Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

rig zu formiren. Der beste Beweiss ist,
dass diese Augenschwäche nur in Städ-
ten, und nicht auf dem Lande gefunden
wird.

2. Man suche immer wo möglich
hoch zu wohnen. Wer seine Gesundheit
lieb hat, sollte, in Städten wenigstens,
nicht par terre wohnen. Man öfne
fleisig die Fenster. Windöfen oder Ka-
mine sind die besten Reinigungsmittel
der Stubenatmosphäre. Man schlafe
nicht da, wo man den ganzen Tag
wohnt, und die Fenster der Schlaf-
kammer müssen den ganzen Tag offen
stehen.

Noch muss ich eine für die Le-
bensverlängerung wichtige Erinnerung
beyfügen, die Luft, in der man lebt,
immer in einer nur mässigen Tem-
peratur der Wärme zu erhalten. Es
ist weit besser, in einer zu kühlen,
als zu heissen Luft zu leben, denn
Hitze beschleunigt den Lebensstrom
ausserordentlich, wie diess schon das
kürzere Leben der Bewohner heisser

rig zu formiren. Der beſte Beweiſs iſt,
daſs dieſe Augenſchwäche nur in Städ-
ten, und nicht auf dem Lande gefunden
wird.

2. Man ſuche immer wo möglich
hoch zu wohnen. Wer ſeine Geſundheit
lieb hat, ſollte, in Städten wenigſtens,
nicht par terre wohnen. Man öfne
fleiſig die Fenſter. Windöfen oder Ka-
mine ſind die beſten Reinigungsmittel
der Stubenatmosphäre. Man ſchlafe
nicht da, wo man den ganzen Tag
wohnt, und die Fenſter der Schlaf-
kammer müſſen den ganzen Tag offen
ſtehen.

Noch muſs ich eine für die Le-
bensverlängerung wichtige Erinnerung
beyfügen, die Luft, in der man lebt,
immer in einer nur mäſsigen Tem-
peratur der Wärme zu erhalten. Es
iſt weit beſſer, in einer zu kühlen,
als zu heiſſen Luft zu leben, denn
Hitze beſchleunigt den Lebensſtrom
auſſerordentlich, wie dieſs ſchon das
kürzere Leben der Bewohner heiſſer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0592" n="564"/>
rig zu formiren. Der be&#x017F;te Bewei&#x017F;s i&#x017F;t,<lb/>
da&#x017F;s die&#x017F;e Augen&#x017F;chwäche nur in Städ-<lb/>
ten, und nicht auf dem Lande gefunden<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>2. Man &#x017F;uche immer wo möglich<lb/>
hoch zu wohnen. Wer &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit<lb/>
lieb hat, &#x017F;ollte, in Städten wenig&#x017F;tens,<lb/>
nicht par terre wohnen. Man öfne<lb/>
flei&#x017F;ig die Fen&#x017F;ter. Windöfen oder Ka-<lb/>
mine &#x017F;ind die be&#x017F;ten Reinigungsmittel<lb/>
der Stubenatmosphäre. Man &#x017F;chlafe<lb/>
nicht da, wo man den ganzen Tag<lb/>
wohnt, und die Fen&#x017F;ter der Schlaf-<lb/>
kammer mü&#x017F;&#x017F;en den ganzen Tag offen<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Noch mu&#x017F;s ich eine für die Le-<lb/>
bensverlängerung wichtige Erinnerung<lb/>
beyfügen, die Luft, in der man lebt,<lb/>
immer in einer nur mä&#x017F;sigen Tem-<lb/>
peratur der Wärme zu erhalten. Es<lb/>
i&#x017F;t weit be&#x017F;&#x017F;er, in einer zu kühlen,<lb/>
als zu hei&#x017F;&#x017F;en Luft zu leben, denn<lb/>
Hitze be&#x017F;chleunigt den Lebens&#x017F;trom<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erordentlich, wie die&#x017F;s &#x017F;chon das<lb/>
kürzere Leben der Bewohner hei&#x017F;&#x017F;er<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[564/0592] rig zu formiren. Der beſte Beweiſs iſt, daſs dieſe Augenſchwäche nur in Städ- ten, und nicht auf dem Lande gefunden wird. 2. Man ſuche immer wo möglich hoch zu wohnen. Wer ſeine Geſundheit lieb hat, ſollte, in Städten wenigſtens, nicht par terre wohnen. Man öfne fleiſig die Fenſter. Windöfen oder Ka- mine ſind die beſten Reinigungsmittel der Stubenatmosphäre. Man ſchlafe nicht da, wo man den ganzen Tag wohnt, und die Fenſter der Schlaf- kammer müſſen den ganzen Tag offen ſtehen. Noch muſs ich eine für die Le- bensverlängerung wichtige Erinnerung beyfügen, die Luft, in der man lebt, immer in einer nur mäſsigen Tem- peratur der Wärme zu erhalten. Es iſt weit beſſer, in einer zu kühlen, als zu heiſſen Luft zu leben, denn Hitze beſchleunigt den Lebensſtrom auſſerordentlich, wie dieſs ſchon das kürzere Leben der Bewohner heiſſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/592
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 564. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/592>, abgerufen am 17.08.2022.