Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

durch die Brüste. Eine venerische Amme
kann das Kind, und eben so ein veneri-
sches Kind die Amme vergiften. Wie
sorgfältig sollte also jede Amme, vorzüg-
lich in grossen Städten, erst untersucht
werden. Stoll fand einst von vierzig,
die sich zu einem Ammendienst angebo-
ten hatten, nur eine unverdächtig und
sicher. -- Aber auch die Weiber, die
man zum Aussaugen der Milch an man-
chen Orten braucht, sind nicht gleich-
gültig. Sind sie venerisch, so können
sie diess Gift der, welche sie aussaugen,
mittheilen, und man hat Beyspiele, dass
eine solche Person eine Menge recht-
schaffne Mütter infizirt hat.

8. Bey allen Geschäften des Accou-
chements ist grosse Vorsicht nöthig,
nicht allein für den Accoucheur, der,
wenn er eine kleine Wunde an den Hän-
den hat, sehr leicht von einer veneri-
schen Gebährerin angesteckt werden
kann, sondern auch für die Gebährende,
denn auch sie kann bey diesem Geschäft

durch die Brüſte. Eine veneriſche Amme
kann das Kind, und eben ſo ein veneri-
ſches Kind die Amme vergiften. Wie
ſorgfältig ſollte alſo jede Amme, vorzüg-
lich in groſsen Städten, erſt unterſucht
werden. Stoll fand einſt von vierzig,
die ſich zu einem Ammendienſt angebo-
ten hatten, nur eine unverdächtig und
ſicher. — Aber auch die Weiber, die
man zum Ausſaugen der Milch an man-
chen Orten braucht, ſind nicht gleich-
gültig. Sind ſie veneriſch, ſo können
ſie dieſs Gift der, welche ſie ausſaugen,
mittheilen, und man hat Beyſpiele, daſs
eine ſolche Perſon eine Menge recht-
ſchaffne Mütter infizirt hat.

8. Bey allen Geſchäften des Accou-
chements iſt groſse Vorſicht nöthig,
nicht allein für den Accoucheur, der,
wenn er eine kleine Wunde an den Hän-
den hat, ſehr leicht von einer veneri-
ſchen Gebährerin angeſteckt werden
kann, ſondern auch für die Gebährende,
denn auch ſie kann bey dieſem Geſchäft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0473" n="445"/>
durch die Brü&#x017F;te. Eine veneri&#x017F;che Amme<lb/>
kann das Kind, und eben &#x017F;o ein veneri-<lb/>
&#x017F;ches Kind die Amme vergiften. Wie<lb/>
&#x017F;orgfältig &#x017F;ollte al&#x017F;o jede Amme, vorzüg-<lb/>
lich in gro&#x017F;sen Städten, er&#x017F;t unter&#x017F;ucht<lb/>
werden. <hi rendition="#i">Stoll</hi> fand ein&#x017F;t von vierzig,<lb/>
die &#x017F;ich zu einem Ammendien&#x017F;t angebo-<lb/>
ten hatten, nur <hi rendition="#i">eine</hi> unverdächtig und<lb/>
&#x017F;icher. &#x2014; Aber auch die Weiber, die<lb/>
man zum Aus&#x017F;augen der Milch an man-<lb/>
chen Orten braucht, &#x017F;ind nicht gleich-<lb/>
gültig. Sind &#x017F;ie veneri&#x017F;ch, &#x017F;o können<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;s Gift der, welche &#x017F;ie aus&#x017F;augen,<lb/>
mittheilen, und man hat Bey&#x017F;piele, da&#x017F;s<lb/>
eine &#x017F;olche Per&#x017F;on eine Menge recht-<lb/>
&#x017F;chaffne Mütter infizirt hat.</p><lb/>
              <p>8. Bey allen Ge&#x017F;chäften des Accou-<lb/>
chements i&#x017F;t gro&#x017F;se Vor&#x017F;icht nöthig,<lb/>
nicht allein für den Accoucheur, der,<lb/>
wenn er eine kleine Wunde an den Hän-<lb/>
den hat, &#x017F;ehr leicht von einer veneri-<lb/>
&#x017F;chen Gebährerin ange&#x017F;teckt werden<lb/>
kann, &#x017F;ondern auch für die Gebährende,<lb/>
denn auch &#x017F;ie kann bey die&#x017F;em Ge&#x017F;chäft<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0473] durch die Brüſte. Eine veneriſche Amme kann das Kind, und eben ſo ein veneri- ſches Kind die Amme vergiften. Wie ſorgfältig ſollte alſo jede Amme, vorzüg- lich in groſsen Städten, erſt unterſucht werden. Stoll fand einſt von vierzig, die ſich zu einem Ammendienſt angebo- ten hatten, nur eine unverdächtig und ſicher. — Aber auch die Weiber, die man zum Ausſaugen der Milch an man- chen Orten braucht, ſind nicht gleich- gültig. Sind ſie veneriſch, ſo können ſie dieſs Gift der, welche ſie ausſaugen, mittheilen, und man hat Beyſpiele, daſs eine ſolche Perſon eine Menge recht- ſchaffne Mütter infizirt hat. 8. Bey allen Geſchäften des Accou- chements iſt groſse Vorſicht nöthig, nicht allein für den Accoucheur, der, wenn er eine kleine Wunde an den Hän- den hat, ſehr leicht von einer veneri- ſchen Gebährerin angeſteckt werden kann, ſondern auch für die Gebährende, denn auch ſie kann bey dieſem Geſchäft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/473
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/473>, abgerufen am 26.06.2022.