Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

den. Sie lassen sich alle unter drey
Klassen bringen. Entweder sie machen
die Lebensorgane unbrauchbar zu ihren
Verrichtungen, oder sie destruiren plöz-
lich die Lebenskraft, (z. E. der Blitz, ein
heftiger Gemüthsaffect, die meisten
Gifte), oder sie nehmen plözlich die Le-
bensreize weg, ohne deren beständige
Einwirkung keine Lebensäusserung ge-
schehen kann, (z. E. das Blut, die reine
Luft).

Die Hülfe dagegen ist zweyfach,
wir können sie verhüten, oder sie un-
schädlich machen, wenn sie schon ge-
wirkt haben.

Zuerst die Verhütung. Diese kann
sich unmöglich darauf beziehen, die Ur-
sachen alle von uns abzuhalten, denn sie
sind so mit unserm Leben und besonders
mit manchen Lebensberuf verwebt, dass
man das Leben selbst verlassen müsste,
um sie zu vermeiden. Aber wir können
unserm Körper selbst einen hohen Grad
von Immunität dagegen verschaffen, und
ihm gewisse Eigenschaften geben, wo-

den. Sie laſſen ſich alle unter drey
Klaſſen bringen. Entweder ſie machen
die Lebensorgane unbrauchbar zu ihren
Verrichtungen, oder ſie deſtruiren plöz-
lich die Lebenskraft, (z. E. der Blitz, ein
heftiger Gemüthsaffect, die meiſten
Gifte), oder ſie nehmen plözlich die Le-
bensreize weg, ohne deren beſtändige
Einwirkung keine Lebensäuſſerung ge-
ſchehen kann, (z. E. das Blut, die reine
Luft).

Die Hülfe dagegen iſt zweyfach,
wir können ſie verhüten, oder ſie un-
ſchädlich machen, wenn ſie ſchon ge-
wirkt haben.

Zuerſt die Verhütung. Dieſe kann
ſich unmöglich darauf beziehen, die Ur-
ſachen alle von uns abzuhalten, denn ſie
ſind ſo mit unſerm Leben und beſonders
mit manchen Lebensberuf verwebt, daſs
man das Leben ſelbſt verlaſſen müſste,
um ſie zu vermeiden. Aber wir können
unſerm Körper ſelbſt einen hohen Grad
von Immunität dagegen verſchaffen, und
ihm gewiſſe Eigenſchaften geben, wo-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0697" n="669"/>
den. Sie la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich alle unter drey<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;en bringen. Entweder &#x017F;ie machen<lb/>
die Lebensorgane unbrauchbar zu ihren<lb/>
Verrichtungen, oder &#x017F;ie de&#x017F;truiren plöz-<lb/>
lich die Lebenskraft, (z. E. der Blitz, ein<lb/>
heftiger Gemüthsaffect, die mei&#x017F;ten<lb/>
Gifte), oder &#x017F;ie nehmen plözlich die Le-<lb/>
bensreize weg, ohne deren be&#x017F;tändige<lb/>
Einwirkung keine Lebensäu&#x017F;&#x017F;erung ge-<lb/>
&#x017F;chehen kann, (z. E. das Blut, die reine<lb/>
Luft).</p><lb/>
            <p>Die Hülfe dagegen i&#x017F;t zweyfach,<lb/>
wir können &#x017F;ie verhüten, oder &#x017F;ie un-<lb/>
&#x017F;chädlich machen, wenn &#x017F;ie &#x017F;chon ge-<lb/>
wirkt haben.</p><lb/>
            <p>Zuer&#x017F;t die Verhütung. Die&#x017F;e kann<lb/>
&#x017F;ich unmöglich darauf beziehen, die Ur-<lb/>
&#x017F;achen alle von uns abzuhalten, denn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;o mit un&#x017F;erm Leben und be&#x017F;onders<lb/>
mit manchen Lebensberuf verwebt, da&#x017F;s<lb/>
man das Leben &#x017F;elb&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;ste,<lb/>
um &#x017F;ie zu vermeiden. Aber wir können<lb/>
un&#x017F;erm Körper &#x017F;elb&#x017F;t einen hohen Grad<lb/>
von Immunität dagegen ver&#x017F;chaffen, und<lb/>
ihm gewi&#x017F;&#x017F;e Eigen&#x017F;chaften geben, wo-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[669/0697] den. Sie laſſen ſich alle unter drey Klaſſen bringen. Entweder ſie machen die Lebensorgane unbrauchbar zu ihren Verrichtungen, oder ſie deſtruiren plöz- lich die Lebenskraft, (z. E. der Blitz, ein heftiger Gemüthsaffect, die meiſten Gifte), oder ſie nehmen plözlich die Le- bensreize weg, ohne deren beſtändige Einwirkung keine Lebensäuſſerung ge- ſchehen kann, (z. E. das Blut, die reine Luft). Die Hülfe dagegen iſt zweyfach, wir können ſie verhüten, oder ſie un- ſchädlich machen, wenn ſie ſchon ge- wirkt haben. Zuerſt die Verhütung. Dieſe kann ſich unmöglich darauf beziehen, die Ur- ſachen alle von uns abzuhalten, denn ſie ſind ſo mit unſerm Leben und beſonders mit manchen Lebensberuf verwebt, daſs man das Leben ſelbſt verlaſſen müſste, um ſie zu vermeiden. Aber wir können unſerm Körper ſelbſt einen hohen Grad von Immunität dagegen verſchaffen, und ihm gewiſſe Eigenſchaften geben, wo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/697
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 669. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/697>, abgerufen am 29.06.2022.