Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieses Gift theilt sich nur durch un-
mittelbare und zwar genaue Berührung,
nie durch die Atmosphäre, mit. Man
kann es also sehr leicht vermeiden,
wenn man die Berührung kräziger Per-
sonen, oder solcher Dinge, die sie an
sich getragen haben, vermeidet. Haupt-
sächlich aber kann die grösste Reinlich-
keit in Kleidung und Luft, und öfteres
Waschen und Baden diese Krankheit
verhüten, daher man sie bey reinlichen
Menschen und vornehmern Ständen
weit seltner findet. Ist man aber genö-
thigt, mit solchen Patienten zu leben,
und also nicht ganz sicher die Berüh-
rung zu vermeiden, so empfehle ich
öfteres Waschen der Hände und des
Gesichts mit Wasser, worinnen in 2
Pfund 2 Loth Kochsalz und 1/2 Loth Sal-
peter aufgelöset worden, als ein sehr
kräftiges Präservativmittel.

4. Das Faulsiebergift.

Es kann sich bey jedem Faulfieber,
wenn es heftig wird, erzeugen, und sich

dann

Dieſes Gift theilt ſich nur durch un-
mittelbare und zwar genaue Berührung,
nie durch die Atmosphäre, mit. Man
kann es alſo ſehr leicht vermeiden,
wenn man die Berührung kräziger Per-
ſonen, oder ſolcher Dinge, die ſie an
ſich getragen haben, vermeidet. Haupt-
ſächlich aber kann die gröſste Reinlich-
keit in Kleidung und Luft, und öfteres
Waſchen und Baden dieſe Krankheit
verhüten, daher man ſie bey reinlichen
Menſchen und vornehmern Ständen
weit ſeltner findet. Iſt man aber genö-
thigt, mit ſolchen Patienten zu leben,
und alſo nicht ganz ſicher die Berüh-
rung zu vermeiden, ſo empfehle ich
öfteres Waſchen der Hände und des
Geſichts mit Waſſer, worinnen in 2
Pfund 2 Loth Kochſalz und ½ Loth Sal-
peter aufgelöſet worden, als ein ſehr
kräftiges Präſervativmittel.

4. Das Faulſiebergift.

Es kann ſich bey jedem Faulfieber,
wenn es heftig wird, erzeugen, und ſich

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0476" n="448"/>
              <p>Die&#x017F;es Gift theilt &#x017F;ich nur durch un-<lb/>
mittelbare und zwar genaue Berührung,<lb/>
nie durch die Atmosphäre, mit. Man<lb/>
kann es al&#x017F;o &#x017F;ehr leicht vermeiden,<lb/>
wenn man die Berührung kräziger Per-<lb/>
&#x017F;onen, oder &#x017F;olcher Dinge, die &#x017F;ie an<lb/>
&#x017F;ich getragen haben, vermeidet. Haupt-<lb/>
&#x017F;ächlich aber kann die grö&#x017F;ste Reinlich-<lb/>
keit in Kleidung und Luft, und öfteres<lb/>
Wa&#x017F;chen und Baden die&#x017F;e Krankheit<lb/>
verhüten, daher man &#x017F;ie bey reinlichen<lb/>
Men&#x017F;chen und vornehmern Ständen<lb/>
weit &#x017F;eltner findet. I&#x017F;t man aber genö-<lb/>
thigt, mit &#x017F;olchen Patienten zu leben,<lb/>
und al&#x017F;o nicht ganz &#x017F;icher die Berüh-<lb/>
rung zu vermeiden, &#x017F;o empfehle ich<lb/>
öfteres Wa&#x017F;chen der Hände und des<lb/>
Ge&#x017F;ichts mit Wa&#x017F;&#x017F;er, worinnen in 2<lb/>
Pfund 2 Loth Koch&#x017F;alz und ½ Loth Sal-<lb/>
peter aufgelö&#x017F;et worden, als ein &#x017F;ehr<lb/>
kräftiges Prä&#x017F;ervativmittel.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4. <hi rendition="#i">Das Faul&#x017F;iebergift.</hi></head><lb/>
              <p>Es kann &#x017F;ich bey jedem Faulfieber,<lb/>
wenn es heftig wird, erzeugen, und &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0476] Dieſes Gift theilt ſich nur durch un- mittelbare und zwar genaue Berührung, nie durch die Atmosphäre, mit. Man kann es alſo ſehr leicht vermeiden, wenn man die Berührung kräziger Per- ſonen, oder ſolcher Dinge, die ſie an ſich getragen haben, vermeidet. Haupt- ſächlich aber kann die gröſste Reinlich- keit in Kleidung und Luft, und öfteres Waſchen und Baden dieſe Krankheit verhüten, daher man ſie bey reinlichen Menſchen und vornehmern Ständen weit ſeltner findet. Iſt man aber genö- thigt, mit ſolchen Patienten zu leben, und alſo nicht ganz ſicher die Berüh- rung zu vermeiden, ſo empfehle ich öfteres Waſchen der Hände und des Geſichts mit Waſſer, worinnen in 2 Pfund 2 Loth Kochſalz und ½ Loth Sal- peter aufgelöſet worden, als ein ſehr kräftiges Präſervativmittel. 4. Das Faulſiebergift. Es kann ſich bey jedem Faulfieber, wenn es heftig wird, erzeugen, und ſich dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/476
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/476>, abgerufen am 17.08.2022.