Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII.

Furcht vor dem Tode.



Keine Furcht macht unglücklicher, als
die Furcht vor dem Tode. Sie fürchtet
etwas, was ganz unvermeidlich ist, und
wovor wir keinen Augenblick sicher seyn
können; sie geniesst jede Freude mit
Angst und Zittern; sie verbietet sich al-
les, weil alles ein Vehikel des Todes
werden kann, und so über dieser ewigen
Besorgniss, das Leben zu verlieren, ver-
liert sie es wirklich. Keiner, der den
Tod fürchtete, hat ein hohes Alter er-
reicht.



VIII.

Furcht vor dem Tode.



Keine Furcht macht unglücklicher, als
die Furcht vor dem Tode. Sie fürchtet
etwas, was ganz unvermeidlich iſt, und
wovor wir keinen Augenblick ſicher ſeyn
können; ſie genieſst jede Freude mit
Angſt und Zittern; ſie verbietet ſich al-
les, weil alles ein Vehikel des Todes
werden kann, und ſo über dieſer ewigen
Beſorgniſs, das Leben zu verlieren, ver-
liert ſie es wirklich. Keiner, der den
Tod fürchtete, hat ein hohes Alter er-
reicht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0421" n="393"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>VIII.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Furcht vor dem Tode.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>eine Furcht macht unglücklicher, als<lb/>
die Furcht vor dem Tode. Sie fürchtet<lb/>
etwas, was ganz unvermeidlich i&#x017F;t, und<lb/>
wovor wir keinen Augenblick &#x017F;icher &#x017F;eyn<lb/>
können; &#x017F;ie genie&#x017F;st jede Freude mit<lb/>
Ang&#x017F;t und Zittern; &#x017F;ie verbietet &#x017F;ich al-<lb/>
les, weil alles ein Vehikel des Todes<lb/>
werden kann, und &#x017F;o über die&#x017F;er ewigen<lb/>
Be&#x017F;orgni&#x017F;s, das Leben zu verlieren, ver-<lb/>
liert &#x017F;ie es wirklich. Keiner, der den<lb/>
Tod fürchtete, hat ein hohes Alter er-<lb/>
reicht.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0421] VIII. Furcht vor dem Tode. Keine Furcht macht unglücklicher, als die Furcht vor dem Tode. Sie fürchtet etwas, was ganz unvermeidlich iſt, und wovor wir keinen Augenblick ſicher ſeyn können; ſie genieſst jede Freude mit Angſt und Zittern; ſie verbietet ſich al- les, weil alles ein Vehikel des Todes werden kann, und ſo über dieſer ewigen Beſorgniſs, das Leben zu verlieren, ver- liert ſie es wirklich. Keiner, der den Tod fürchtete, hat ein hohes Alter er- reicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/421
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/421>, abgerufen am 25.06.2022.