Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

IV.

Enthaltsamkeit von dem Genuss der phy-
sischen Liebe in der Jugend und
ausser der Ehe.



Wer nie in schnöder Wollust Schooss
Die Fülle der Gesundheit goss,
Dem steht ein stolzes Wort wohl an,
Das Heldenwort: Ich bin ein Mann!
Denn er gedeiht, und sprosst empor
Wie auf der Wies' ein schlankes Rohr,
Und lebt und webt, der Gottheit voll,
An Kraft und Schönheit ein Apoll.
Die Götterkraft, die ihn durchfleusst,
Beflügelt seinen Feuergeist,
Und treibt aus kalter Dämmerung
Gen Himmel seinen Adlerschwung.

K k

IV.

Enthaltſamkeit von dem Genuſs der phy-
ſiſchen Liebe in der Jugend und
auſſer der Ehe.



Wer nie in ſchnöder Wolluſt Schooſs
Die Fülle der Geſundheit goſs,
Dem ſteht ein ſtolzes Wort wohl an,
Das Heldenwort: Ich bin ein Mann!
Denn er gedeiht, und ſproſst empor
Wie auf der Wieſ’ ein ſchlankes Rohr,
Und lebt und webt, der Gottheit voll,
An Kraft und Schönheit ein Apoll.
Die Götterkraft, die ihn durchfleuſst,
Beflügelt ſeinen Feuergeiſt,
Und treibt aus kalter Dämmerung
Gen Himmel ſeinen Adlerſchwung.

K k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0541" n="513"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>IV.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Enthalt&#x017F;amkeit von dem Genu&#x017F;s der phy-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Liebe in der Jugend und<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er der Ehe.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>er nie in &#x017F;chnöder Wollu&#x017F;t Schoo&#x017F;s</l><lb/>
                <l>Die Fülle der Ge&#x017F;undheit go&#x017F;s,</l><lb/>
                <l>Dem &#x017F;teht ein &#x017F;tolzes Wort wohl an,</l><lb/>
                <l>Das Heldenwort: Ich bin ein Mann!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Denn er gedeiht, und &#x017F;pro&#x017F;st empor</l><lb/>
                <l>Wie auf der Wie&#x017F;&#x2019; ein &#x017F;chlankes Rohr,</l><lb/>
                <l>Und lebt und webt, der Gottheit voll,</l><lb/>
                <l>An Kraft und Schönheit ein Apoll.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Die Götterkraft, die ihn durchfleu&#x017F;st,</l><lb/>
                <l>Beflügelt &#x017F;einen Feuergei&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Und treibt aus kalter Dämmerung</l><lb/>
                <l>Gen Himmel &#x017F;einen Adler&#x017F;chwung.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">K k</fw><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[513/0541] IV. Enthaltſamkeit von dem Genuſs der phy- ſiſchen Liebe in der Jugend und auſſer der Ehe. Wer nie in ſchnöder Wolluſt Schooſs Die Fülle der Geſundheit goſs, Dem ſteht ein ſtolzes Wort wohl an, Das Heldenwort: Ich bin ein Mann! Denn er gedeiht, und ſproſst empor Wie auf der Wieſ’ ein ſchlankes Rohr, Und lebt und webt, der Gottheit voll, An Kraft und Schönheit ein Apoll. Die Götterkraft, die ihn durchfleuſst, Beflügelt ſeinen Feuergeiſt, Und treibt aus kalter Dämmerung Gen Himmel ſeinen Adlerſchwung. K k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/541
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 513. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/541>, abgerufen am 19.05.2022.