Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Durn Dys
Durnstein, Stadt im Bischoffthum
Worms.
Durostorum, Stadt an der Donau
in der Bulgarey.
Dursley, Stadt in Glocestershire.
Dutlingen, kleine Stadt an der
Donau im Hertzogthum Wirtem-
berg, allwo Eisen-Gruben zufin-
den seynd.
Duynkirchen, Dunquerque, Dun-
kerque,
große und Volckreiche
Stadt im Frantzösischen Flan-
dern am Meer, nebst einem be-
rühmten Hafen, und schicken sich
die Einwohner sehr gut zu der
Caperey.
Duynen, suche Dunes.
Duyveland, ein gewisses Gebiet auff
der Jnsul Schouven in der Pro-
vintz Seeland. Dieses Gebiet
wird vom übrigen Theil der Jn-
sul durch einen großen Canal ab-
gesondert.
Dwina, Duina; großer Fluß in
Moscau, welcher in der Provintz
Wologda entspringet, und erst-
lich gleichfalls Wologda genen-
net wird. Hernach heißet er Su-
chana,
und letzlich nimmt er in
der Provintz Dwina seinen rechten
Nahmen wieder an, worauf er sich
durch zwey Arme in den Meer-
Busen S. Nicolai am weißen Meer
ergeust.
Dwina, Duina, Provintz in Mo-
scau, welche gegen Süden an
Oustioug, gegen Westen an Kar-
gapol,
gegen Osten an Condinsky,
und gegen Norden an das weiße
und Moscowitische Meer gren-
tzet.
Dysart, Flecken oder kleine Stadt
in der Süd-Schottländischen
Graffschafft Fife, an der Meer-
Enge Forth. Dieser Ort hat das
Recht Deputirten zum Parlament
in Schottland zusenden.
[Spaltenumbruch]
Dzi Ebb
Dzisna, Stadt in der Woywod-
schafft Polocz.
Dzwina, suche Düna.
E.
EArne; Ernus, Dernus, großer
See in der Graffschafft Ferma-
nagh
in der Provintz Ulster, auff
welchem viele kleine Jnsuln
seynd.
East-Angles, das Königreich der
East-Angles, suche Ost-Angeln.
East-Meath, Midia Orientalis, Graff-
schafft in der Jrläudischen Pro-
vintz Leinster, welche gegen We-
sten an West-Meath, gegen Nor-
den an Cavan und Louth, gegen
Süden an Kildare und Dublin, und
gegen Osten an das Jrländische
Meer grentzet. Sie ist sehr frucht-
bar, und wird fast von lauter En-
gelländern bewohnet.
Ebbe und Flut, wird diejenige Ab-
wechselung des Meeres genen-
net, wenn an einigen Ufern das
Waßer hinweg weichet, und zu
gewissen Stunden wiederkömmet.
Jenes heißet die Ebbe, Refluxus,
und dieses die Flut, Fluxus. Zum
Exempel, an den Küsten von
Franckreich mercket man an, daß
das Waßer des Oceani zu gewis-
ser Zeit seinen Lauff von Süden
gegen Norden zu nehmen schei-
net. Diese Bewegung, welche
man die Flut nennet währet un-
gefehr 6. Stunden, in welcher
Zeit sich das Meer nach und nach
auffschwellet, und sich gegen die
Küsten erhöhet, ja so gar auch
in die Ströme hineintritt, derer
Waßer sie zwinget, sich gegen
ihre Qvellen zurücke zuziehen,
dergestallt daß einige seynd, in
welchen die Flut sich biß über 40.
Frantzösische Meilen erstrecket.
Nach diesen 6. Stunden der Flut
scheinet das Meer eine Viertel-
Stunde
[Spaltenumbruch]
Durn Dyſ
Durnſtein, Stadt im Biſchoffthum
Worms.
Duroſtorum, Stadt an der Donau
in der Bulgarey.
Dursley, Stadt in Gloceſtershire.
Dutlingen, kleine Stadt an der
Donau im Hertzogthum Wirtem-
berg, allwo Eiſen-Gruben zufin-
den ſeynd.
Duynkirchen, Dunquerque, Dun-
kerque,
große und Volckreiche
Stadt im Frantzoͤſiſchen Flan-
dern am Meer, nebſt einem be-
ruͤhmten Hafen, und ſchicken ſich
die Einwohner ſehr gut zu der
Caperey.
Duynen, ſuche Dunes.
Duyveland, ein gewiſſes Gebiet auff
der Jnſul Schouven in der Pro-
vintz Seeland. Dieſes Gebiet
wird vom uͤbrigen Theil der Jn-
ſul durch einen großen Canal ab-
geſondert.
Dwina, Duina; großer Fluß in
Moſcau, welcher in der Provintz
Wologda entſpringet, und erſt-
lich gleichfalls Wologda genen-
net wird. Hernach heißet er Su-
chana,
und letzlich nimmt er in
der Provintz Dwina ſeinen rechten
Nahmen wieder an, worauf er ſich
durch zwey Arme in den Meer-
Buſen S. Nicolai am weißen Meer
ergeuſt.
Dwina, Duina, Provintz in Mo-
ſcau, welche gegen Suͤden an
Ouſtioug, gegen Weſten an Kar-
gapol,
gegen Oſten an Condinsky,
und gegen Norden an das weiße
und Moſcowitiſche Meer gren-
tzet.
Dyſart, Flecken oder kleine Stadt
in der Suͤd-Schottlaͤndiſchen
Graffſchafft Fife, an der Meer-
Enge Forth. Dieſer Ort hat das
Recht Deputirten zum Parlament
in Schottland zuſenden.
[Spaltenumbruch]
Dzi Ebb
Dziſna, Stadt in der Woywod-
ſchafft Polocz.
Dzwina, ſuche Duͤna.
E.
EArne; Ernus, Dernus, großer
See in der Graffſchafft Ferma-
nagh
in der Provintz Ulſter, auff
welchem viele kleine Jnſuln
ſeynd.
Eaſt-Angles, das Koͤnigreich der
Eaſt-Angles, ſuche Oſt-Angeln.
Eaſt-Meath, Midia Orientalis, Graff-
ſchafft in der Jrlaͤudiſchen Pro-
vintz Leinſter, welche gegen We-
ſten an Weſt-Meath, gegen Nor-
den an Cavan und Louth, gegen
Suͤden an Kildare und Dublin, und
gegen Oſten an das Jrlaͤndiſche
Meer grentzet. Sie iſt ſehr frucht-
bar, und wird faſt von lauter En-
gellaͤndern bewohnet.
Ebbe und Flut, wird diejenige Ab-
wechſelung des Meeres genen-
net, wenn an einigen Ufern das
Waßer hinweg weichet, und zu
gewiſſen Stunden wiederkoͤmmet.
Jenes heißet die Ebbe, Refluxus,
und dieſes die Flut, Fluxus. Zum
Exempel, an den Kuͤſten von
Franckreich mercket man an, daß
das Waßer des Oceani zu gewiſ-
ſer Zeit ſeinen Lauff von Suͤden
gegen Norden zu nehmen ſchei-
net. Dieſe Bewegung, welche
man die Flut nennet waͤhret un-
gefehr 6. Stunden, in welcher
Zeit ſich das Meer nach und nach
auffſchwellet, und ſich gegen die
Kuͤſten erhoͤhet, ja ſo gar auch
in die Stroͤme hineintritt, derer
Waßer ſie zwinget, ſich gegen
ihre Qvellen zuruͤcke zuziehen,
dergeſtallt daß einige ſeynd, in
welchen die Flut ſich biß uͤber 40.
Frantzoͤſiſche Meilen erſtrecket.
Nach dieſen 6. Stunden der Flut
ſcheinet das Meer eine Viertel-
Stunde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0203"/>
            <cb n="373"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Durn Dy&#x017F;</hi> </hi> </fw><lb/>
            <item>D<hi rendition="#fr">urn&#x017F;tein,</hi> Stadt im Bi&#x017F;choffthum<lb/>
Worms.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Duro&#x017F;torum,</hi> Stadt an der Donau<lb/>
in der Bulgarey.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Dursley,</hi> Stadt in <hi rendition="#aq">Gloce&#x017F;tershire.</hi></item><lb/>
            <item>D<hi rendition="#fr">utlingen,</hi> kleine Stadt an der<lb/>
Donau im Hertzogthum Wirtem-<lb/>
berg, allwo Ei&#x017F;en-Gruben zufin-<lb/>
den &#x017F;eynd.</item><lb/>
            <item>D<hi rendition="#fr">uynkirchen,</hi> <hi rendition="#aq">Dunquerque, Dun-<lb/>
kerque,</hi> große und Volckreiche<lb/>
Stadt im Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Flan-<lb/>
dern am Meer, neb&#x017F;t einem be-<lb/>
ru&#x0364;hmten Hafen, und &#x017F;chicken &#x017F;ich<lb/>
die Einwohner &#x017F;ehr gut zu der<lb/>
Caperey.</item><lb/>
            <item>D<hi rendition="#fr">uynen,</hi> &#x017F;uche <hi rendition="#aq">Dunes.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Duyveland,</hi> ein gewi&#x017F;&#x017F;es Gebiet auff<lb/>
der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Schouven</hi> in der Pro-<lb/>
vintz Seeland. Die&#x017F;es Gebiet<lb/>
wird vom u&#x0364;brigen Theil der Jn-<lb/>
&#x017F;ul durch einen großen <hi rendition="#aq">Canal</hi> ab-<lb/>
ge&#x017F;ondert.</item><lb/>
            <item>D<hi rendition="#fr">wina,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Duina</hi>;</hi> großer Fluß in<lb/>
Mo&#x017F;cau, welcher in der Provintz<lb/><hi rendition="#aq">Wologda</hi> ent&#x017F;pringet, und er&#x017F;t-<lb/>
lich gleichfalls <hi rendition="#aq">Wologda</hi> genen-<lb/>
net wird. Hernach heißet er <hi rendition="#aq">Su-<lb/>
chana,</hi> und letzlich nimmt er in<lb/>
der Provintz Dwina &#x017F;einen rechten<lb/>
Nahmen wieder an, worauf er &#x017F;ich<lb/>
durch zwey Arme in den Meer-<lb/>
Bu&#x017F;en <hi rendition="#aq">S. Nicolai</hi> am weißen Meer<lb/>
ergeu&#x017F;t.</item><lb/>
            <item>D<hi rendition="#fr">wina,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Duina</hi>,</hi> Provintz in Mo-<lb/>
&#x017F;cau, welche gegen Su&#x0364;den an<lb/><hi rendition="#aq">Ou&#x017F;tioug,</hi> gegen We&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">Kar-<lb/>
gapol,</hi> gegen O&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">Condinsky,</hi><lb/>
und gegen Norden an das weiße<lb/>
und Mo&#x017F;cowiti&#x017F;che Meer gren-<lb/>
tzet.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Dy&#x017F;art,</hi> Flecken oder kleine Stadt<lb/>
in der Su&#x0364;d-Schottla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Graff&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Fife,</hi> an der Meer-<lb/>
Enge <hi rendition="#aq">Forth.</hi> Die&#x017F;er Ort hat das<lb/>
Recht Deputirten zum Parlament<lb/>
in Schottland zu&#x017F;enden.</item><lb/>
            <cb n="374"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dzi Ebb</hi> </hi> </fw><lb/>
            <item>D<hi rendition="#fr">zi&#x017F;na,</hi> Stadt in der Woywod-<lb/>
&#x017F;chafft Polocz.</item><lb/>
            <item>D<hi rendition="#fr">zwina,</hi> &#x017F;uche Du&#x0364;na.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">E.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">E</hi>Arne; <hi rendition="#i">Ernus, Dernus</hi>,</hi> großer<lb/>
See in der Graff&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Ferma-<lb/>
nagh</hi> in der Provintz <hi rendition="#aq">Ul&#x017F;ter,</hi> auff<lb/>
welchem viele kleine Jn&#x017F;uln<lb/>
&#x017F;eynd.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Ea&#x017F;t-Angles,</hi> das Ko&#x0364;nigreich der<lb/><hi rendition="#aq">Ea&#x017F;t-Angles,</hi> &#x017F;uche <hi rendition="#fr">O&#x017F;t-Angeln.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Ea&#x017F;t-Meath, <hi rendition="#i">Midia Orientalis</hi>,</hi> Graff-<lb/>
&#x017F;chafft in der Jrla&#x0364;udi&#x017F;chen Pro-<lb/>
vintz <hi rendition="#aq">Lein&#x017F;ter,</hi> welche gegen We-<lb/>
&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">We&#x017F;t-Meath,</hi> gegen Nor-<lb/>
den an <hi rendition="#aq">Cavan</hi> und <hi rendition="#aq">Louth,</hi> gegen<lb/>
Su&#x0364;den an <hi rendition="#aq">Kildare</hi> und <hi rendition="#aq">Dublin,</hi> und<lb/>
gegen O&#x017F;ten an das Jrla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Meer grentzet. Sie i&#x017F;t &#x017F;ehr frucht-<lb/>
bar, und wird fa&#x017F;t von lauter En-<lb/>
gella&#x0364;ndern bewohnet.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ebbe und Flut,</hi> wird diejenige Ab-<lb/>
wech&#x017F;elung des Meeres genen-<lb/>
net, wenn an einigen Ufern das<lb/>
Waßer hinweg weichet, und zu<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Stunden wiederko&#x0364;mmet.<lb/>
Jenes heißet die <hi rendition="#fr">Ebbe,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Refluxus</hi>,</hi><lb/>
und die&#x017F;es die <hi rendition="#fr">Flut,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fluxus.</hi></hi> Zum<lb/>
Exempel, an den Ku&#x0364;&#x017F;ten von<lb/>
Franckreich mercket man an, daß<lb/>
das Waßer des <hi rendition="#aq">Oceani</hi> zu gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Zeit &#x017F;einen Lauff von Su&#x0364;den<lb/>
gegen Norden zu nehmen &#x017F;chei-<lb/>
net. Die&#x017F;e Bewegung, welche<lb/>
man die <hi rendition="#fr">Flut</hi> nennet wa&#x0364;hret un-<lb/>
gefehr 6. Stunden, in welcher<lb/>
Zeit &#x017F;ich das Meer nach und nach<lb/>
auff&#x017F;chwellet, und &#x017F;ich gegen die<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;ten erho&#x0364;het, ja &#x017F;o gar auch<lb/>
in die Stro&#x0364;me hineintritt, derer<lb/>
Waßer &#x017F;ie zwinget, &#x017F;ich gegen<lb/>
ihre Qvellen zuru&#x0364;cke zuziehen,<lb/>
derge&#x017F;tallt daß einige &#x017F;eynd, in<lb/>
welchen die Flut &#x017F;ich biß u&#x0364;ber 40.<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Meilen er&#x017F;trecket.<lb/>
Nach die&#x017F;en 6. Stunden der Flut<lb/>
&#x017F;cheinet das Meer eine Viertel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stunde</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0203] Durn Dyſ Dzi Ebb Durnſtein, Stadt im Biſchoffthum Worms. Duroſtorum, Stadt an der Donau in der Bulgarey. Dursley, Stadt in Gloceſtershire. Dutlingen, kleine Stadt an der Donau im Hertzogthum Wirtem- berg, allwo Eiſen-Gruben zufin- den ſeynd. Duynkirchen, Dunquerque, Dun- kerque, große und Volckreiche Stadt im Frantzoͤſiſchen Flan- dern am Meer, nebſt einem be- ruͤhmten Hafen, und ſchicken ſich die Einwohner ſehr gut zu der Caperey. Duynen, ſuche Dunes. Duyveland, ein gewiſſes Gebiet auff der Jnſul Schouven in der Pro- vintz Seeland. Dieſes Gebiet wird vom uͤbrigen Theil der Jn- ſul durch einen großen Canal ab- geſondert. Dwina, Duina; großer Fluß in Moſcau, welcher in der Provintz Wologda entſpringet, und erſt- lich gleichfalls Wologda genen- net wird. Hernach heißet er Su- chana, und letzlich nimmt er in der Provintz Dwina ſeinen rechten Nahmen wieder an, worauf er ſich durch zwey Arme in den Meer- Buſen S. Nicolai am weißen Meer ergeuſt. Dwina, Duina, Provintz in Mo- ſcau, welche gegen Suͤden an Ouſtioug, gegen Weſten an Kar- gapol, gegen Oſten an Condinsky, und gegen Norden an das weiße und Moſcowitiſche Meer gren- tzet. Dyſart, Flecken oder kleine Stadt in der Suͤd-Schottlaͤndiſchen Graffſchafft Fife, an der Meer- Enge Forth. Dieſer Ort hat das Recht Deputirten zum Parlament in Schottland zuſenden. Dziſna, Stadt in der Woywod- ſchafft Polocz. Dzwina, ſuche Duͤna. E. EArne; Ernus, Dernus, großer See in der Graffſchafft Ferma- nagh in der Provintz Ulſter, auff welchem viele kleine Jnſuln ſeynd. Eaſt-Angles, das Koͤnigreich der Eaſt-Angles, ſuche Oſt-Angeln. Eaſt-Meath, Midia Orientalis, Graff- ſchafft in der Jrlaͤudiſchen Pro- vintz Leinſter, welche gegen We- ſten an Weſt-Meath, gegen Nor- den an Cavan und Louth, gegen Suͤden an Kildare und Dublin, und gegen Oſten an das Jrlaͤndiſche Meer grentzet. Sie iſt ſehr frucht- bar, und wird faſt von lauter En- gellaͤndern bewohnet. Ebbe und Flut, wird diejenige Ab- wechſelung des Meeres genen- net, wenn an einigen Ufern das Waßer hinweg weichet, und zu gewiſſen Stunden wiederkoͤmmet. Jenes heißet die Ebbe, Refluxus, und dieſes die Flut, Fluxus. Zum Exempel, an den Kuͤſten von Franckreich mercket man an, daß das Waßer des Oceani zu gewiſ- ſer Zeit ſeinen Lauff von Suͤden gegen Norden zu nehmen ſchei- net. Dieſe Bewegung, welche man die Flut nennet waͤhret un- gefehr 6. Stunden, in welcher Zeit ſich das Meer nach und nach auffſchwellet, und ſich gegen die Kuͤſten erhoͤhet, ja ſo gar auch in die Stroͤme hineintritt, derer Waßer ſie zwinget, ſich gegen ihre Qvellen zuruͤcke zuziehen, dergeſtallt daß einige ſeynd, in welchen die Flut ſich biß uͤber 40. Frantzoͤſiſche Meilen erſtrecket. Nach dieſen 6. Stunden der Flut ſcheinet das Meer eine Viertel- Stunde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/203
Zitationshilfe: Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/203>, abgerufen am 14.04.2021.