Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

II.

Vernünftige physische Erziehung.



Hauptsächlich die physische Behand-
lung in den ersten zwey Jahren des Le-
bens ist ein äusserst wesentliches Stück
zur Verlängerung des Lebens. Man
sollte diesen Zeitraum eigentlich noch
als eine fortgesezte Generation ansehen.
Nur der erste Theil der Ausbildung und
Entwicklung geschieht im Mutterleibe,
der zweyte, nicht weniger wichtige,
ausser demselben in den ersten zwey Jah-
ren des Lebens. Das Kind kommt ja als
ein nur halb entwickeltes Wesen zur
Welt. Nun folgen erst die wichtigsten
und feinsten Ausbildungen der Nerven-
und Seelenorgane, die Entwicklungen
der Respirationswerkzeuge, der Musku-


II.

Vernünftige phyſiſche Erziehung.



Hauptſächlich die phyſiſche Behand-
lung in den erſten zwey Jahren des Le-
bens iſt ein äuſſerſt weſentliches Stück
zur Verlängerung des Lebens. Man
ſollte dieſen Zeitraum eigentlich noch
als eine fortgeſezte Generation anſehen.
Nur der erſte Theil der Ausbildung und
Entwicklung geſchieht im Mutterleibe,
der zweyte, nicht weniger wichtige,
auſſer demſelben in den erſten zwey Jah-
ren des Lebens. Das Kind kommt ja als
ein nur halb entwickeltes Weſen zur
Welt. Nun folgen erſt die wichtigſten
und feinſten Ausbildungen der Nerven-
und Seelenorgane, die Entwicklungen
der Reſpirationswerkzeuge, der Musku-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0503" n="475"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>II.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Vernünftige phy&#x017F;i&#x017F;che Erziehung.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>aupt&#x017F;ächlich die phy&#x017F;i&#x017F;che Behand-<lb/>
lung in den er&#x017F;ten zwey Jahren des Le-<lb/>
bens i&#x017F;t ein äu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t we&#x017F;entliches Stück<lb/>
zur Verlängerung des Lebens. Man<lb/>
&#x017F;ollte die&#x017F;en Zeitraum eigentlich noch<lb/>
als eine fortge&#x017F;ezte Generation an&#x017F;ehen.<lb/>
Nur der er&#x017F;te Theil der Ausbildung und<lb/>
Entwicklung ge&#x017F;chieht im Mutterleibe,<lb/>
der zweyte, nicht weniger wichtige,<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem&#x017F;elben in den er&#x017F;ten zwey Jah-<lb/>
ren des Lebens. Das Kind kommt ja als<lb/>
ein nur halb entwickeltes We&#x017F;en zur<lb/>
Welt. Nun folgen er&#x017F;t die wichtig&#x017F;ten<lb/>
und fein&#x017F;ten Ausbildungen der Nerven-<lb/>
und Seelenorgane, die Entwicklungen<lb/>
der Re&#x017F;pirationswerkzeuge, der Musku-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0503] II. Vernünftige phyſiſche Erziehung. Hauptſächlich die phyſiſche Behand- lung in den erſten zwey Jahren des Le- bens iſt ein äuſſerſt weſentliches Stück zur Verlängerung des Lebens. Man ſollte dieſen Zeitraum eigentlich noch als eine fortgeſezte Generation anſehen. Nur der erſte Theil der Ausbildung und Entwicklung geſchieht im Mutterleibe, der zweyte, nicht weniger wichtige, auſſer demſelben in den erſten zwey Jah- ren des Lebens. Das Kind kommt ja als ein nur halb entwickeltes Weſen zur Welt. Nun folgen erſt die wichtigſten und feinſten Ausbildungen der Nerven- und Seelenorgane, die Entwicklungen der Reſpirationswerkzeuge, der Musku-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/503
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/503>, abgerufen am 21.05.2022.