Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich komme nun zu dem wichtigsten
Theil der Abhandlung, der practischen
Kunst, das Leben zu verlängern. Nun
erst kann ich Ihnen mit Grund und mit
Ueberzeugung diejenigen Mittel bekannt
machen, wodurch allein, aber auch ge-
wiss, Verlängerung des Lebens möglich
ist. -- Sind sie gleich nicht so speciös,
prahlerisch und geheimnissvoll, als die
gewöhnlich so genannten, so haben sie
doch den Vorzug, dass sie überall
und ohne Kosten zu haben sind, ja zum
Theil schon in uns selbst liegen, dass sie
mit Vernunft und Erfarung vollkom-
men übereinstimmen, und nicht blos
Länge, sondern auch Brauchbarkeit des


Ich komme nun zu dem wichtigſten
Theil der Abhandlung, der practiſchen
Kunſt, das Leben zu verlängern. Nun
erſt kann ich Ihnen mit Grund und mit
Ueberzeugung diejenigen Mittel bekannt
machen, wodurch allein, aber auch ge-
wiſs, Verlängerung des Lebens möglich
iſt. — Sind ſie gleich nicht ſo ſpeciös,
prahleriſch und geheimniſsvoll, als die
gewöhnlich ſo genannten, ſo haben ſie
doch den Vorzug, daſs ſie überall
und ohne Koſten zu haben ſind, ja zum
Theil ſchon in uns ſelbſt liegen, daſs ſie
mit Vernunft und Erfarung vollkom-
men übereinſtimmen, und nicht blos
Länge, ſondern auch Brauchbarkeit des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0357" n="[329]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch komme nun zu dem wichtig&#x017F;ten<lb/>
Theil der Abhandlung, der practi&#x017F;chen<lb/>
Kun&#x017F;t, das Leben zu verlängern. Nun<lb/>
er&#x017F;t kann ich Ihnen mit Grund und mit<lb/>
Ueberzeugung diejenigen Mittel bekannt<lb/>
machen, wodurch allein, aber auch ge-<lb/>
wi&#x017F;s, Verlängerung des Lebens möglich<lb/>
i&#x017F;t. &#x2014; Sind &#x017F;ie gleich nicht &#x017F;o &#x017F;peciös,<lb/>
prahleri&#x017F;ch und geheimni&#x017F;svoll, als die<lb/>
gewöhnlich &#x017F;o genannten, &#x017F;o haben &#x017F;ie<lb/>
doch den Vorzug, da&#x017F;s &#x017F;ie überall<lb/>
und ohne Ko&#x017F;ten zu haben &#x017F;ind, ja zum<lb/>
Theil &#x017F;chon in uns &#x017F;elb&#x017F;t liegen, da&#x017F;s &#x017F;ie<lb/>
mit Vernunft und Erfarung vollkom-<lb/>
men überein&#x017F;timmen, und nicht blos<lb/>
Länge, &#x017F;ondern auch Brauchbarkeit des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[329]/0357] Ich komme nun zu dem wichtigſten Theil der Abhandlung, der practiſchen Kunſt, das Leben zu verlängern. Nun erſt kann ich Ihnen mit Grund und mit Ueberzeugung diejenigen Mittel bekannt machen, wodurch allein, aber auch ge- wiſs, Verlängerung des Lebens möglich iſt. — Sind ſie gleich nicht ſo ſpeciös, prahleriſch und geheimniſsvoll, als die gewöhnlich ſo genannten, ſo haben ſie doch den Vorzug, daſs ſie überall und ohne Koſten zu haben ſind, ja zum Theil ſchon in uns ſelbſt liegen, daſs ſie mit Vernunft und Erfarung vollkom- men übereinſtimmen, und nicht blos Länge, ſondern auch Brauchbarkeit des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/357
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. [329]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/357>, abgerufen am 29.06.2022.