Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichem Grade üben, wenn er seine Be-
stimmung vollkommen erreichen will,
und besonders ist diess in Absicht der
Dauer seines Lebens von der äussersten
Wichtigkeit. Harmonie der Bewegun-
gen ist die Hauptgrundlage, worauf Ge-
sundheit, gleichförmige Restauration
und Dauer des Körpers beruht, und
diese kann schlechterdings nicht statt fin-
den, wenn wir blos denken und sitzen.
Der Trieb zur körperlichen Bewegung
ist dem Menschen eben so natürlich, wie
der Trieb zum Essen und Trinken. Man
sehe ein Kind an: Stille sitzen ist ihm
die grösste Pein. Und gewiss die Gabe,
Tage lang zu sitzen und nicht mehr den
geringsten Trieb zur Bewegung zu füh-
len, ist schon ein wahrhaft unnatürli-
cher und kranker Zustand. Die Erfa-
rung lehrt, dass diejenigen Menschen
am ältesten wurden, welche anhaltende
und starke Bewegung und zwar in
freyer Luft hatten.

Ich halte es daher für eine unum-
gänglich nöthige Bedingung zum langen

gleichem Grade üben, wenn er ſeine Be-
ſtimmung vollkommen erreichen will,
und beſonders iſt dieſs in Abſicht der
Dauer ſeines Lebens von der äuſſerſten
Wichtigkeit. Harmonie der Bewegun-
gen iſt die Hauptgrundlage, worauf Ge-
ſundheit, gleichförmige Reſtauration
und Dauer des Körpers beruht, und
dieſe kann ſchlechterdings nicht ſtatt fin-
den, wenn wir blos denken und ſitzen.
Der Trieb zur körperlichen Bewegung
iſt dem Menſchen eben ſo natürlich, wie
der Trieb zum Eſſen und Trinken. Man
ſehe ein Kind an: Stille ſitzen iſt ihm
die gröſste Pein. Und gewiſs die Gabe,
Tage lang zu ſitzen und nicht mehr den
geringſten Trieb zur Bewegung zu füh-
len, iſt ſchon ein wahrhaft unnatürli-
cher und kranker Zuſtand. Die Erfa-
rung lehrt, daſs diejenigen Menſchen
am älteſten wurden, welche anhaltende
und ſtarke Bewegung und zwar in
freyer Luft hatten.

Ich halte es daher für eine unum-
gänglich nöthige Bedingung zum langen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0587" n="559"/>
gleichem Grade üben, wenn er &#x017F;eine Be-<lb/>
&#x017F;timmung vollkommen erreichen will,<lb/>
und be&#x017F;onders i&#x017F;t die&#x017F;s in Ab&#x017F;icht der<lb/>
Dauer &#x017F;eines Lebens von der äu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten<lb/>
Wichtigkeit. Harmonie der Bewegun-<lb/>
gen i&#x017F;t die Hauptgrundlage, worauf Ge-<lb/>
&#x017F;undheit, gleichförmige Re&#x017F;tauration<lb/>
und Dauer des Körpers beruht, und<lb/>
die&#x017F;e kann &#x017F;chlechterdings nicht &#x017F;tatt fin-<lb/>
den, wenn wir blos denken und &#x017F;itzen.<lb/>
Der Trieb zur körperlichen Bewegung<lb/>
i&#x017F;t dem Men&#x017F;chen eben &#x017F;o natürlich, wie<lb/>
der Trieb zum E&#x017F;&#x017F;en und Trinken. Man<lb/>
&#x017F;ehe ein Kind an: Stille &#x017F;itzen i&#x017F;t ihm<lb/>
die grö&#x017F;ste Pein. Und gewi&#x017F;s die Gabe,<lb/>
Tage lang zu &#x017F;itzen und nicht mehr den<lb/>
gering&#x017F;ten Trieb zur Bewegung zu füh-<lb/>
len, i&#x017F;t &#x017F;chon ein wahrhaft unnatürli-<lb/>
cher und kranker Zu&#x017F;tand. Die Erfa-<lb/>
rung lehrt, da&#x017F;s diejenigen Men&#x017F;chen<lb/>
am älte&#x017F;ten wurden, welche anhaltende<lb/>
und &#x017F;tarke Bewegung und zwar in<lb/>
freyer Luft hatten.</p><lb/>
            <p>Ich halte es daher für eine unum-<lb/>
gänglich nöthige Bedingung zum langen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[559/0587] gleichem Grade üben, wenn er ſeine Be- ſtimmung vollkommen erreichen will, und beſonders iſt dieſs in Abſicht der Dauer ſeines Lebens von der äuſſerſten Wichtigkeit. Harmonie der Bewegun- gen iſt die Hauptgrundlage, worauf Ge- ſundheit, gleichförmige Reſtauration und Dauer des Körpers beruht, und dieſe kann ſchlechterdings nicht ſtatt fin- den, wenn wir blos denken und ſitzen. Der Trieb zur körperlichen Bewegung iſt dem Menſchen eben ſo natürlich, wie der Trieb zum Eſſen und Trinken. Man ſehe ein Kind an: Stille ſitzen iſt ihm die gröſste Pein. Und gewiſs die Gabe, Tage lang zu ſitzen und nicht mehr den geringſten Trieb zur Bewegung zu füh- len, iſt ſchon ein wahrhaft unnatürli- cher und kranker Zuſtand. Die Erfa- rung lehrt, daſs diejenigen Menſchen am älteſten wurden, welche anhaltende und ſtarke Bewegung und zwar in freyer Luft hatten. Ich halte es daher für eine unum- gänglich nöthige Bedingung zum langen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/587
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 559. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/587>, abgerufen am 02.07.2022.