;einer Freyheit zu&#x017F;am-<lb/>
men zukommen pfleget.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Czircaßy,</hi> befe&#x017F;tigte Stadt, den Co-<lb/>
&#x017F;acken geho&#x0364;rig, in der Woywod-<lb/>
&#x017F;chafft Kiow, neb&#x017F;t einer <hi rendition="#aq">Cita-<lb/>
delle.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Czirnizer-See,</hi> ein See in Nieder-<lb/>
Crain, zwi&#x017F;chen der Windi&#x017F;chen<lb/>
Marck und <hi rendition="#aq">I&#x017F;tri</hi>en, in wel-<lb/>
chem man des Jahres u&#x0364;ber<lb/>
Fi&#x017F;che fa&#x0364;nget, Korn &#x017F;chneidet,<lb/>
und Vogel fa&#x0364;nget: Denn im Fru&#x0364;h-<lb/>
ling wird er vom Schnee-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
angefu&#x0364;llet, im Sommer trucknet<lb/>
er aus, und wird zu einem Ge-<lb/>
treyde-Feld, und im Herb&#x017F;t i&#x017F;t er<lb/>
voller Schnabel-Weyde.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Czongrad,</hi> kleine Stadt in Ober-<lb/>
Ungarn an der Teiße, und die<lb/>
Haupt-Stadt der Graff&#x017F;chafft<lb/>
Czongrad.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Czvaniec,</hi> Stadt in Podolien.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">D.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">D</hi>Abul,</hi> Stadt im Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">De-<lb/>
can,</hi> am Jndiani&#x017F;chen Meer,<lb/>
neb&#x017F;t einem guten Hafen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Dachau,</hi> großer Flecken und Schloß<lb/>
in Ba&#x0364;yern am Fluß Amber, u&#x0364;ber<lb/>
welchen da&#x017F;elb&#x017F;t eine Bru&#x0364;cke ge-<lb/>
het. Die&#x017F;er Ort hat den Titul<lb/>
einer Graff&#x017F;chafft, und liegt 3.<lb/>
Stunden von Mu&#x0364;nchen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Dachsburg,</hi> kleine Stadt auff ei-<lb/>
nem hohen Fel&#x017F;en in Nieder-El-<lb/>
&#x017F;aß, den Graffen von Leiningen<lb/>
geho&#x0364;rig.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Dach&#x017F;tein,</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dagoberti Saxum,</hi></hi> kleine<lb/>
Stadt im Bi&#x017F;choffthum Straß-<lb/>
burg, am Fluß Bru&#x017F;ch. Das<lb/>
Schloß da&#x017F;elb&#x017F;t haben die Fran-<lb/>
tzo&#x017F;en ruiniret.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Dæmonum In&#x017F;ulæ,</hi> Teuffels-Jn&#x017F;uln,<lb/>
al&#x017F;o werden die Jn&#x017F;uln <hi rendition="#aq">Bermudes</hi><lb/>
genennet.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemarck,</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dania,</hi></hi> Ko&#x0364;nigreich<lb/>
in Europa, welches g gen Su&#x0364;den<lb/>
an das Hertzogthum Hol&#x017F;tein, ge-<lb/><cb n="332"/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Da&#x0364;n Dal</hi></fw><lb/>
gen We&#x017F;ten und Norden an das<lb/>
Deut&#x017F;che Meer, und gegen O&#x017F;ten<lb/>
an den <hi rendition="#aq">Categat</hi> und die O&#x017F;t-See<lb/>
grentzet. Es i&#x017F;t ein kaltes, aber<lb/>
doch fruchtbares Land an Getrey-<lb/>
de, Hu&#x0364;l&#x017F;en-Fru&#x0364;chten, Pferden<lb/>
und Och&#x017F;en. Es wird in zwey<lb/>
Theile abge&#x017F;ondert, nemlich in<lb/>
die <hi rendition="#fr">Halb-Jn&#x017F;ul Ju&#x0364;tland,</hi> und<lb/>
in die <hi rendition="#fr">Jn&#x017F;uln,</hi> welche zwi&#x017F;chen<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Categat</hi> und der O&#x017F;t-See lie-<lb/>
gen. Die Einwohner &#x017F;eynd der<lb/>
Lutheri&#x017F;chen Religion zugethan;<lb/>
jedoch haben die <hi rendition="#aq">Hugonott</hi>en auch<lb/>
zu Coppenhagen ihre Religions-<lb/>
Ubung.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnema&#x0364;rcki&#x017F;che Meer</hi> i&#x017F;t derjeni-<lb/>
ge Theil des Deut&#x017F;chen Meeres,<lb/>
welcher an die We&#x017F;tliche und<lb/>
No&#x0364;rdliche Ku&#x0364;&#x017F;te von Ju&#x0364;tland<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ßet.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Dagho,</hi> Jn&#x017F;ul auff der O&#x017F;t-See<lb/>
nicht weit von den Lieffla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;ten, der Kron Schweden ge-<lb/>
ho&#x0364;rig, und wird &#x017F;ie von Oe&#x017F;el<lb/>
durch einen &#x017F;chmalen <hi rendition="#aq">Canal</hi> abge-<lb/>
&#x017F;ondert.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Dagno, Termidava,</hi> kleine Tu&#x0364;rcki-<lb/>
&#x017F;che Stadt in Albanien, wo die<lb/>
Flu&#x0364;ße <hi rendition="#aq">Drino bianco</hi> und <hi rendition="#aq">Drino<lb/>
nero</hi> zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Daleborg,</hi> kleine Stadt an dem<lb/>
We&#x017F;tlichen Ufer des Sees Wener,<lb/>
in der We&#x017F;t-Gothla&#x0364;ndi&#x017F;chen Land-<lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Dalia.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Dalecarlia,</hi> Dalekerlia, Provintz<lb/>
in Schweden, welche gegen We-<lb/>
&#x017F;ten und Norden an das Norwe-<lb/>
gi&#x017F;che Gebu&#x0364;rge, gegen O&#x017F;ten<lb/>
an Hel&#x017F;ingen und <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;tricia,</hi> und<lb/>
gegen Su&#x0364;den an We&#x017F;termanland<lb/>
und Wermeland grentzet. Es i&#x017F;t<lb/>
eine weitla&#x0364;ufftige aber gebu&#x0364;rgich-<lb/>
te Land&#x017F;chafft, und findet man<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t viele Ei&#x017F;en-Gruben und<lb/>
Kupffer-Bergwercke. Die Ein-<lb/>
wohner aber &#x017F;eynd &#x017F;tarckes Lei-<lb/>
bes und gute Soldaten.</item><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Dalem</hi> </fw><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0182] Czir Den Daͤn Dal haltung ſeiner Freyheit zuſam- men zukommen pfleget. Czircaßy, befeſtigte Stadt, den Co- ſacken gehoͤrig, in der Woywod- ſchafft Kiow, nebſt einer Cita- delle. Czirnizer-See, ein See in Nieder- Crain, zwiſchen der Windiſchen Marck und Iſtrien, in wel- chem man des Jahres uͤber Fiſche faͤnget, Korn ſchneidet, und Vogel faͤnget: Denn im Fruͤh- ling wird er vom Schnee-Waſſer angefuͤllet, im Sommer trucknet er aus, und wird zu einem Ge- treyde-Feld, und im Herbſt iſt er voller Schnabel-Weyde. Czongrad, kleine Stadt in Ober- Ungarn an der Teiße, und die Haupt-Stadt der Graffſchafft Czongrad. Czvaniec, Stadt in Podolien. D. DAbul, Stadt im Koͤnigreich De- can, am Jndianiſchen Meer, nebſt einem guten Hafen. Dachau, großer Flecken und Schloß in Baͤyern am Fluß Amber, uͤber welchen daſelbſt eine Bruͤcke ge- het. Dieſer Ort hat den Titul einer Graffſchafft, und liegt 3. Stunden von Muͤnchen. Dachsburg, kleine Stadt auff ei- nem hohen Felſen in Nieder-El- ſaß, den Graffen von Leiningen gehoͤrig. Dachſtein, Dagoberti Saxum, kleine Stadt im Biſchoffthum Straß- burg, am Fluß Bruſch. Das Schloß daſelbſt haben die Fran- tzoſen ruiniret. Dæmonum Inſulæ, Teuffels-Jnſuln, alſo werden die Jnſuln Bermudes genennet. Daͤnnemarck, Dania, Koͤnigreich in Europa, welches g gen Suͤden an das Hertzogthum Holſtein, ge- gen Weſten und Norden an das Deutſche Meer, und gegen Oſten an den Categat und die Oſt-See grentzet. Es iſt ein kaltes, aber doch fruchtbares Land an Getrey- de, Huͤlſen-Fruͤchten, Pferden und Ochſen. Es wird in zwey Theile abgeſondert, nemlich in die Halb-Jnſul Juͤtland, und in die Jnſuln, welche zwiſchen dem Categat und der Oſt-See lie- gen. Die Einwohner ſeynd der Lutheriſchen Religion zugethan; jedoch haben die Hugonotten auch zu Coppenhagen ihre Religions- Ubung. Daͤnnemaͤrckiſche Meer iſt derjeni- ge Theil des Deutſchen Meeres, welcher an die Weſtliche und Noͤrdliche Kuͤſte von Juͤtland ſtoͤßet. Dagho, Jnſul auff der Oſt-See nicht weit von den Liefflaͤndiſchen Kuͤſten, der Kron Schweden ge- hoͤrig, und wird ſie von Oeſel durch einen ſchmalen Canal abge- ſondert. Dagno, Termidava, kleine Tuͤrcki- ſche Stadt in Albanien, wo die Fluͤße Drino bianco und Drino nero zuſammen ſtoſſen. Daleborg, kleine Stadt an dem Weſtlichen Ufer des Sees Wener, in der Weſt-Gothlaͤndiſchen Land- ſchafft Dalia. Dalecarlia, Dalekerlia, Provintz in Schweden, welche gegen We- ſten und Norden an das Norwe- giſche Gebuͤrge, gegen Oſten an Helſingen und Geſtricia, und gegen Suͤden an Weſtermanland und Wermeland grentzet. Es iſt eine weitlaͤufftige aber gebuͤrgich- te Landſchafft, und findet man daſelbſt viele Eiſen-Gruben und Kupffer-Bergwercke. Die Ein- wohner aber ſeynd ſtarckes Lei- bes und gute Soldaten. Dalem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/182
Zitationshilfe: Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/182>, abgerufen am 10.04.2021.