Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

dem sein Leben lieb ist, sie als ein
tödliches Gift zu fliehen, und nie auf-
kommen zu lassen.

Auch die Furcht verdient hier einen
vorzüglichen Platz. Sie gehört ebenfalls
unter die bösen Gewohnheiten der Seele,
denn man kann sie sich nach Belieben an-
und abgewöhnen.

Ein Engländer (Walter), der die
Reise mit Anson um die Welt gemacht
hatte, sprach einst mit dem jungen Ber-
kenhout
, und da dieser das Wort Furcht
erwähnte, so fiel Walter mit Heftigkeit
ein: Fi, fi donc, c'est une passion indigne,
et au dessous de la dignite de l'homme
. Und
gewiss, sie ist eine der allerunanständig-
sten Leidenschaften, die den Menschen
eben so sehr erniedrigt und degradirt,
als ihn das Entgegengesezte, der Muth,
exaltiren und über die menschliche Na-
tur erheben kann. Furcht raubt Kraft,
Ueberlegung, Verstand, Entschl[o]ssen-
heit, genug, alle Vorzüge des mensch-

dem ſein Leben lieb iſt, ſie als ein
tödliches Gift zu fliehen, und nie auf-
kommen zu laſſen.

Auch die Furcht verdient hier einen
vorzüglichen Platz. Sie gehört ebenfalls
unter die böſen Gewohnheiten der Seele,
denn man kann ſie ſich nach Belieben an-
und abgewöhnen.

Ein Engländer (Walter), der die
Reiſe mit Anſon um die Welt gemacht
hatte, ſprach einſt mit dem jungen Ber-
kenhout
, und da dieſer das Wort Furcht
erwähnte, ſo fiel Walter mit Heftigkeit
ein: Fi, fi donc, c’eſt une paſſion indigne,
et au deſſous de la dignite de l’homme
. Und
gewiſs, ſie iſt eine der allerunanſtändig-
ſten Leidenſchaften, die den Menſchen
eben ſo ſehr erniedrigt und degradirt,
als ihn das Entgegengeſezte, der Muth,
exaltiren und über die menſchliche Na-
tur erheben kann. Furcht raubt Kraft,
Ueberlegung, Verſtand, Entſchl[o]ſſen-
heit, genug, alle Vorzüge des menſch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0416" n="388"/>
dem &#x017F;ein Leben lieb i&#x017F;t, &#x017F;ie als ein<lb/>
tödliches Gift zu fliehen, und nie auf-<lb/>
kommen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Auch die <hi rendition="#i">Furcht</hi> verdient hier einen<lb/>
vorzüglichen Platz. Sie gehört ebenfalls<lb/>
unter die bö&#x017F;en Gewohnheiten der Seele,<lb/>
denn man kann &#x017F;ie &#x017F;ich nach Belieben an-<lb/>
und abgewöhnen.</p><lb/>
            <p>Ein Engländer (<hi rendition="#i">Walter</hi>), der die<lb/>
Rei&#x017F;e mit <hi rendition="#i">An&#x017F;on</hi> um die Welt gemacht<lb/>
hatte, &#x017F;prach ein&#x017F;t mit dem jungen <hi rendition="#i">Ber-<lb/>
kenhout</hi>, und da die&#x017F;er das Wort <hi rendition="#i">Furcht</hi><lb/>
erwähnte, &#x017F;o fiel <hi rendition="#i">Walter</hi> mit Heftigkeit<lb/>
ein: <hi rendition="#i">Fi, fi donc, c&#x2019;e&#x017F;t une pa&#x017F;&#x017F;ion indigne,<lb/>
et au de&#x017F;&#x017F;ous de la dignite de l&#x2019;homme</hi>. Und<lb/>
gewi&#x017F;s, &#x017F;ie i&#x017F;t eine der allerunan&#x017F;tändig-<lb/>
&#x017F;ten Leiden&#x017F;chaften, die den Men&#x017F;chen<lb/>
eben &#x017F;o &#x017F;ehr erniedrigt und degradirt,<lb/>
als ihn das Entgegenge&#x017F;ezte, der Muth,<lb/>
exaltiren und über die men&#x017F;chliche Na-<lb/>
tur erheben kann. Furcht raubt Kraft,<lb/>
Ueberlegung, Ver&#x017F;tand, Ent&#x017F;chl<supplied>o</supplied>&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit, genug, alle Vorzüge des men&#x017F;ch-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0416] dem ſein Leben lieb iſt, ſie als ein tödliches Gift zu fliehen, und nie auf- kommen zu laſſen. Auch die Furcht verdient hier einen vorzüglichen Platz. Sie gehört ebenfalls unter die böſen Gewohnheiten der Seele, denn man kann ſie ſich nach Belieben an- und abgewöhnen. Ein Engländer (Walter), der die Reiſe mit Anſon um die Welt gemacht hatte, ſprach einſt mit dem jungen Ber- kenhout, und da dieſer das Wort Furcht erwähnte, ſo fiel Walter mit Heftigkeit ein: Fi, fi donc, c’eſt une paſſion indigne, et au deſſous de la dignite de l’homme. Und gewiſs, ſie iſt eine der allerunanſtändig- ſten Leidenſchaften, die den Menſchen eben ſo ſehr erniedrigt und degradirt, als ihn das Entgegengeſezte, der Muth, exaltiren und über die menſchliche Na- tur erheben kann. Furcht raubt Kraft, Ueberlegung, Verſtand, Entſchloſſen- heit, genug, alle Vorzüge des menſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/416
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/416>, abgerufen am 10.08.2022.