Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

gar nicht wirken; der in seiner selbstge-
schaffnen Welt glücklich dahin lebt, und
also weit weniger Destruction und Le-
benskonsumtion hat. -- Dazu kommt
nun noch endlich, dass, wenn auch der
Blödsinnige selbst nicht Vernunft hat,
dennoch die Menschen, die ihn umge-
ben und warten, für ihn denken und
ihm ihre Vernunft gleichsam leihen.
Er wird also doch durch Vernunft erhal-
ten, es mag nun seine eigne oder eine
fremde seyn.




Achte

gar nicht wirken; der in ſeiner ſelbſtge-
ſchaffnen Welt glücklich dahin lebt, und
alſo weit weniger Deſtruction und Le-
benskonſumtion hat. — Dazu kommt
nun noch endlich, daſs, wenn auch der
Blödſinnige ſelbſt nicht Vernunft hat,
dennoch die Menſchen, die ihn umge-
ben und warten, für ihn denken und
ihm ihre Vernunft gleichſam leihen.
Er wird alſo doch durch Vernunft erhal-
ten, es mag nun ſeine eigne oder eine
fremde ſeyn.




Achte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0284" n="256"/>
gar nicht wirken; der in &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;tge-<lb/>
&#x017F;chaffnen Welt glücklich dahin lebt, und<lb/>
al&#x017F;o weit weniger De&#x017F;truction und Le-<lb/>
benskon&#x017F;umtion hat. &#x2014; Dazu kommt<lb/>
nun noch endlich, da&#x017F;s, wenn auch der<lb/>
Blöd&#x017F;innige &#x017F;elb&#x017F;t nicht Vernunft hat,<lb/>
dennoch die Men&#x017F;chen, die ihn umge-<lb/>
ben und warten, für ihn denken und<lb/>
ihm ihre Vernunft gleich&#x017F;am leihen.<lb/>
Er wird al&#x017F;o doch durch Vernunft erhal-<lb/>
ten, es mag nun &#x017F;eine eigne oder eine<lb/>
fremde &#x017F;eyn.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch">Achte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0284] gar nicht wirken; der in ſeiner ſelbſtge- ſchaffnen Welt glücklich dahin lebt, und alſo weit weniger Deſtruction und Le- benskonſumtion hat. — Dazu kommt nun noch endlich, daſs, wenn auch der Blödſinnige ſelbſt nicht Vernunft hat, dennoch die Menſchen, die ihn umge- ben und warten, für ihn denken und ihm ihre Vernunft gleichſam leihen. Er wird alſo doch durch Vernunft erhal- ten, es mag nun ſeine eigne oder eine fremde ſeyn. Achte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/284
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/284>, abgerufen am 29.06.2022.