Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

in der Lüge leben. Man findet sie vor-
züglich unter den raffinirten und über-
cultivirten Menschenarten. Ich kenne
keinen unnatürlichern Zustand.

Schlimm genug ists schon, ein Kleid
tragen zu müssen, was nicht für uns ge-
macht ist, was an allen Orten presst und
drückt, und uns jede Bewegung er-
schwehrt, aber was ist diess gegen das
Tragen eines fremden Karacters, gegen
einen solchen moralischen Zwang, wo
Worte, Betragen, Aeusserungen und
Handlungen in beständigem Wider-
spruch mit unserm innern Gefühle und
Willen stehen, wo wir unsre stärksten
natürlichsten Triebe unterdrücken und
fremde heucheln, und wo wir jeden
Nerven, jede Faser beständig in Span-
nung erhalten müssen, um die Lüge,
denn das ist hier unsre ganze Existenz,
vollständig zu machen. -- Ein solcher
unwahrer Zustand ist nichts anders, als
ein beständiger krampfigter Zustand,
und die Folge zeigt es. Eine anhaltende
innre Unruhe, Aengstlichkeit, unor-

dent-

in der Lüge leben. Man findet ſie vor-
züglich unter den raffinirten und über-
cultivirten Menſchenarten. Ich kenne
keinen unnatürlichern Zuſtand.

Schlimm genug iſts ſchon, ein Kleid
tragen zu müſſen, was nicht für uns ge-
macht iſt, was an allen Orten preſst und
drückt, und uns jede Bewegung er-
ſchwehrt, aber was iſt dieſs gegen das
Tragen eines fremden Karacters, gegen
einen ſolchen moraliſchen Zwang, wo
Worte, Betragen, Aeuſſerungen und
Handlungen in beſtändigem Wider-
ſpruch mit unſerm innern Gefühle und
Willen ſtehen, wo wir unſre ſtärkſten
natürlichſten Triebe unterdrücken und
fremde heucheln, und wo wir jeden
Nerven, jede Faſer beſtändig in Span-
nung erhalten müſſen, um die Lüge,
denn das iſt hier unſre ganze Exiſtenz,
vollſtändig zu machen. — Ein ſolcher
unwahrer Zuſtand iſt nichts anders, als
ein beſtändiger krampfigter Zuſtand,
und die Folge zeigt es. Eine anhaltende
innre Unruhe, Aengſtlichkeit, unor-

dent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0652" n="624"/>
in der Lüge leben. Man findet &#x017F;ie vor-<lb/>
züglich unter den raffinirten und über-<lb/>
cultivirten Men&#x017F;chenarten. Ich kenne<lb/>
keinen unnatürlichern Zu&#x017F;tand.</p><lb/>
            <p>Schlimm genug i&#x017F;ts &#x017F;chon, ein Kleid<lb/>
tragen zu mü&#x017F;&#x017F;en, was nicht für uns ge-<lb/>
macht i&#x017F;t, was an allen Orten pre&#x017F;st und<lb/>
drückt, und uns jede Bewegung er-<lb/>
&#x017F;chwehrt, aber was i&#x017F;t die&#x017F;s gegen das<lb/>
Tragen eines fremden Karacters, gegen<lb/>
einen &#x017F;olchen morali&#x017F;chen Zwang, wo<lb/>
Worte, Betragen, Aeu&#x017F;&#x017F;erungen und<lb/>
Handlungen in be&#x017F;tändigem Wider-<lb/>
&#x017F;pruch mit un&#x017F;erm innern Gefühle und<lb/>
Willen &#x017F;tehen, wo wir un&#x017F;re &#x017F;tärk&#x017F;ten<lb/>
natürlich&#x017F;ten Triebe unterdrücken und<lb/>
fremde heucheln, und wo wir jeden<lb/>
Nerven, jede Fa&#x017F;er be&#x017F;tändig in Span-<lb/>
nung erhalten mü&#x017F;&#x017F;en, um die Lüge,<lb/>
denn das i&#x017F;t hier un&#x017F;re ganze Exi&#x017F;tenz,<lb/>
voll&#x017F;tändig zu machen. &#x2014; Ein &#x017F;olcher<lb/>
unwahrer Zu&#x017F;tand i&#x017F;t nichts anders, als<lb/>
ein be&#x017F;tändiger krampfigter Zu&#x017F;tand,<lb/>
und die Folge zeigt es. Eine anhaltende<lb/>
innre Unruhe, Aeng&#x017F;tlichkeit, unor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dent-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[624/0652] in der Lüge leben. Man findet ſie vor- züglich unter den raffinirten und über- cultivirten Menſchenarten. Ich kenne keinen unnatürlichern Zuſtand. Schlimm genug iſts ſchon, ein Kleid tragen zu müſſen, was nicht für uns ge- macht iſt, was an allen Orten preſst und drückt, und uns jede Bewegung er- ſchwehrt, aber was iſt dieſs gegen das Tragen eines fremden Karacters, gegen einen ſolchen moraliſchen Zwang, wo Worte, Betragen, Aeuſſerungen und Handlungen in beſtändigem Wider- ſpruch mit unſerm innern Gefühle und Willen ſtehen, wo wir unſre ſtärkſten natürlichſten Triebe unterdrücken und fremde heucheln, und wo wir jeden Nerven, jede Faſer beſtändig in Span- nung erhalten müſſen, um die Lüge, denn das iſt hier unſre ganze Exiſtenz, vollſtändig zu machen. — Ein ſolcher unwahrer Zuſtand iſt nichts anders, als ein beſtändiger krampfigter Zuſtand, und die Folge zeigt es. Eine anhaltende innre Unruhe, Aengſtlichkeit, unor- dent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/652
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 624. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/652>, abgerufen am 26.06.2022.