Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieser Lebenstheil ist besonders
wichtig für die Dauer und Beschaffen-
heit des Lebens. Je stärker die Le-
bensäusserung, desto schneller die Auf-
reibung, desto kürzer die Dauer. Aber
ist sie zu schwach, dann ist die Folge ein
zu seltner Wechsel der Bestandtheile,
folglich eine unvollkommene Restaura-
tion, und eine schlechte Qualität des
Körpers.

V. Abscheidung und neue Zersetzung der
Bestandtheile. -- Austritt derselben
aus der organischen Welt in die chemi-
sche, und Wiedervereinigung mit der
allgemeinen unbelebten Natur
.

Die verbrauchten, in dieser Verbin-
dung nicht mehr haltbaren Bestandtheile
treten nun wieder aus ihr heraus. Sie
verlieren den Einfluss der Lebenskraft,
und fangen an sich wieder nach den bloss
chemischen Naturgesetzen zu zersetzen,
zu trennen und zu binden. Daher tra-
gen alle unsre Absonderungen die deut-

Dieſer Lebenstheil iſt beſonders
wichtig für die Dauer und Beſchaffen-
heit des Lebens. Je ſtärker die Le-
bensäuſſerung, deſto ſchneller die Auf-
reibung, deſto kürzer die Dauer. Aber
iſt ſie zu ſchwach, dann iſt die Folge ein
zu ſeltner Wechſel der Beſtandtheile,
folglich eine unvollkommene Reſtaura-
tion, und eine ſchlechte Qualität des
Körpers.

V. Abſcheidung und neue Zerſetzung der
Beſtandtheile. — Austritt derſelben
aus der organiſchen Welt in die chemi-
ſche, und Wiedervereinigung mit der
allgemeinen unbelebten Natur
.

Die verbrauchten, in dieſer Verbin-
dung nicht mehr haltbaren Beſtandtheile
treten nun wieder aus ihr heraus. Sie
verlieren den Einfluſs der Lebenskraft,
und fangen an ſich wieder nach den bloſs
chemiſchen Naturgeſetzen zu zerſetzen,
zu trennen und zu binden. Daher tra-
gen alle unſre Abſonderungen die deut-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0256" n="228"/>
            <p>Die&#x017F;er Lebenstheil i&#x017F;t be&#x017F;onders<lb/>
wichtig für die Dauer und Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit des Lebens. Je &#x017F;tärker die Le-<lb/>
bensäu&#x017F;&#x017F;erung, de&#x017F;to &#x017F;chneller die Auf-<lb/>
reibung, de&#x017F;to kürzer die Dauer. Aber<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie zu &#x017F;chwach, dann i&#x017F;t die Folge ein<lb/>
zu &#x017F;eltner Wech&#x017F;el der Be&#x017F;tandtheile,<lb/>
folglich eine unvollkommene Re&#x017F;taura-<lb/>
tion, und eine &#x017F;chlechte Qualität des<lb/>
Körpers.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>V. <hi rendition="#i">Ab&#x017F;cheidung und neue Zer&#x017F;etzung der<lb/>
Be&#x017F;tandtheile. &#x2014; Austritt der&#x017F;elben<lb/>
aus der organi&#x017F;chen Welt in die chemi-<lb/>
&#x017F;che, und Wiedervereinigung mit der<lb/>
allgemeinen unbelebten Natur</hi>.</head><lb/>
            <p>Die verbrauchten, in die&#x017F;er Verbin-<lb/>
dung nicht mehr haltbaren Be&#x017F;tandtheile<lb/>
treten nun wieder aus ihr heraus. Sie<lb/>
verlieren den Einflu&#x017F;s der Lebenskraft,<lb/>
und fangen an &#x017F;ich wieder nach den blo&#x017F;s<lb/>
chemi&#x017F;chen Naturge&#x017F;etzen zu zer&#x017F;etzen,<lb/>
zu trennen und zu binden. Daher tra-<lb/>
gen alle un&#x017F;re Ab&#x017F;onderungen die deut-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0256] Dieſer Lebenstheil iſt beſonders wichtig für die Dauer und Beſchaffen- heit des Lebens. Je ſtärker die Le- bensäuſſerung, deſto ſchneller die Auf- reibung, deſto kürzer die Dauer. Aber iſt ſie zu ſchwach, dann iſt die Folge ein zu ſeltner Wechſel der Beſtandtheile, folglich eine unvollkommene Reſtaura- tion, und eine ſchlechte Qualität des Körpers. V. Abſcheidung und neue Zerſetzung der Beſtandtheile. — Austritt derſelben aus der organiſchen Welt in die chemi- ſche, und Wiedervereinigung mit der allgemeinen unbelebten Natur. Die verbrauchten, in dieſer Verbin- dung nicht mehr haltbaren Beſtandtheile treten nun wieder aus ihr heraus. Sie verlieren den Einfluſs der Lebenskraft, und fangen an ſich wieder nach den bloſs chemiſchen Naturgeſetzen zu zerſetzen, zu trennen und zu binden. Daher tra- gen alle unſre Abſonderungen die deut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/256
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/256>, abgerufen am 22.05.2022.