Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Qui
welches man ein Schild henget,
wieder den man in vollem Pferde-
Lauff mit Pfeilen schieset, mit
Spiesen wirffet, oder Lantzen
bricht. Anstadt dessen aber hat
man heutiges Tages Faquins
oder höltzerne Bilder und Köpffe.
Quir, Terra de Quir, Terra Australis
Spiritus sancti
,
eine Küste an dem
Mari Pacifico.
Quisai, Quinsai, die Haupt-Stadt
von China, welches die gröste
Stadt in der Welt seyn soll.
Quisna, Fluß in der Halb-Jnsul von
Jndien jenseit des Gangis, welcher
sich zu Masulepatan in den Golfo
di Bengala
ergeust.
Quiso, Fluß in Georgien, welcher
sich ins schwartze Meer ergeust.
Quitava, Königreich und Stadt an
der Oestlichen Küste der Caffres,
zwischen Zanguebar und dem Kö-
nigreich Sofala.
Quito, Provintz in Peru, an den
Grentzen der Landschafft Popayan,
und an dem Mar del Sur. Sie
gehöret den Spaniern, welche vie-
le Colonien darinnen haben, unter
welchen die Haupt-Stadt Quito,
Fauum S. Francisci de Quito,
die
vornehmste ist. Diese ist groß,
und hat ein unter den Ertz-Bi-
schoff zu Lima gehöriges Bischoff-
thum, nebst einer Universität und
Audientia. Unter diese Audien-
tiam
gehöret die Provintz Quito,
Pacamores, Quixos
und der Süd-
liche Theil von Popayan.
Quivira, eine Landschafft in Nord-
America, zwischen Neu-Mexico
und Florida.
Quixos, Provintz in Süd-America,
zwischen Popayan, Quiro und Pa
camores.
Hieselbst haben die
Spanier einige Colonien, Nah-
mens Bacca, Archidona, Avila und
Serville de l'Oro.
[Spaltenumbruch]
Raa Rab
R.
RAa, Ree, Vergue, ist an einem
Schiff ein langes und rundes
Stücke Holtz, und welches in der
Mitten noch einmahl so dicke ist,
als an den Enden. Man henget
es qverüber an den Mast, um die
Segel daran zu spannen.
Raab, Arrabo, Fluß, welcher in
Nieder-Steyermarck nicht weit
von Grätz entspringet, in Ungarn
aber sich in zwey Arme absondert,
die Jnsul Raab machet, und sich
nachmahls in die Donau ergeust.
Raab, Javarinum, Arrabo, Stadt in
Nieder-Ungarn, wo der Fluß
Raab in die Donau fället, der
Jnsul Schütt gegen über. Sie
ist nicht groß, aber überaus feste,
und hat ein Bischoffthum, unter
den Ertz-Bischoff zu Gran ge-
hörig. Jhre Befestigungs-Wer-
cke bestehen in 7. gemauerten Ba-
stion
en, etzlichen Cavaliers und
Aussenwercken. Bey der Schloß-
Pastey fället die Rabnitz in die
Raab, und fließet ausserhalb des
Walles vorbey. Diese Stadt
liegt 14. Meilen von Wien.
Rabasteins, Rapistanium, Stadt in
der Dioeces Albi in Languedoc,
am Fluß Tarn.
Rabbaniten, also nennet man dieje-
nigen Jüden, welche den Auffsä-
tzen ihrer Väter folgen, und seynd
sie eigentlich die Nachfolger der
Pharisäer, derer Satzungen sie
sehr hartnäckig verfechten, und
also seynd sie den Caraiten zu
wieder.
Rabbi seynd die Lehrer des Jüdi-
schen Gesetzes. Sie thun in al-
len Streitigkeiten einen rechtli-
chen Ausspruch, urtheilen über
die zugelassene oder verbotene
Dinge, wie auch über alle Reli-
gions-Puncte, und mischen sich
so gar auch in weltliche Händel.
Ra-
[Spaltenumbruch]
Qui
welches man ein Schild henget,
wieder den man in vollem Pferde-
Lauff mit Pfeilen ſchieſet, mit
Spieſen wirffet, oder Lantzen
bricht. Anſtadt deſſen aber hat
man heutiges Tages Faquins
oder hoͤltzerne Bilder und Koͤpffe.
Quir, Terra de Quir, Terra Auſtralis
Spiritus ſancti
,
eine Kuͤſte an dem
Mari Pacifico.
Quiſai, Quinſai, die Haupt-Stadt
von China, welches die groͤſte
Stadt in der Welt ſeyn ſoll.
Quisna, Fluß in der Halb-Jnſul von
Jndien jenſeit des Gangis, welcher
ſich zu Maſulepatan in den Golfo
di Bengala
ergeuſt.
Quiſo, Fluß in Georgien, welcher
ſich ins ſchwartze Meer ergeuſt.
Quitava, Koͤnigreich und Stadt an
der Oeſtlichen Kuͤſte der Caffres,
zwiſchen Zanguebar und dem Koͤ-
nigreich Sofala.
Quito, Provintz in Peru, an den
Grentzen der Landſchafft Popayan,
und an dem Mar del Sur. Sie
gehoͤret den Spaniern, welche vie-
le Colonien darinnen haben, unter
welchen die Haupt-Stadt Quito,
Fauum S. Franciſci de Quito,
die
vornehmſte iſt. Dieſe iſt groß,
und hat ein unter den Ertz-Bi-
ſchoff zu Lima gehoͤriges Biſchoff-
thum, nebſt einer Univerſitaͤt und
Audientia. Unter dieſe Audien-
tiam
gehoͤret die Provintz Quito,
Paçamores, Quixos
und der Suͤd-
liche Theil von Popayan.
Quivira, eine Landſchafft in Nord-
America, zwiſchen Neu-Mexico
und Florida.
Quixos, Provintz in Suͤd-America,
zwiſchen Popayan, Quiro und Pa
çamores.
Hieſelbſt haben die
Spanier einige Colonien, Nah-
mens Bacça, Archidona, Avila und
Serville de l’Oro.
[Spaltenumbruch]
Raa Rab
R.
RAa, Ree, Vergue, iſt an einem
Schiff ein langes und rundes
Stuͤcke Holtz, und welches in der
Mitten noch einmahl ſo dicke iſt,
als an den Enden. Man henget
es qveruͤber an den Maſt, um die
Segel daran zu ſpannen.
Raab, Arrabo, Fluß, welcher in
Nieder-Steyermarck nicht weit
von Graͤtz entſpringet, in Ungarn
aber ſich in zwey Arme abſondert,
die Jnſul Raab machet, und ſich
nachmahls in die Donau ergeuſt.
Raab, Javarinum, Arrabo, Stadt in
Nieder-Ungarn, wo der Fluß
Raab in die Donau faͤllet, der
Jnſul Schuͤtt gegen uͤber. Sie
iſt nicht groß, aber uͤberaus feſte,
und hat ein Biſchoffthum, unter
den Ertz-Biſchoff zu Gran ge-
hoͤrig. Jhre Befeſtigungs-Wer-
cke beſtehen in 7. gemauerten Ba-
ſtion
en, etzlichen Cavaliers und
Auſſenwercken. Bey der Schloß-
Paſtey faͤllet die Rabnitz in die
Raab, und fließet auſſerhalb des
Walles vorbey. Dieſe Stadt
liegt 14. Meilen von Wien.
Rabaſteins, Rapiſtanium, Stadt in
der Diœces Albi in Languedoc,
am Fluß Tarn.
Rabbaniten, alſo nennet man dieje-
nigen Juͤden, welche den Auffſaͤ-
tzen ihrer Vaͤter folgen, und ſeynd
ſie eigentlich die Nachfolger der
Phariſaͤer, derer Satzungen ſie
ſehr hartnaͤckig verfechten, und
alſo ſeynd ſie den Caraiten zu
wieder.
Rabbi ſeynd die Lehrer des Juͤdi-
ſchen Geſetzes. Sie thun in al-
len Streitigkeiten einen rechtli-
chen Ausſpruch, urtheilen uͤber
die zugelaſſene oder verbotene
Dinge, wie auch uͤber alle Reli-
gions-Puncte, und miſchen ſich
ſo gar auch in weltliche Haͤndel.
Ra-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0474"/><cb n="915"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Qui</hi></hi></fw><lb/>
welches man ein Schild henget,<lb/>
wieder den man in vollem Pferde-<lb/>
Lauff mit Pfeilen &#x017F;chie&#x017F;et, mit<lb/>
Spie&#x017F;en wirffet, oder Lantzen<lb/>
bricht. An&#x017F;tadt de&#x017F;&#x017F;en aber hat<lb/>
man heutiges Tages <hi rendition="#aq">Faquins</hi><lb/>
oder ho&#x0364;ltzerne Bilder und Ko&#x0364;pffe.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Quir, Terra de Quir, <hi rendition="#i">Terra Au&#x017F;tralis<lb/>
Spiritus &#x017F;ancti</hi>,</hi> eine Ku&#x0364;&#x017F;te an dem<lb/><hi rendition="#aq">Mari Pacifico.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Qui&#x017F;ai, Quin&#x017F;ai,</hi> die Haupt-Stadt<lb/>
von <hi rendition="#aq">China,</hi> welches die gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Stadt in der Welt &#x017F;eyn &#x017F;oll.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Quisna,</hi> Fluß in der Halb-Jn&#x017F;ul von<lb/>
Jndien jen&#x017F;eit des <hi rendition="#aq">Gangis,</hi> welcher<lb/>
&#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;ulepatan</hi> in den <hi rendition="#aq">Golfo<lb/>
di Bengala</hi> ergeu&#x017F;t.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Qui&#x017F;o,</hi> Fluß in Georgien, welcher<lb/>
&#x017F;ich ins &#x017F;chwartze Meer ergeu&#x017F;t.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Quitava,</hi> Ko&#x0364;nigreich und Stadt an<lb/>
der Oe&#x017F;tlichen Ku&#x0364;&#x017F;te der <hi rendition="#aq">Caffres,</hi><lb/>
zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Zanguebar</hi> und dem Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich <hi rendition="#aq">Sofala.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Quito,</hi> Provintz in <hi rendition="#aq">Peru,</hi> an den<lb/>
Grentzen der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Popayan,</hi><lb/>
und an dem <hi rendition="#aq">Mar del Sur.</hi> Sie<lb/>
geho&#x0364;ret den Spaniern, welche vie-<lb/>
le <hi rendition="#aq">Coloni</hi>en darinnen haben, unter<lb/>
welchen die Haupt-Stadt <hi rendition="#aq">Quito,<lb/><hi rendition="#i">Fauum S. Franci&#x017F;ci de Quito</hi>,</hi> die<lb/>
vornehm&#x017F;te i&#x017F;t. Die&#x017F;e i&#x017F;t groß,<lb/>
und hat ein unter den Ertz-Bi-<lb/>
&#x017F;choff zu <hi rendition="#aq">Lima</hi> geho&#x0364;riges Bi&#x017F;choff-<lb/>
thum, neb&#x017F;t einer Univer&#x017F;ita&#x0364;t und<lb/><hi rendition="#aq">Audientia.</hi> Unter die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Audien-<lb/>
tiam</hi> geho&#x0364;ret die Provintz <hi rendition="#aq">Quito,<lb/>
Paçamores, Quixos</hi> und der Su&#x0364;d-<lb/>
liche Theil von <hi rendition="#aq">Popayan.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Quivira,</hi> eine Land&#x017F;chafft in Nord-<lb/><hi rendition="#aq">America,</hi> zwi&#x017F;chen Neu-<hi rendition="#aq">Mexico</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Florida.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Quixos,</hi> Provintz in Su&#x0364;d-<hi rendition="#aq">America,</hi><lb/>
zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Popayan, Quiro</hi> und <hi rendition="#aq">Pa<lb/>
çamores.</hi> Hie&#x017F;elb&#x017F;t haben die<lb/>
Spanier einige <hi rendition="#aq">Coloni</hi>en, Nah-<lb/>
mens <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bacça, Archidona, Avila</hi></hi> und<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Serville de l&#x2019;Oro.</hi></hi></item>
          </list><lb/>
          <cb n="916"/>
        </div>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Raa Rab</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">R.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">R</hi>Aa, Ree, Vergue,</hi> i&#x017F;t an einem<lb/>
Schiff ein langes und <hi rendition="#fr">rundes</hi><lb/>
Stu&#x0364;cke Holtz, und welches in der<lb/>
Mitten noch einmahl &#x017F;o dicke i&#x017F;t,<lb/>
als an den Enden. Man henget<lb/>
es qveru&#x0364;ber an den Ma&#x017F;t, um die<lb/>
Segel daran zu &#x017F;pannen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Raab,</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Arrabo</hi>,</hi> Fluß, <hi rendition="#fr">welcher</hi> in<lb/>
Nieder-Steyermarck nicht weit<lb/>
von Gra&#x0364;tz ent&#x017F;pringet, in <hi rendition="#fr">Ungarn</hi><lb/>
aber &#x017F;ich in zwey Arme ab&#x017F;ondert,<lb/>
die Jn&#x017F;ul Raab machet, und &#x017F;ich<lb/>
nachmahls in die Donau <hi rendition="#fr">ergeu&#x017F;t.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Raab,</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Javarinum, Arrabo</hi>,</hi> Stadt in<lb/>
Nieder-Ungarn, wo der Fluß<lb/>
Raab in die Donau fa&#x0364;llet, der<lb/>
Jn&#x017F;ul Schu&#x0364;tt gegen u&#x0364;ber. Sie<lb/>
i&#x017F;t nicht groß, aber u&#x0364;beraus fe&#x017F;te,<lb/>
und hat ein Bi&#x017F;choffthum, unter<lb/>
den Ertz-Bi&#x017F;choff zu Gran ge-<lb/>
ho&#x0364;rig. Jhre Befe&#x017F;tigungs-Wer-<lb/>
cke be&#x017F;tehen in 7. gemauerten <hi rendition="#aq">Ba-<lb/>
&#x017F;tion</hi>en, etzlichen <hi rendition="#aq">Cavaliers</hi> und<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;enwercken. Bey der Schloß-<lb/>
Pa&#x017F;tey fa&#x0364;llet die Rabnitz in die<lb/>
Raab, und fließet au&#x017F;&#x017F;erhalb des<lb/>
Walles vorbey. Die&#x017F;e Stadt<lb/>
liegt 14. Meilen von Wien.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Raba&#x017F;teins, <hi rendition="#i">Rapi&#x017F;tanium</hi>,</hi> Stadt in<lb/>
der <hi rendition="#aq">Di&#x0153;ces Albi</hi> in <hi rendition="#aq">Languedoc,</hi><lb/>
am Fluß <hi rendition="#aq">Tarn.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Rabbanit</hi>en, al&#x017F;o nennet man dieje-<lb/>
nigen Ju&#x0364;den, welche den Auff&#x017F;a&#x0364;-<lb/>
tzen ihrer Va&#x0364;ter folgen, und &#x017F;eynd<lb/>
&#x017F;ie eigentlich die Nachfolger der<lb/>
Phari&#x017F;a&#x0364;er, derer Satzungen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ehr hartna&#x0364;ckig verfechten, und<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;eynd &#x017F;ie den Caraiten zu<lb/>
wieder.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Rabbi</hi> &#x017F;eynd die Lehrer des Ju&#x0364;di-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;etzes. Sie thun in al-<lb/>
len Streitigkeiten einen rechtli-<lb/>
chen Aus&#x017F;pruch, urtheilen u&#x0364;ber<lb/>
die zugela&#x017F;&#x017F;ene oder verbotene<lb/>
Dinge, wie auch u&#x0364;ber alle Reli-<lb/>
gions-Puncte, und mi&#x017F;chen &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o gar auch in weltliche Ha&#x0364;ndel.</item><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ra-</hi> </fw><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0474] Qui Raa Rab welches man ein Schild henget, wieder den man in vollem Pferde- Lauff mit Pfeilen ſchieſet, mit Spieſen wirffet, oder Lantzen bricht. Anſtadt deſſen aber hat man heutiges Tages Faquins oder hoͤltzerne Bilder und Koͤpffe. Quir, Terra de Quir, Terra Auſtralis Spiritus ſancti, eine Kuͤſte an dem Mari Pacifico. Quiſai, Quinſai, die Haupt-Stadt von China, welches die groͤſte Stadt in der Welt ſeyn ſoll. Quisna, Fluß in der Halb-Jnſul von Jndien jenſeit des Gangis, welcher ſich zu Maſulepatan in den Golfo di Bengala ergeuſt. Quiſo, Fluß in Georgien, welcher ſich ins ſchwartze Meer ergeuſt. Quitava, Koͤnigreich und Stadt an der Oeſtlichen Kuͤſte der Caffres, zwiſchen Zanguebar und dem Koͤ- nigreich Sofala. Quito, Provintz in Peru, an den Grentzen der Landſchafft Popayan, und an dem Mar del Sur. Sie gehoͤret den Spaniern, welche vie- le Colonien darinnen haben, unter welchen die Haupt-Stadt Quito, Fauum S. Franciſci de Quito, die vornehmſte iſt. Dieſe iſt groß, und hat ein unter den Ertz-Bi- ſchoff zu Lima gehoͤriges Biſchoff- thum, nebſt einer Univerſitaͤt und Audientia. Unter dieſe Audien- tiam gehoͤret die Provintz Quito, Paçamores, Quixos und der Suͤd- liche Theil von Popayan. Quivira, eine Landſchafft in Nord- America, zwiſchen Neu-Mexico und Florida. Quixos, Provintz in Suͤd-America, zwiſchen Popayan, Quiro und Pa çamores. Hieſelbſt haben die Spanier einige Colonien, Nah- mens Bacça, Archidona, Avila und Serville de l’Oro. R. RAa, Ree, Vergue, iſt an einem Schiff ein langes und rundes Stuͤcke Holtz, und welches in der Mitten noch einmahl ſo dicke iſt, als an den Enden. Man henget es qveruͤber an den Maſt, um die Segel daran zu ſpannen. Raab, Arrabo, Fluß, welcher in Nieder-Steyermarck nicht weit von Graͤtz entſpringet, in Ungarn aber ſich in zwey Arme abſondert, die Jnſul Raab machet, und ſich nachmahls in die Donau ergeuſt. Raab, Javarinum, Arrabo, Stadt in Nieder-Ungarn, wo der Fluß Raab in die Donau faͤllet, der Jnſul Schuͤtt gegen uͤber. Sie iſt nicht groß, aber uͤberaus feſte, und hat ein Biſchoffthum, unter den Ertz-Biſchoff zu Gran ge- hoͤrig. Jhre Befeſtigungs-Wer- cke beſtehen in 7. gemauerten Ba- ſtionen, etzlichen Cavaliers und Auſſenwercken. Bey der Schloß- Paſtey faͤllet die Rabnitz in die Raab, und fließet auſſerhalb des Walles vorbey. Dieſe Stadt liegt 14. Meilen von Wien. Rabaſteins, Rapiſtanium, Stadt in der Diœces Albi in Languedoc, am Fluß Tarn. Rabbaniten, alſo nennet man dieje- nigen Juͤden, welche den Auffſaͤ- tzen ihrer Vaͤter folgen, und ſeynd ſie eigentlich die Nachfolger der Phariſaͤer, derer Satzungen ſie ſehr hartnaͤckig verfechten, und alſo ſeynd ſie den Caraiten zu wieder. Rabbi ſeynd die Lehrer des Juͤdi- ſchen Geſetzes. Sie thun in al- len Streitigkeiten einen rechtli- chen Ausſpruch, urtheilen uͤber die zugelaſſene oder verbotene Dinge, wie auch uͤber alle Reli- gions-Puncte, und miſchen ſich ſo gar auch in weltliche Haͤndel. Ra-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/474
Zitationshilfe: Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/474>, abgerufen am 14.04.2021.