Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

dann nicht blos durchs Berühren, son-
dern auch durch die nahe Atmosphäre
des Kranken mittheilen. Man vermeide
daher die Annäherung solcher Kranken,
wenn man kann. Ist das aber nicht
möglich, so beobachte man folgendes.
Man verschlucke den Speichel nicht, so
lange man bey dem Kranken ist, man
stelle sich nicht so, dass man den Athem
desselben auffängt, man berühre ihn
nicht, man gehe nicht in Pelzen oder
dicken wollnen Kleidern zu ihm (weil
darinn das Ansteckungsgift am meisten
haftet), man wechsele die Kleidung,
wasche, spüle sich den Mund aus, so-
bald man von dem Kranken kommt,
auch ist es sehr zuträglich, so lange man
da ist, immer einen Schwamm mit Wein-
essig vor Mund und Nase zu halten, oder
Tabak zu rauchen.

Dieses Gift wird aber meistentheils
erst durch Unwissenheit und Vorurtheil
der Menschen erzeugt, und man kann
aus jedem einfachen Fieber ein Faulfie-

F f

dann nicht blos durchs Berühren, ſon-
dern auch durch die nahe Atmosphäre
des Kranken mittheilen. Man vermeide
daher die Annäherung ſolcher Kranken,
wenn man kann. Iſt das aber nicht
möglich, ſo beobachte man folgendes.
Man verſchlucke den Speichel nicht, ſo
lange man bey dem Kranken iſt, man
ſtelle ſich nicht ſo, daſs man den Athem
deſſelben auffängt, man berühre ihn
nicht, man gehe nicht in Pelzen oder
dicken wollnen Kleidern zu ihm (weil
darinn das Anſteckungsgift am meiſten
haftet), man wechſele die Kleidung,
waſche, ſpüle ſich den Mund aus, ſo-
bald man von dem Kranken kommt,
auch iſt es ſehr zuträglich, ſo lange man
da iſt, immer einen Schwamm mit Wein-
eſſig vor Mund und Naſe zu halten, oder
Tabak zu rauchen.

Dieſes Gift wird aber meiſtentheils
erſt durch Unwiſſenheit und Vorurtheil
der Menſchen erzeugt, und man kann
aus jedem einfachen Fieber ein Faulfie-

F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0477" n="449"/>
dann nicht blos durchs Berühren, &#x017F;on-<lb/>
dern auch durch die nahe Atmosphäre<lb/>
des Kranken mittheilen. Man vermeide<lb/>
daher die Annäherung &#x017F;olcher Kranken,<lb/>
wenn man kann. I&#x017F;t das aber nicht<lb/>
möglich, &#x017F;o beobachte man folgendes.<lb/>
Man ver&#x017F;chlucke den Speichel nicht, &#x017F;o<lb/>
lange man bey dem Kranken i&#x017F;t, man<lb/>
&#x017F;telle &#x017F;ich nicht &#x017F;o, da&#x017F;s man den Athem<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben auffängt, man berühre ihn<lb/>
nicht, man gehe nicht in Pelzen oder<lb/>
dicken wollnen Kleidern zu ihm (weil<lb/>
darinn das An&#x017F;teckungsgift am mei&#x017F;ten<lb/>
haftet), man wech&#x017F;ele die Kleidung,<lb/>
wa&#x017F;che, &#x017F;püle &#x017F;ich den Mund aus, &#x017F;o-<lb/>
bald man von dem Kranken kommt,<lb/>
auch i&#x017F;t es &#x017F;ehr zuträglich, &#x017F;o lange man<lb/>
da i&#x017F;t, immer einen Schwamm mit Wein-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;ig vor Mund und Na&#x017F;e zu halten, oder<lb/>
Tabak zu rauchen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Gift wird aber mei&#x017F;tentheils<lb/>
er&#x017F;t durch Unwi&#x017F;&#x017F;enheit und Vorurtheil<lb/>
der Men&#x017F;chen erzeugt, und man kann<lb/>
aus jedem einfachen Fieber ein Faulfie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449/0477] dann nicht blos durchs Berühren, ſon- dern auch durch die nahe Atmosphäre des Kranken mittheilen. Man vermeide daher die Annäherung ſolcher Kranken, wenn man kann. Iſt das aber nicht möglich, ſo beobachte man folgendes. Man verſchlucke den Speichel nicht, ſo lange man bey dem Kranken iſt, man ſtelle ſich nicht ſo, daſs man den Athem deſſelben auffängt, man berühre ihn nicht, man gehe nicht in Pelzen oder dicken wollnen Kleidern zu ihm (weil darinn das Anſteckungsgift am meiſten haftet), man wechſele die Kleidung, waſche, ſpüle ſich den Mund aus, ſo- bald man von dem Kranken kommt, auch iſt es ſehr zuträglich, ſo lange man da iſt, immer einen Schwamm mit Wein- eſſig vor Mund und Naſe zu halten, oder Tabak zu rauchen. Dieſes Gift wird aber meiſtentheils erſt durch Unwiſſenheit und Vorurtheil der Menſchen erzeugt, und man kann aus jedem einfachen Fieber ein Faulfie- F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/477
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 449. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/477>, abgerufen am 17.08.2022.