Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Kraft des Herzens und hindern auf diese
Art das wichtige Geschäft der Restaura-
tion. Die ersten, die traurigen Affecten,
wirken indess doch nur negativ zur Ver-
kürzung. Hingegen diese, Neid und
Missgunst, haben zugleich positive Tod-
bringende Eigenschaften. Nicht blos
entziehen sie dem Körper seine Lebens-
kräfte, sondern indem sie unaufhörlich
die Galle schärfen, bereiten sie bestän-
dig ein schleichendes Gift, und vermeh-
ren durch den allgemeinen Gallenreiz
die Selbstaufreibung entsezlich, daher
das Emblem vollkommen passt: der
Neid frisst sich selbst auf.

Hieher gehört auch jene sehr böse
Seelenkrankheit, die unter dem Namen
der üblen Laune bekannt ist. Nichts ver-
mag so sehr die Blüthe des Lebens zu
verwelken, jedem Genuss und jeder
Freude den Eingang zu versperren, und
den schönen Lebensstrom in einen ste-
henden Sumpf zu verwandeln, als diese
böse Gewohnheit. Ich rathe jedem,

B b 2

Kraft des Herzens und hindern auf dieſe
Art das wichtige Geſchäft der Reſtaura-
tion. Die erſten, die traurigen Affecten,
wirken indeſs doch nur negativ zur Ver-
kürzung. Hingegen dieſe, Neid und
Miſsgunſt, haben zugleich poſitive Tod-
bringende Eigenſchaften. Nicht blos
entziehen ſie dem Körper ſeine Lebens-
kräfte, ſondern indem ſie unaufhörlich
die Galle ſchärfen, bereiten ſie beſtän-
dig ein ſchleichendes Gift, und vermeh-
ren durch den allgemeinen Gallenreiz
die Selbſtaufreibung entſezlich, daher
das Emblem vollkommen paſst: der
Neid friſst ſich ſelbſt auf.

Hieher gehört auch jene ſehr böſe
Seelenkrankheit, die unter dem Namen
der üblen Laune bekannt iſt. Nichts ver-
mag ſo ſehr die Blüthe des Lebens zu
verwelken, jedem Genuſs und jeder
Freude den Eingang zu verſperren, und
den ſchönen Lebensſtrom in einen ſte-
henden Sumpf zu verwandeln, als dieſe
böſe Gewohnheit. Ich rathe jedem,

B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0415" n="387"/>
Kraft des Herzens und hindern auf die&#x017F;e<lb/>
Art das wichtige Ge&#x017F;chäft der Re&#x017F;taura-<lb/>
tion. Die er&#x017F;ten, die traurigen Affecten,<lb/>
wirken inde&#x017F;s doch nur negativ zur Ver-<lb/>
kürzung. Hingegen die&#x017F;e, Neid und<lb/>
Mi&#x017F;sgun&#x017F;t, haben zugleich po&#x017F;itive Tod-<lb/>
bringende Eigen&#x017F;chaften. Nicht blos<lb/>
entziehen &#x017F;ie dem Körper &#x017F;eine Lebens-<lb/>
kräfte, &#x017F;ondern indem &#x017F;ie unaufhörlich<lb/>
die Galle &#x017F;chärfen, bereiten &#x017F;ie be&#x017F;tän-<lb/>
dig ein &#x017F;chleichendes Gift, und vermeh-<lb/>
ren durch den allgemeinen Gallenreiz<lb/>
die Selb&#x017F;taufreibung ent&#x017F;ezlich, daher<lb/>
das Emblem vollkommen pa&#x017F;st: der<lb/>
Neid fri&#x017F;st &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auf.</p><lb/>
            <p>Hieher gehört auch jene &#x017F;ehr bö&#x017F;e<lb/>
Seelenkrankheit, die unter dem Namen<lb/><hi rendition="#i">der üblen Laune</hi> bekannt i&#x017F;t. Nichts ver-<lb/>
mag &#x017F;o &#x017F;ehr die Blüthe des Lebens zu<lb/>
verwelken, jedem Genu&#x017F;s und jeder<lb/>
Freude den Eingang zu ver&#x017F;perren, und<lb/>
den &#x017F;chönen Lebens&#x017F;trom in einen &#x017F;te-<lb/>
henden Sumpf zu verwandeln, als die&#x017F;e<lb/>&#x017F;e Gewohnheit. Ich rathe jedem,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0415] Kraft des Herzens und hindern auf dieſe Art das wichtige Geſchäft der Reſtaura- tion. Die erſten, die traurigen Affecten, wirken indeſs doch nur negativ zur Ver- kürzung. Hingegen dieſe, Neid und Miſsgunſt, haben zugleich poſitive Tod- bringende Eigenſchaften. Nicht blos entziehen ſie dem Körper ſeine Lebens- kräfte, ſondern indem ſie unaufhörlich die Galle ſchärfen, bereiten ſie beſtän- dig ein ſchleichendes Gift, und vermeh- ren durch den allgemeinen Gallenreiz die Selbſtaufreibung entſezlich, daher das Emblem vollkommen paſst: der Neid friſst ſich ſelbſt auf. Hieher gehört auch jene ſehr böſe Seelenkrankheit, die unter dem Namen der üblen Laune bekannt iſt. Nichts ver- mag ſo ſehr die Blüthe des Lebens zu verwelken, jedem Genuſs und jeder Freude den Eingang zu verſperren, und den ſchönen Lebensſtrom in einen ſte- henden Sumpf zu verwandeln, als dieſe böſe Gewohnheit. Ich rathe jedem, B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/415
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/415>, abgerufen am 09.08.2022.