Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

V.

Unreine Luft -- das Zusammenwohnen
der Menschen in grossen Städten.



Eines der grössten Verkürzungsmittel
des menschlichen Lebens ist: das Zu-
sammenwohnen der Menschen in grossen
Städten
. Fürchterlich ist das Ueberge-
wicht, das die Mortalität derselben in
den Todtenlisten hat. In Wien, Berlin,
Paris, London und Amsterdam, stirbt
der 20ste bis 23ste Mensch, während dass
rund herum, auf dem Lande, nur der
30ste oder 40ste stirbt. Rousseau hat
vollkommen recht, wenn er sagt: der
Mensch ist unter allen Thieren am we-


V.

Unreine Luft — das Zuſammenwohnen
der Menſchen in groſsen Städten.



Eines der gröſsten Verkürzungsmittel
des menſchlichen Lebens iſt: das Zu-
ſammenwohnen der Menſchen in groſsen
Städten
. Fürchterlich iſt das Ueberge-
wicht, das die Mortalität derſelben in
den Todtenliſten hat. In Wien, Berlin,
Paris, London und Amſterdam, ſtirbt
der 20ſte bis 23ſte Menſch, während daſs
rund herum, auf dem Lande, nur der
30ſte oder 40ſte ſtirbt. Rouſſeau hat
vollkommen recht, wenn er ſagt: der
Menſch iſt unter allen Thieren am we-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0402" n="374"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>V.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Unreine Luft &#x2014; das Zu&#x017F;ammenwohnen<lb/>
der Men&#x017F;chen in gro&#x017F;sen Städten.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>ines der grö&#x017F;sten Verkürzungsmittel<lb/>
des men&#x017F;chlichen Lebens i&#x017F;t: <hi rendition="#i">das Zu-<lb/>
&#x017F;ammenwohnen der Men&#x017F;chen in gro&#x017F;sen<lb/>
Städten</hi>. Fürchterlich i&#x017F;t das Ueberge-<lb/>
wicht, das die Mortalität der&#x017F;elben in<lb/>
den Todtenli&#x017F;ten hat. In Wien, Berlin,<lb/>
Paris, London und Am&#x017F;terdam, &#x017F;tirbt<lb/>
der 20&#x017F;te bis 23&#x017F;te Men&#x017F;ch, während da&#x017F;s<lb/>
rund herum, auf dem Lande, nur der<lb/>
30&#x017F;te oder 40&#x017F;te &#x017F;tirbt. <hi rendition="#i">Rou&#x017F;&#x017F;eau</hi> hat<lb/>
vollkommen recht, wenn er &#x017F;agt: der<lb/>
Men&#x017F;ch i&#x017F;t unter allen Thieren am we-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0402] V. Unreine Luft — das Zuſammenwohnen der Menſchen in groſsen Städten. Eines der gröſsten Verkürzungsmittel des menſchlichen Lebens iſt: das Zu- ſammenwohnen der Menſchen in groſsen Städten. Fürchterlich iſt das Ueberge- wicht, das die Mortalität derſelben in den Todtenliſten hat. In Wien, Berlin, Paris, London und Amſterdam, ſtirbt der 20ſte bis 23ſte Menſch, während daſs rund herum, auf dem Lande, nur der 30ſte oder 40ſte ſtirbt. Rouſſeau hat vollkommen recht, wenn er ſagt: der Menſch iſt unter allen Thieren am we-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/402
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/402>, abgerufen am 25.06.2022.