Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

I.

Die schwächliche Erziehung.



Kein gewisseres Mittel giebts, den Le-
bensfaden eines Geschöpfs gleich vom
Anfang an recht kurz und vergänglich
anzulegen, als wenn man ihm in den
ersten Lebensjahren, die noch als eine
fortdauernde Generation und Entwick-
lung anzusehen sind, eine recht warme,
zärtliche und weichliche Erziehung
giebt, d. h. es vor jedem rauhen Lüft-
chen bewahrt, es wenigstens ein Jahr
lang in Federn und Wärmflaschen be-
gräbt, und einem Küchlein gleich, in ei-
nem wahren Brütezustand erhält, auch

Y

I.

Die ſchwächliche Erziehung.



Kein gewiſſeres Mittel giebts, den Le-
bensfaden eines Geſchöpfs gleich vom
Anfang an recht kurz und vergänglich
anzulegen, als wenn man ihm in den
erſten Lebensjahren, die noch als eine
fortdauernde Generation und Entwick-
lung anzuſehen ſind, eine recht warme,
zärtliche und weichliche Erziehung
giebt, d. h. es vor jedem rauhen Lüft-
chen bewahrt, es wenigſtens ein Jahr
lang in Federn und Wärmflaſchen be-
gräbt, und einem Küchlein gleich, in ei-
nem wahren Brütezuſtand erhält, auch

Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0365" n="337"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>I.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Die &#x017F;chwächliche Erziehung.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>ein gewi&#x017F;&#x017F;eres Mittel giebts, den Le-<lb/>
bensfaden eines Ge&#x017F;chöpfs gleich vom<lb/>
Anfang an recht kurz und vergänglich<lb/>
anzulegen, als wenn man ihm in den<lb/>
er&#x017F;ten Lebensjahren, die noch als eine<lb/>
fortdauernde Generation und Entwick-<lb/>
lung anzu&#x017F;ehen &#x017F;ind, eine recht warme,<lb/>
zärtliche und weichliche Erziehung<lb/>
giebt, d. h. es vor jedem rauhen Lüft-<lb/>
chen bewahrt, es wenig&#x017F;tens ein Jahr<lb/>
lang in Federn und Wärmfla&#x017F;chen be-<lb/>
gräbt, und einem Küchlein gleich, in ei-<lb/>
nem wahren Brütezu&#x017F;tand erhält, auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0365] I. Die ſchwächliche Erziehung. Kein gewiſſeres Mittel giebts, den Le- bensfaden eines Geſchöpfs gleich vom Anfang an recht kurz und vergänglich anzulegen, als wenn man ihm in den erſten Lebensjahren, die noch als eine fortdauernde Generation und Entwick- lung anzuſehen ſind, eine recht warme, zärtliche und weichliche Erziehung giebt, d. h. es vor jedem rauhen Lüft- chen bewahrt, es wenigſtens ein Jahr lang in Federn und Wärmflaſchen be- gräbt, und einem Küchlein gleich, in ei- nem wahren Brütezuſtand erhält, auch Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/365
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/365>, abgerufen am 21.05.2022.