Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Wal
Walcheren, Neu-Walcheren, suche
Tabago.
Walckenried, Flecken und berühm-
tes Evangelisches Kloster am
Fluß Zorge in der Graffschafft
Hohenstein in Thüringen. Es
gehöret dem Hertzog von Wolf-
fenbüttel.
Walcourt, kleine Stadt in der Graff-
schafft Namur, an den Grentzen
des Stiffts Lüttig.
Waldburg, freye Herrschafft und
Schloß in Schwaben, an den
Grentzen des Algöws, den Grafen
von Waldburg gehörig, unter
welchen der Erstgebohrne des H.
Röm. Reichs Erb-Truchses ist.
Diese Grafen theilen sich in 2.
Haupt-Linien, nemlich in die
Scheerische und Wolffeckische.
Die Scheerische bestehet aus 2.
Linien, welche seynd die Scheeri-
sche
und Trauchbergische. Die
Wolffeckische aber theilet sich in
die Wolffeckische und Zeilische.
Die Wolffeckische theilet sich wie-
derum in die Wolffeckische und
Waldseeische.
Waldeck, Graffschafft im Ober-
Rheinischen Kreis, welcher gegen
Osten und Süden an die Land-
graffschafft Hessen-Cassel, gegen
Westen an das Hertzogthum
Westphalen, gegen Norden an
das Stifft Paderborn grentzet, und
den Grafen von Waldeck zugehö-
ret. Sie ist bergicht, und findet
man darinnen Eysen-Kupffer-und
Silber-Bergwercke. Die Haupt-
Stadt Waldeck liegt am Fluß
Eder.
Waldenburg, befestigte kleine Stadt
und Schloß auf einem Berge in
Schwaben, 3. Stunden von
Schwäbischen Hall. Sie gehöret
den Grafen von Hohenlohe.
Waldenser-Thäler, in Piemont be-
stehen aus dem Thal Lucerne,
[Spaltenumbruch]
Wal
Perouse, S. Martin, Cluson und
Pragelas, deren die ersten drey dem
Hertzoge von Savoyen, die übri-
gen beyde aber der Kron Franck-
reich gehören.
Walderfang, Walderfingen, eine
alte Stadt an der Saar, im We-
sterreich, 13. Meilen von Nancy.
Wald-München, kleine Stadt am
Schwarzach im Rent-Amt Am-
berg, in der Ober-Pfaltz am Böh-
mer-Walde.
Waldsee, kleine Stadt und Schloß
in Schwaben, den Grafen von
Waldburg gehörig.
Waldshut, eine von den 4. Wald-
Städten in Schwaben, im Kle-
gow am Rhein. Sie ist befesti-
get, beschützet den Eingang in den
Schwartzwald, und gehöret dem
Haus Oesterreich.
Waldstädte seynd vier Städte im
Schwartzwald, in Schwaben, nem-
lich Rheinfelden, Seckingen,
Lauffenburg und Waldshut. Sie
gehören dem Haus Oesterreich.
Unterweilen verstehet man auch
durch die vier Waldstädte Ury,
Schwitz, Unterwalden
und
Zug.
Wall ist die zu Erbauung der Boll-
wercke und Courtinen aufgeschüt-
tete Erde an einer Festung, und
muß selbiger oben so breit seyn,
daß man Mannschafft und Ge-
schütz darauff stellen, und selbigen
mit einer Brustwehr versehen kön-
ne.
Wallachey, Valachia, eine große
Landschafft in Europa, welche ge-
gen Westen an Ungarn, Sie-
benbürgen und Schwartz-Reus-
sen, gegen Norden an Podolien,
gegen Osten an Bessarabien und
Bulgarien, und gegen Süden
gleichfals an Bulgarien grentzet.
Sie wird in 2. den Türcken tri-
butbare Fürstenthümer getheilet,
deren
[Spaltenumbruch]
Wal
Walcheren, Neu-Walcheren, ſuche
Tabago.
Walckenried, Flecken und beruͤhm-
tes Evangeliſches Kloſter am
Fluß Zorge in der Graffſchafft
Hohenſtein in Thuͤringen. Es
gehoͤret dem Hertzog von Wolf-
fenbuͤttel.
Walcourt, kleine Stadt in der Graff-
ſchafft Namur, an den Grentzen
des Stiffts Luͤttig.
Waldburg, freye Herrſchafft und
Schloß in Schwaben, an den
Grentzen des Algoͤws, den Grafen
von Waldburg gehoͤrig, unter
welchen der Erſtgebohrne des H.
Roͤm. Reichs Erb-Truchſes iſt.
Dieſe Grafen theilen ſich in 2.
Haupt-Linien, nemlich in die
Scheeriſche und Wolffeckiſche.
Die Scheeriſche beſtehet aus 2.
Linien, welche ſeynd die Scheeri-
ſche
und Trauchbergiſche. Die
Wolffeckiſche aber theilet ſich in
die Wolffeckiſche und Zeiliſche.
Die Wolffeckiſche theilet ſich wie-
derum in die Wolffeckiſche und
Waldſeeiſche.
Waldeck, Graffſchafft im Ober-
Rheiniſchen Kreis, welcher gegen
Oſten und Suͤden an die Land-
graffſchafft Heſſen-Caſſel, gegen
Weſten an das Hertzogthum
Weſtphalen, gegen Norden an
das Stifft Paderborn grentzet, und
den Grafen von Waldeck zugehoͤ-
ret. Sie iſt bergicht, und findet
man darinnen Eyſen-Kupffer-und
Silber-Bergwercke. Die Haupt-
Stadt Waldeck liegt am Fluß
Eder.
Waldenburg, befeſtigte kleine Stadt
und Schloß auf einem Berge in
Schwaben, 3. Stunden von
Schwaͤbiſchen Hall. Sie gehoͤret
den Grafen von Hohenlohe.
Waldenſer-Thaͤler, in Piemont be-
ſtehen aus dem Thal Lucerne,
[Spaltenumbruch]
Wal
Perouſe, S. Martin, Cluſon und
Pragelas, deren die erſten drey dem
Hertzoge von Savoyen, die uͤbri-
gen beyde aber der Kron Franck-
reich gehoͤren.
Walderfang, Walderfingen, eine
alte Stadt an der Saar, im We-
ſterreich, 13. Meilen von Nancy.
Wald-Muͤnchen, kleine Stadt am
Schwarzach im Rent-Amt Am-
berg, in der Ober-Pfaltz am Boͤh-
mer-Walde.
Waldſee, kleine Stadt und Schloß
in Schwaben, den Grafen von
Waldburg gehoͤrig.
Waldshut, eine von den 4. Wald-
Staͤdten in Schwaben, im Kle-
gow am Rhein. Sie iſt befeſti-
get, beſchuͤtzet den Eingang in den
Schwartzwald, und gehoͤret dem
Haus Oeſterreich.
Waldſtaͤdte ſeynd vier Staͤdte im
Schwaꝛtzwald, in Schwaben, nem-
lich Rheinfelden, Seckingen,
Lauffenburg und Waldshut. Sie
gehoͤren dem Haus Oeſterreich.
Unterweilen verſtehet man auch
durch die vier Waldſtaͤdte Ury,
Schwitz, Unterwalden
und
Zug.
Wall iſt die zu Erbauung der Boll-
wercke und Courtinen aufgeſchuͤt-
tete Erde an einer Feſtung, und
muß ſelbiger oben ſo breit ſeyn,
daß man Mannſchafft und Ge-
ſchuͤtz darauff ſtellen, und ſelbigen
mit einer Bruſtwehr verſehen koͤn-
ne.
Wallachey, Valachia, eine große
Landſchafft in Europa, welche ge-
gen Weſten an Ungarn, Sie-
benbuͤrgen und Schwartz-Reuſ-
ſen, gegen Norden an Podolien,
gegen Oſten an Beſſarabien und
Bulgarien, und gegen Suͤden
gleichfals an Bulgarien grentzet.
Sie wird in 2. den Tuͤrcken tri-
butbare Fuͤrſtenthuͤmer getheilet,
deren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0630"/>
            <cb n="1227"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Wal</hi> </fw><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Walcheren,</hi> Neu-<hi rendition="#aq">Walcheren,</hi> &#x017F;uche<lb/><hi rendition="#aq">Tabago.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Walckenried,</hi> Flecken und beru&#x0364;hm-<lb/>
tes Evangeli&#x017F;ches Klo&#x017F;ter am<lb/>
Fluß Zorge in der Graff&#x017F;chafft<lb/>
Hohen&#x017F;tein in Thu&#x0364;ringen. Es<lb/>
geho&#x0364;ret dem Hertzog von Wolf-<lb/>
fenbu&#x0364;ttel.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Walcourt,</hi> kleine Stadt in der Graff-<lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Namur,</hi> an den Grentzen<lb/>
des Stiffts Lu&#x0364;ttig.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Waldburg,</hi> freye Herr&#x017F;chafft und<lb/>
Schloß in Schwaben, an den<lb/>
Grentzen des Algo&#x0364;ws, den Grafen<lb/>
von Waldburg geho&#x0364;rig, unter<lb/>
welchen der Er&#x017F;tgebohrne des H.<lb/>
Ro&#x0364;m. Reichs Erb-Truch&#x017F;es i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;e Grafen theilen &#x017F;ich in 2.<lb/>
Haupt-Linien, nemlich in die<lb/><hi rendition="#fr">Scheeri&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">Wolffecki&#x017F;che.</hi><lb/>
Die <hi rendition="#fr">Scheeri&#x017F;che</hi> be&#x017F;tehet aus 2.<lb/>
Linien, welche &#x017F;eynd die <hi rendition="#fr">Scheeri-<lb/>
&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">Trauchbergi&#x017F;che.</hi> Die<lb/><hi rendition="#fr">Wolffecki&#x017F;che</hi> aber theilet &#x017F;ich in<lb/>
die <hi rendition="#fr">Wolffecki&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">Zeili&#x017F;che.</hi><lb/>
Die <hi rendition="#fr">Wolffecki&#x017F;che</hi> theilet &#x017F;ich wie-<lb/>
derum in die <hi rendition="#fr">Wolffecki&#x017F;che</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Wald&#x017F;eei&#x017F;che.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Waldeck,</hi> Graff&#x017F;chafft im Ober-<lb/>
Rheini&#x017F;chen Kreis, welcher gegen<lb/>
O&#x017F;ten und Su&#x0364;den an die Land-<lb/>
graff&#x017F;chafft He&#x017F;&#x017F;en-Ca&#x017F;&#x017F;el, gegen<lb/>
We&#x017F;ten an das Hertzogthum<lb/>
We&#x017F;tphalen, gegen Norden an<lb/>
das Stifft Paderborn grentzet, und<lb/>
den Grafen von Waldeck zugeho&#x0364;-<lb/>
ret. Sie i&#x017F;t bergicht, und findet<lb/>
man darinnen Ey&#x017F;en-Kupffer-und<lb/>
Silber-Bergwercke. Die Haupt-<lb/>
Stadt <hi rendition="#fr">Waldeck</hi> liegt am Fluß<lb/>
Eder.</item><lb/>
            <item>W<hi rendition="#fr">aldenburg,</hi> befe&#x017F;tigte kleine Stadt<lb/>
und Schloß auf einem Berge in<lb/>
Schwaben, 3. Stunden von<lb/>
Schwa&#x0364;bi&#x017F;chen Hall. Sie geho&#x0364;ret<lb/>
den Grafen von Hohenlohe.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Walden&#x017F;er-Tha&#x0364;ler,</hi> in <hi rendition="#aq">Piemont</hi> be-<lb/>
&#x017F;tehen aus dem Thal <hi rendition="#aq">Lucerne,</hi><lb/><cb n="1228"/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Wal</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Perou&#x017F;e, S. Martin, Clu&#x017F;on</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Pragelas,</hi> deren die er&#x017F;ten drey dem<lb/>
Hertzoge von Savoyen, die u&#x0364;bri-<lb/>
gen beyde aber der Kron Franck-<lb/>
reich geho&#x0364;ren.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Walderfang,</hi> Walderfingen, eine<lb/>
alte Stadt an der Saar, im We-<lb/>
&#x017F;terreich, 13. Meilen von <hi rendition="#aq">Nancy.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wald-Mu&#x0364;nchen,</hi> kleine Stadt am<lb/>
Schwarzach im Rent-Amt Am-<lb/>
berg, in der Ober-Pfaltz am Bo&#x0364;h-<lb/>
mer-Walde.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wald&#x017F;ee,</hi> kleine Stadt und Schloß<lb/>
in Schwaben, den Grafen von<lb/>
Waldburg geho&#x0364;rig.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Waldshut,</hi> eine von den 4. Wald-<lb/>
Sta&#x0364;dten in Schwaben, im Kle-<lb/>
gow am Rhein. Sie i&#x017F;t befe&#x017F;ti-<lb/>
get, be&#x017F;chu&#x0364;tzet den Eingang in den<lb/>
Schwartzwald, und geho&#x0364;ret dem<lb/>
Haus Oe&#x017F;terreich.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wald&#x017F;ta&#x0364;dte</hi> &#x017F;eynd vier Sta&#x0364;dte im<lb/>
Schwa&#xA75B;tzwald, in Schwaben, nem-<lb/>
lich <hi rendition="#fr">Rheinfelden, Seckingen,</hi><lb/>
L<hi rendition="#fr">auffenburg</hi> und <hi rendition="#fr">Waldshut.</hi> Sie<lb/>
geho&#x0364;ren dem Haus Oe&#x017F;terreich.<lb/>
Unterweilen ver&#x017F;tehet man auch<lb/>
durch die <hi rendition="#fr">vier Wald&#x017F;ta&#x0364;dte Ury,<lb/>
Schwitz, Unterwalden</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Zug.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wall</hi> i&#x017F;t die zu Erbauung der Boll-<lb/>
wercke und <hi rendition="#aq">Courti</hi>nen aufge&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tete Erde an einer Fe&#x017F;tung, und<lb/>
muß &#x017F;elbiger oben &#x017F;o breit &#x017F;eyn,<lb/>
daß man Mann&#x017F;chafft und Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz darauff &#x017F;tellen, und &#x017F;elbigen<lb/>
mit einer Bru&#x017F;twehr ver&#x017F;ehen ko&#x0364;n-<lb/>
ne.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Wallachey,</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Valachia,</hi></hi> eine große<lb/>
Land&#x017F;chafft in Europa, welche ge-<lb/>
gen We&#x017F;ten an Ungarn, Sie-<lb/>
benbu&#x0364;rgen und Schwartz-Reu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, gegen Norden an Podolien,<lb/>
gegen O&#x017F;ten an Be&#x017F;&#x017F;arabien und<lb/>
Bulgarien, und gegen Su&#x0364;den<lb/>
gleichfals an Bulgarien grentzet.<lb/>
Sie wird in 2. den Tu&#x0364;rcken tri-<lb/>
butbare Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer getheilet,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deren</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0630] Wal Wal Walcheren, Neu-Walcheren, ſuche Tabago. Walckenried, Flecken und beruͤhm- tes Evangeliſches Kloſter am Fluß Zorge in der Graffſchafft Hohenſtein in Thuͤringen. Es gehoͤret dem Hertzog von Wolf- fenbuͤttel. Walcourt, kleine Stadt in der Graff- ſchafft Namur, an den Grentzen des Stiffts Luͤttig. Waldburg, freye Herrſchafft und Schloß in Schwaben, an den Grentzen des Algoͤws, den Grafen von Waldburg gehoͤrig, unter welchen der Erſtgebohrne des H. Roͤm. Reichs Erb-Truchſes iſt. Dieſe Grafen theilen ſich in 2. Haupt-Linien, nemlich in die Scheeriſche und Wolffeckiſche. Die Scheeriſche beſtehet aus 2. Linien, welche ſeynd die Scheeri- ſche und Trauchbergiſche. Die Wolffeckiſche aber theilet ſich in die Wolffeckiſche und Zeiliſche. Die Wolffeckiſche theilet ſich wie- derum in die Wolffeckiſche und Waldſeeiſche. Waldeck, Graffſchafft im Ober- Rheiniſchen Kreis, welcher gegen Oſten und Suͤden an die Land- graffſchafft Heſſen-Caſſel, gegen Weſten an das Hertzogthum Weſtphalen, gegen Norden an das Stifft Paderborn grentzet, und den Grafen von Waldeck zugehoͤ- ret. Sie iſt bergicht, und findet man darinnen Eyſen-Kupffer-und Silber-Bergwercke. Die Haupt- Stadt Waldeck liegt am Fluß Eder. Waldenburg, befeſtigte kleine Stadt und Schloß auf einem Berge in Schwaben, 3. Stunden von Schwaͤbiſchen Hall. Sie gehoͤret den Grafen von Hohenlohe. Waldenſer-Thaͤler, in Piemont be- ſtehen aus dem Thal Lucerne, Perouſe, S. Martin, Cluſon und Pragelas, deren die erſten drey dem Hertzoge von Savoyen, die uͤbri- gen beyde aber der Kron Franck- reich gehoͤren. Walderfang, Walderfingen, eine alte Stadt an der Saar, im We- ſterreich, 13. Meilen von Nancy. Wald-Muͤnchen, kleine Stadt am Schwarzach im Rent-Amt Am- berg, in der Ober-Pfaltz am Boͤh- mer-Walde. Waldſee, kleine Stadt und Schloß in Schwaben, den Grafen von Waldburg gehoͤrig. Waldshut, eine von den 4. Wald- Staͤdten in Schwaben, im Kle- gow am Rhein. Sie iſt befeſti- get, beſchuͤtzet den Eingang in den Schwartzwald, und gehoͤret dem Haus Oeſterreich. Waldſtaͤdte ſeynd vier Staͤdte im Schwaꝛtzwald, in Schwaben, nem- lich Rheinfelden, Seckingen, Lauffenburg und Waldshut. Sie gehoͤren dem Haus Oeſterreich. Unterweilen verſtehet man auch durch die vier Waldſtaͤdte Ury, Schwitz, Unterwalden und Zug. Wall iſt die zu Erbauung der Boll- wercke und Courtinen aufgeſchuͤt- tete Erde an einer Feſtung, und muß ſelbiger oben ſo breit ſeyn, daß man Mannſchafft und Ge- ſchuͤtz darauff ſtellen, und ſelbigen mit einer Bruſtwehr verſehen koͤn- ne. Wallachey, Valachia, eine große Landſchafft in Europa, welche ge- gen Weſten an Ungarn, Sie- benbuͤrgen und Schwartz-Reuſ- ſen, gegen Norden an Podolien, gegen Oſten an Beſſarabien und Bulgarien, und gegen Suͤden gleichfals an Bulgarien grentzet. Sie wird in 2. den Tuͤrcken tri- butbare Fuͤrſtenthuͤmer getheilet, deren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/630
Zitationshilfe: Hübner, Johann: Reales Staats- und Zeitungs-Lexicon. Leipzig, 1704, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huebner_staatslexicon_1704/630>, abgerufen am 08.05.2021.