Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Das Wuthgift.

Diess erzeugt sich bey Menschen
und Thieren, welche die Wuth oder
Wasserscheue haben. Es ist vorzüglich
dem Speichel beygemischt, und kann
nie durch die Luft, nicht einmal durch
blosse Berührung mitgetheilt werden,
sondern es gehört immer dazu, dass es
entweder in eine Wunde (z. E. beym
Biss) oder auf Theile mit sehr zarter Epi-
dermis (z. E. Lippen, Genitalien) ge-
bracht werde. Man kann es daher durch
Vermeidung dieser Applicationen sehr
gut vermeiden. Vorzüglich aber sind
drey Regeln dabey zu empfehlen. Man
halte keine unnützen Hunde, denn, je
mehr deren existiren, desto häufiger
kann dieses Gift erzeugt werden. Man
gebe ihnen immer genug zu trinken,
lasse sie den Geschlechtstrieb befriedigen,
und nicht zu schnell aus Hitze in Kälte
oder umgekehrt sich begeben. Man be-
obachte und separire jeden Hund wohl,
der mit einemmale anfängt nicht zu sau-
fen, ein ganz ungewöhnliches Betragen

F f 2
5. Das Wuthgift.

Dieſs erzeugt ſich bey Menſchen
und Thieren, welche die Wuth oder
Waſſerſcheue haben. Es iſt vorzüglich
dem Speichel beygemiſcht, und kann
nie durch die Luft, nicht einmal durch
bloſse Berührung mitgetheilt werden,
ſondern es gehört immer dazu, daſs es
entweder in eine Wunde (z. E. beym
Biſs) oder auf Theile mit ſehr zarter Epi-
dermis (z. E. Lippen, Genitalien) ge-
bracht werde. Man kann es daher durch
Vermeidung dieſer Applicationen ſehr
gut vermeiden. Vorzüglich aber ſind
drey Regeln dabey zu empfehlen. Man
halte keine unnützen Hunde, denn, je
mehr deren exiſtiren, deſto häufiger
kann dieſes Gift erzeugt werden. Man
gebe ihnen immer genug zu trinken,
laſſe ſie den Geſchlechtstrieb befriedigen,
und nicht zu ſchnell aus Hitze in Kälte
oder umgekehrt ſich begeben. Man be-
obachte und ſeparire jeden Hund wohl,
der mit einemmale anfängt nicht zu ſau-
fen, ein ganz ungewöhnliches Betragen

F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0479" n="451"/>
            <div n="4">
              <head>5. <hi rendition="#i">Das Wuthgift.</hi></head><lb/>
              <p>Die&#x017F;s erzeugt &#x017F;ich bey Men&#x017F;chen<lb/>
und Thieren, welche die Wuth oder<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cheue haben. Es i&#x017F;t vorzüglich<lb/>
dem Speichel beygemi&#x017F;cht, und kann<lb/>
nie durch die Luft, nicht einmal durch<lb/>
blo&#x017F;se Berührung mitgetheilt werden,<lb/>
&#x017F;ondern es gehört immer dazu, da&#x017F;s es<lb/>
entweder in eine Wunde (z. E. beym<lb/>
Bi&#x017F;s) oder auf Theile mit &#x017F;ehr zarter Epi-<lb/>
dermis (z. E. Lippen, Genitalien) ge-<lb/>
bracht werde. Man kann es daher durch<lb/>
Vermeidung die&#x017F;er Applicationen &#x017F;ehr<lb/>
gut vermeiden. Vorzüglich aber &#x017F;ind<lb/>
drey Regeln dabey zu empfehlen. Man<lb/>
halte keine unnützen Hunde, denn, je<lb/>
mehr deren exi&#x017F;tiren, de&#x017F;to häufiger<lb/>
kann die&#x017F;es Gift erzeugt werden. Man<lb/>
gebe ihnen immer genug zu trinken,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie den Ge&#x017F;chlechtstrieb befriedigen,<lb/>
und nicht zu &#x017F;chnell aus Hitze in Kälte<lb/>
oder umgekehrt &#x017F;ich begeben. Man be-<lb/>
obachte und &#x017F;eparire jeden Hund wohl,<lb/>
der mit einemmale anfängt nicht zu &#x017F;au-<lb/>
fen, ein ganz ungewöhnliches Betragen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0479] 5. Das Wuthgift. Dieſs erzeugt ſich bey Menſchen und Thieren, welche die Wuth oder Waſſerſcheue haben. Es iſt vorzüglich dem Speichel beygemiſcht, und kann nie durch die Luft, nicht einmal durch bloſse Berührung mitgetheilt werden, ſondern es gehört immer dazu, daſs es entweder in eine Wunde (z. E. beym Biſs) oder auf Theile mit ſehr zarter Epi- dermis (z. E. Lippen, Genitalien) ge- bracht werde. Man kann es daher durch Vermeidung dieſer Applicationen ſehr gut vermeiden. Vorzüglich aber ſind drey Regeln dabey zu empfehlen. Man halte keine unnützen Hunde, denn, je mehr deren exiſtiren, deſto häufiger kann dieſes Gift erzeugt werden. Man gebe ihnen immer genug zu trinken, laſſe ſie den Geſchlechtstrieb befriedigen, und nicht zu ſchnell aus Hitze in Kälte oder umgekehrt ſich begeben. Man be- obachte und ſeparire jeden Hund wohl, der mit einemmale anfängt nicht zu ſau- fen, ein ganz ungewöhnliches Betragen F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/479
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/479>, abgerufen am 22.05.2022.