Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

XII.

Das Alter -- Frühzeitige Inoculation
desselben.



Das unvermeidlichste aller Lebensver-
kürzungsmittel! Jener schleichende
Dieb, wie es Shakespear nennt, jene un-
vermeidliche Folge des Lebens selbst.
Denn durch den Lebensprozess selbst
müssen nach und nach unsre Fasern
trockner und unbrauchbarer, die Säfte
schärfer und weniger, die Gefässe ver-
schrumpft, und die Organe unbrauch-
barer werden, und die Erde endlich
überhand nehmen, welche unser sicher-
stes Destructionsmittel ist.

Also ganz verhütet kann es nicht
werden. Die Frage ist nur: Steht es
nicht in unsrer Gewalt, es früher oder


XII.

Das Alter — Frühzeitige Inoculation
deſſelben.



Das unvermeidlichſte aller Lebensver-
kürzungsmittel! Jener ſchleichende
Dieb, wie es Shakespear nennt, jene un-
vermeidliche Folge des Lebens ſelbſt.
Denn durch den Lebensprozeſs ſelbſt
müſſen nach und nach unſre Faſern
trockner und unbrauchbarer, die Säfte
ſchärfer und weniger, die Gefäſse ver-
ſchrumpft, und die Organe unbrauch-
barer werden, und die Erde endlich
überhand nehmen, welche unſer ſicher-
ſtes Deſtructionsmittel iſt.

Alſo ganz verhütet kann es nicht
werden. Die Frage iſt nur: Steht es
nicht in unſrer Gewalt, es früher oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0483" n="455"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>XII.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Das Alter &#x2014; Frühzeitige Inoculation<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as unvermeidlich&#x017F;te aller Lebensver-<lb/>
kürzungsmittel! Jener &#x017F;chleichende<lb/>
Dieb, wie es <hi rendition="#i">Shakespear</hi> nennt, jene un-<lb/>
vermeidliche Folge des Lebens &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Denn durch den Lebensproze&#x017F;s &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>&#x017F;&#x017F;en nach und nach un&#x017F;re Fa&#x017F;ern<lb/>
trockner und unbrauchbarer, die Säfte<lb/>
&#x017F;chärfer und weniger, die Gefä&#x017F;se ver-<lb/>
&#x017F;chrumpft, und die Organe unbrauch-<lb/>
barer werden, und die Erde endlich<lb/>
überhand nehmen, welche un&#x017F;er &#x017F;icher-<lb/>
&#x017F;tes De&#x017F;tructionsmittel i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o ganz verhütet kann es nicht<lb/>
werden. Die Frage i&#x017F;t nur: Steht es<lb/>
nicht in un&#x017F;rer Gewalt, es früher oder<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455/0483] XII. Das Alter — Frühzeitige Inoculation deſſelben. Das unvermeidlichſte aller Lebensver- kürzungsmittel! Jener ſchleichende Dieb, wie es Shakespear nennt, jene un- vermeidliche Folge des Lebens ſelbſt. Denn durch den Lebensprozeſs ſelbſt müſſen nach und nach unſre Faſern trockner und unbrauchbarer, die Säfte ſchärfer und weniger, die Gefäſse ver- ſchrumpft, und die Organe unbrauch- barer werden, und die Erde endlich überhand nehmen, welche unſer ſicher- ſtes Deſtructionsmittel iſt. Alſo ganz verhütet kann es nicht werden. Die Frage iſt nur: Steht es nicht in unſrer Gewalt, es früher oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/483
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 455. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/483>, abgerufen am 21.05.2022.