Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

sten Organe unsers Körpers, ohne dessen
unaufhörliche Thätigkeit und Gangbar-
keit weder Gesundheit noch langes Le-
ben bestehen kann, und dessen Vernach-
lässigung in neuern Zeiten eine uner-
kannte Quelle unzähliger Kränklichkei-
ten und Lebensabkürzungen worden ist.
Könnte ich doch nachfolgendes recht
eindrücklich sagen, um mehr Achtung
für dieses Organ und dessen bessere Be-
handlung zu erregen!

Die Haut ist das grösste Reinigungs-
mittel unsers Körpers. Unaufhörlich,
jeden Augenblick, verdünstet dadurch,
durch Millionen kleiner Gefässe, auf
eine unbemerkbare Weise eine Menge
verdorbner, abgenuzter und verbrauch-
ter Theile. Diese Absonderung ist mit
unserm Leben und Blutumlauf unzer-
trennlich verbunden, und durch sie
wird unserm Körper bey weitem der
grösste Theil alles Verdorbenen entzo-
gen. Ist sie also schlaff, verstopft oder
unthätig, so wird Verdorbenheit und
Schärfe unsrer Säfte unausbleibliche

ſten Organe unſers Körpers, ohne deſſen
unaufhörliche Thätigkeit und Gangbar-
keit weder Geſundheit noch langes Le-
ben beſtehen kann, und deſſen Vernach-
läſſigung in neuern Zeiten eine uner-
kannte Quelle unzähliger Kränklichkei-
ten und Lebensabkürzungen worden iſt.
Könnte ich doch nachfolgendes recht
eindrücklich ſagen, um mehr Achtung
für dieſes Organ und deſſen beſſere Be-
handlung zu erregen!

Die Haut iſt das gröſste Reinigungs-
mittel unſers Körpers. Unaufhörlich,
jeden Augenblick, verdünſtet dadurch,
durch Millionen kleiner Gefäſse, auf
eine unbemerkbare Weiſe eine Menge
verdorbner, abgenuzter und verbrauch-
ter Theile. Dieſe Abſonderung iſt mit
unſerm Leben und Blutumlauf unzer-
trennlich verbunden, und durch ſie
wird unſerm Körper bey weitem der
gröſste Theil alles Verdorbenen entzo-
gen. Iſt ſie alſo ſchlaff, verſtopft oder
unthätig, ſo wird Verdorbenheit und
Schärfe unſrer Säfte unausbleibliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0614" n="586"/>
&#x017F;ten Organe un&#x017F;ers Körpers, ohne de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
unaufhörliche Thätigkeit und Gangbar-<lb/>
keit weder Ge&#x017F;undheit noch langes Le-<lb/>
ben be&#x017F;tehen kann, und de&#x017F;&#x017F;en Vernach-<lb/>&#x017F;&#x017F;igung in neuern Zeiten eine uner-<lb/>
kannte Quelle unzähliger Kränklichkei-<lb/>
ten und Lebensabkürzungen worden i&#x017F;t.<lb/>
Könnte ich doch nachfolgendes recht<lb/>
eindrücklich &#x017F;agen, um mehr Achtung<lb/>
für die&#x017F;es Organ und de&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;ere Be-<lb/>
handlung zu erregen!</p><lb/>
            <p>Die Haut i&#x017F;t das grö&#x017F;ste Reinigungs-<lb/>
mittel un&#x017F;ers Körpers. Unaufhörlich,<lb/>
jeden Augenblick, verdün&#x017F;tet dadurch,<lb/>
durch Millionen kleiner Gefä&#x017F;se, auf<lb/>
eine unbemerkbare Wei&#x017F;e eine Menge<lb/>
verdorbner, abgenuzter und verbrauch-<lb/>
ter Theile. Die&#x017F;e Ab&#x017F;onderung i&#x017F;t mit<lb/>
un&#x017F;erm Leben und Blutumlauf unzer-<lb/>
trennlich verbunden, und durch &#x017F;ie<lb/>
wird un&#x017F;erm Körper bey weitem der<lb/>
grö&#x017F;ste Theil alles Verdorbenen entzo-<lb/>
gen. I&#x017F;t &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;chlaff, ver&#x017F;topft oder<lb/>
unthätig, &#x017F;o wird Verdorbenheit und<lb/>
Schärfe un&#x017F;rer Säfte unausbleibliche<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[586/0614] ſten Organe unſers Körpers, ohne deſſen unaufhörliche Thätigkeit und Gangbar- keit weder Geſundheit noch langes Le- ben beſtehen kann, und deſſen Vernach- läſſigung in neuern Zeiten eine uner- kannte Quelle unzähliger Kränklichkei- ten und Lebensabkürzungen worden iſt. Könnte ich doch nachfolgendes recht eindrücklich ſagen, um mehr Achtung für dieſes Organ und deſſen beſſere Be- handlung zu erregen! Die Haut iſt das gröſste Reinigungs- mittel unſers Körpers. Unaufhörlich, jeden Augenblick, verdünſtet dadurch, durch Millionen kleiner Gefäſse, auf eine unbemerkbare Weiſe eine Menge verdorbner, abgenuzter und verbrauch- ter Theile. Dieſe Abſonderung iſt mit unſerm Leben und Blutumlauf unzer- trennlich verbunden, und durch ſie wird unſerm Körper bey weitem der gröſste Theil alles Verdorbenen entzo- gen. Iſt ſie alſo ſchlaff, verſtopft oder unthätig, ſo wird Verdorbenheit und Schärfe unſrer Säfte unausbleibliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/614
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 586. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/614>, abgerufen am 04.07.2022.