Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

nigsten dazu gemacht, in grossen Hau-
fen zusammen zu leben. Sein Athem ist
tödlich für seine Mitgeschöpfe, und
diess gilt eben sowohl im eigentlichen
als im figürlichen Sinn. Die Feuchtig-
keit, oder, wie mans gewöhnlich nennt,
die Dickheit der Luft ists nicht allein,
was sie so schädlich macht, sondern die
Animalisation, die sie durch so viele auf
einander gehäufte Menschen bekommt.
Man kann höchstens viermal die nehm-
liche Luft einathmen, so wird sie durch
den Menschen selbst aus dem schönsten
Erhaltungsmittel des Lebens in das töd-
lichste Gift verwandelt. Nun denke
man sich die Luft an einem so ungeheu-
ren Orte; hier ist es physisch unmöglich,
dass einer, der in der Mitte wohnt, ei-
nen Athemzug von Luft thun sollte, die
nicht schon kurz vorher in der Lunge
eines andern verweilt hätte. Diess giebt
eine allgemeine schleichende Vergiftung,
die nothwendig die Lebensdauer im
Ganzen verkürzen muss. -- Wer es also
kann, meide den Aufenthalt in grossen

nigſten dazu gemacht, in groſsen Hau-
fen zuſammen zu leben. Sein Athem iſt
tödlich für ſeine Mitgeſchöpfe, und
dieſs gilt eben ſowohl im eigentlichen
als im figürlichen Sinn. Die Feuchtig-
keit, oder, wie mans gewöhnlich nennt,
die Dickheit der Luft iſts nicht allein,
was ſie ſo ſchädlich macht, ſondern die
Animaliſation, die ſie durch ſo viele auf
einander gehäufte Menſchen bekommt.
Man kann höchſtens viermal die nehm-
liche Luft einathmen, ſo wird ſie durch
den Menſchen ſelbſt aus dem ſchönſten
Erhaltungsmittel des Lebens in das töd-
lichſte Gift verwandelt. Nun denke
man ſich die Luft an einem ſo ungeheu-
ren Orte; hier iſt es phyſiſch unmöglich,
daſs einer, der in der Mitte wohnt, ei-
nen Athemzug von Luft thun ſollte, die
nicht ſchon kurz vorher in der Lunge
eines andern verweilt hätte. Dieſs giebt
eine allgemeine ſchleichende Vergiftung,
die nothwendig die Lebensdauer im
Ganzen verkürzen muſs. — Wer es alſo
kann, meide den Aufenthalt in groſsen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0403" n="375"/>
nig&#x017F;ten dazu gemacht, in gro&#x017F;sen Hau-<lb/>
fen zu&#x017F;ammen zu leben. Sein Athem i&#x017F;t<lb/>
tödlich für &#x017F;eine Mitge&#x017F;chöpfe, und<lb/>
die&#x017F;s gilt eben &#x017F;owohl im eigentlichen<lb/>
als im figürlichen Sinn. Die Feuchtig-<lb/>
keit, oder, wie mans gewöhnlich nennt,<lb/>
die Dickheit der Luft i&#x017F;ts nicht allein,<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;chädlich macht, &#x017F;ondern die<lb/>
Animali&#x017F;ation, die &#x017F;ie durch &#x017F;o viele auf<lb/>
einander gehäufte Men&#x017F;chen bekommt.<lb/>
Man kann höch&#x017F;tens viermal die nehm-<lb/>
liche Luft einathmen, &#x017F;o wird &#x017F;ie durch<lb/>
den Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t aus dem &#x017F;chön&#x017F;ten<lb/>
Erhaltungsmittel des Lebens in das töd-<lb/>
lich&#x017F;te Gift verwandelt. Nun denke<lb/>
man &#x017F;ich die Luft an einem &#x017F;o ungeheu-<lb/>
ren Orte; hier i&#x017F;t es phy&#x017F;i&#x017F;ch unmöglich,<lb/>
da&#x017F;s einer, der in der Mitte wohnt, ei-<lb/>
nen Athemzug von Luft thun &#x017F;ollte, die<lb/>
nicht &#x017F;chon kurz vorher in der Lunge<lb/>
eines andern verweilt hätte. Die&#x017F;s giebt<lb/>
eine allgemeine &#x017F;chleichende Vergiftung,<lb/>
die nothwendig die Lebensdauer im<lb/>
Ganzen verkürzen mu&#x017F;s. &#x2014; Wer es al&#x017F;o<lb/>
kann, meide den Aufenthalt in gro&#x017F;sen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0403] nigſten dazu gemacht, in groſsen Hau- fen zuſammen zu leben. Sein Athem iſt tödlich für ſeine Mitgeſchöpfe, und dieſs gilt eben ſowohl im eigentlichen als im figürlichen Sinn. Die Feuchtig- keit, oder, wie mans gewöhnlich nennt, die Dickheit der Luft iſts nicht allein, was ſie ſo ſchädlich macht, ſondern die Animaliſation, die ſie durch ſo viele auf einander gehäufte Menſchen bekommt. Man kann höchſtens viermal die nehm- liche Luft einathmen, ſo wird ſie durch den Menſchen ſelbſt aus dem ſchönſten Erhaltungsmittel des Lebens in das töd- lichſte Gift verwandelt. Nun denke man ſich die Luft an einem ſo ungeheu- ren Orte; hier iſt es phyſiſch unmöglich, daſs einer, der in der Mitte wohnt, ei- nen Athemzug von Luft thun ſollte, die nicht ſchon kurz vorher in der Lunge eines andern verweilt hätte. Dieſs giebt eine allgemeine ſchleichende Vergiftung, die nothwendig die Lebensdauer im Ganzen verkürzen muſs. — Wer es alſo kann, meide den Aufenthalt in groſsen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/403
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/403>, abgerufen am 25.06.2022.