Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

dern unaufhörlich wechselt; -- wo der
ganze Gehalt, die Form, die Dauer der
Darstellung vorzüglich von den dazu
benuzten und beständig wechselnden
Stoffen und der Art ihrer Benutzung ab-
hängt, und das ganze Phänomen keinen
Augenblick länger dauern kann, als das
beständige Zuströmen von aussen dauert,
das dem Prozess Nahrung giebt; -- also
die allergrösste Analogie mit der Flam-
me, nur dass diese ein bloss chemischer,
das Leben aber ein chemisch-animali-
scher Prozess, eine chemisch-animalische
Flamme
ist.

Das menschliche Leben beruht also,
seiner Natur nach, auf folgenden Haupt-
momenten.

I. Zugang der Lebensnahrung von aussen,
und Aufnahme derselben
.

Hierzu gehört also nicht bloss das,
was wir gewöhnlich Nahrung nennen,
Speise und Trank, sondern noch viel-

dern unaufhörlich wechſelt; — wo der
ganze Gehalt, die Form, die Dauer der
Darſtellung vorzüglich von den dazu
benuzten und beſtändig wechſelnden
Stoffen und der Art ihrer Benutzung ab-
hängt, und das ganze Phänomen keinen
Augenblick länger dauern kann, als das
beſtändige Zuſtrömen von auſſen dauert,
das dem Prozeſs Nahrung giebt; — alſo
die allergröſste Analogie mit der Flam-
me, nur daſs dieſe ein bloſs chemiſcher,
das Leben aber ein chemiſch-animali-
ſcher Prozeſs, eine chemiſch-animaliſche
Flamme
iſt.

Das menſchliche Leben beruht alſo,
ſeiner Natur nach, auf folgenden Haupt-
momenten.

I. Zugang der Lebensnahrung von auſſen,
und Aufnahme derſelben
.

Hierzu gehört alſo nicht bloſs das,
was wir gewöhnlich Nahrung nennen,
Speiſe und Trank, ſondern noch viel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0250" n="222"/>
dern unaufhörlich wech&#x017F;elt; &#x2014; wo der<lb/>
ganze Gehalt, die Form, die Dauer der<lb/>
Dar&#x017F;tellung vorzüglich von den dazu<lb/>
benuzten und be&#x017F;tändig wech&#x017F;elnden<lb/>
Stoffen und der Art ihrer Benutzung ab-<lb/>
hängt, und das ganze Phänomen keinen<lb/>
Augenblick länger dauern kann, als das<lb/>
be&#x017F;tändige Zu&#x017F;trömen von au&#x017F;&#x017F;en dauert,<lb/>
das dem Proze&#x017F;s Nahrung giebt; &#x2014; al&#x017F;o<lb/>
die allergrö&#x017F;ste Analogie mit der Flam-<lb/>
me, nur da&#x017F;s die&#x017F;e ein blo&#x017F;s chemi&#x017F;cher,<lb/>
das Leben aber ein chemi&#x017F;ch-animali-<lb/>
&#x017F;cher Proze&#x017F;s, eine <hi rendition="#i">chemi&#x017F;ch-animali&#x017F;che<lb/>
Flamme</hi> i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Das men&#x017F;chliche Leben beruht al&#x017F;o,<lb/>
&#x017F;einer Natur nach, auf folgenden Haupt-<lb/>
momenten.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>I. <hi rendition="#i">Zugang der Lebensnahrung von au&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und Aufnahme der&#x017F;elben</hi>.</head><lb/>
            <p>Hierzu gehört al&#x017F;o nicht blo&#x017F;s das,<lb/>
was wir gewöhnlich Nahrung nennen,<lb/>
Spei&#x017F;e und Trank, &#x017F;ondern noch viel-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0250] dern unaufhörlich wechſelt; — wo der ganze Gehalt, die Form, die Dauer der Darſtellung vorzüglich von den dazu benuzten und beſtändig wechſelnden Stoffen und der Art ihrer Benutzung ab- hängt, und das ganze Phänomen keinen Augenblick länger dauern kann, als das beſtändige Zuſtrömen von auſſen dauert, das dem Prozeſs Nahrung giebt; — alſo die allergröſste Analogie mit der Flam- me, nur daſs dieſe ein bloſs chemiſcher, das Leben aber ein chemiſch-animali- ſcher Prozeſs, eine chemiſch-animaliſche Flamme iſt. Das menſchliche Leben beruht alſo, ſeiner Natur nach, auf folgenden Haupt- momenten. I. Zugang der Lebensnahrung von auſſen, und Aufnahme derſelben. Hierzu gehört alſo nicht bloſs das, was wir gewöhnlich Nahrung nennen, Speiſe und Trank, ſondern noch viel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/250
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/250>, abgerufen am 21.05.2022.