Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

öffentlicher Glückseligkeit. Denn ein-
mal ist sie unentbehrlich zur morali-
schen Vervollkommnung des Menschen;
durch diese innige Verkettung seines
Wesens mit einem andern, seines In-
teresses mit einem andern wird der
Egoismus, der gefährlichste Feind aller
Tugend, am besten überwunden, der
Mensch immer mehr zur Humanität,
und zum Mitgefühl für andere geführt,
und seiner wahren moralischen Vered-
lung genähert. Sein Weib, seine Kin-
der knüpfen ihn an die übrige Mensch-
heit und an das Wohl des Ganzen mit
unauflöslichen Banden, sein Herz wird
durch die süssen Gefühle ehelicher und
kindlicher Zärtlichkeit immer genährt
und erwärmt, und für jener alles tödten-
den Kälte geschüzt, die sich so leicht ei-
nes isolirt lebenden Menschen bemäch-
tigt, und eben diese süssen Vatersorgen
legen ihm Pflichten auf, die seinen Ver-
stand an Ordnung, Arbeit und vernünf-
tige Lebensweise gewöhnen. Der Ge-
schlechtstrieb wird dadurch veredelt,

öffentlicher Glückſeligkeit. Denn ein-
mal iſt ſie unentbehrlich zur morali-
ſchen Vervollkommnung des Menſchen;
durch dieſe innige Verkettung ſeines
Weſens mit einem andern, ſeines In-
tereſſes mit einem andern wird der
Egoismus, der gefährlichſte Feind aller
Tugend, am beſten überwunden, der
Menſch immer mehr zur Humanität,
und zum Mitgefühl für andere geführt,
und ſeiner wahren moraliſchen Vered-
lung genähert. Sein Weib, ſeine Kin-
der knüpfen ihn an die übrige Menſch-
heit und an das Wohl des Ganzen mit
unauflöslichen Banden, ſein Herz wird
durch die ſüſſen Gefühle ehelicher und
kindlicher Zärtlichkeit immer genährt
und erwärmt, und für jener alles tödten-
den Kälte geſchüzt, die ſich ſo leicht ei-
nes iſolirt lebenden Menſchen bemäch-
tigt, und eben dieſe ſüſsen Vaterſorgen
legen ihm Pflichten auf, die ſeinen Ver-
ſtand an Ordnung, Arbeit und vernünf-
tige Lebensweiſe gewöhnen. Der Ge-
ſchlechtstrieb wird dadurch veredelt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0564" n="536"/>
öffentlicher Glück&#x017F;eligkeit. Denn ein-<lb/>
mal i&#x017F;t &#x017F;ie unentbehrlich zur morali-<lb/>
&#x017F;chen Vervollkommnung des Men&#x017F;chen;<lb/>
durch die&#x017F;e innige Verkettung &#x017F;eines<lb/>
We&#x017F;ens mit einem andern, &#x017F;eines In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;es mit einem andern wird der<lb/>
Egoismus, der gefährlich&#x017F;te Feind aller<lb/>
Tugend, am be&#x017F;ten überwunden, der<lb/>
Men&#x017F;ch immer mehr zur Humanität,<lb/>
und zum Mitgefühl für andere geführt,<lb/>
und &#x017F;einer wahren morali&#x017F;chen Vered-<lb/>
lung genähert. Sein Weib, &#x017F;eine Kin-<lb/>
der knüpfen ihn an die übrige Men&#x017F;ch-<lb/>
heit und an das Wohl des Ganzen mit<lb/>
unauflöslichen Banden, &#x017F;ein Herz wird<lb/>
durch die &#x017F;ü&#x017F;&#x017F;en Gefühle ehelicher und<lb/>
kindlicher Zärtlichkeit immer genährt<lb/>
und erwärmt, und für jener alles tödten-<lb/>
den Kälte ge&#x017F;chüzt, die &#x017F;ich &#x017F;o leicht ei-<lb/>
nes i&#x017F;olirt lebenden Men&#x017F;chen bemäch-<lb/>
tigt, und eben die&#x017F;e &#x017F;ü&#x017F;sen Vater&#x017F;orgen<lb/>
legen ihm Pflichten auf, die &#x017F;einen Ver-<lb/>
&#x017F;tand an Ordnung, Arbeit und vernünf-<lb/>
tige Lebenswei&#x017F;e gewöhnen. Der Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtstrieb wird dadurch veredelt,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[536/0564] öffentlicher Glückſeligkeit. Denn ein- mal iſt ſie unentbehrlich zur morali- ſchen Vervollkommnung des Menſchen; durch dieſe innige Verkettung ſeines Weſens mit einem andern, ſeines In- tereſſes mit einem andern wird der Egoismus, der gefährlichſte Feind aller Tugend, am beſten überwunden, der Menſch immer mehr zur Humanität, und zum Mitgefühl für andere geführt, und ſeiner wahren moraliſchen Vered- lung genähert. Sein Weib, ſeine Kin- der knüpfen ihn an die übrige Menſch- heit und an das Wohl des Ganzen mit unauflöslichen Banden, ſein Herz wird durch die ſüſſen Gefühle ehelicher und kindlicher Zärtlichkeit immer genährt und erwärmt, und für jener alles tödten- den Kälte geſchüzt, die ſich ſo leicht ei- nes iſolirt lebenden Menſchen bemäch- tigt, und eben dieſe ſüſsen Vaterſorgen legen ihm Pflichten auf, die ſeinen Ver- ſtand an Ordnung, Arbeit und vernünf- tige Lebensweiſe gewöhnen. Der Ge- ſchlechtstrieb wird dadurch veredelt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/564
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 536. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/564>, abgerufen am 15.08.2022.