Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

affecten, der Erhitzung u. s. w., sie er-
hält eine weit grössere Gleichförmigkeit
und Ruhe in der innern Oeconomie,
und schüzt auf diese Weise den Körper
für manchen Krankheiten. Man be-
merkt sogar, dass aus eben dieser Ursa-
che alte Leute weniger leicht von anste-
ckenden Krankheiten befallen werden,
als junge.

Dazu kommt nun noch selbst die
Gewohnheit zu leben, die unstreitig in
den lezten Tagen mit zur Erhaltung des
Lebens beyträgt. Eine animalische Ope-
ration, die man so lange immer in der-
selben Ordnung und Succession fortge-
sezt hat, wird zulezt so gewöhnlich, dass
sie noch durch Habitus fortdauert, wenn
auch andere Ursachen zu wirken aufhö-
ren. Zum Erstaunen ist es oft, wie sich
die grösste Altersschwäche noch immer
einige Zeit erhält, wenn nur alles in sei-
ner gewohnten Ordnung und Folge
bleibt. Der geistige Mensch ist wirklich
zuweilen schon gestorben, aber der ve-
getative, die Menschenpflanze, lebt

affecten, der Erhitzung u. ſ. w., ſie er-
hält eine weit gröſsere Gleichförmigkeit
und Ruhe in der innern Oeconomie,
und ſchüzt auf dieſe Weiſe den Körper
für manchen Krankheiten. Man be-
merkt ſogar, daſs aus eben dieſer Urſa-
che alte Leute weniger leicht von anſte-
ckenden Krankheiten befallen werden,
als junge.

Dazu kommt nun noch ſelbſt die
Gewohnheit zu leben, die unſtreitig in
den lezten Tagen mit zur Erhaltung des
Lebens beyträgt. Eine animaliſche Ope-
ration, die man ſo lange immer in der-
ſelben Ordnung und Succeſſion fortge-
ſezt hat, wird zulezt ſo gewöhnlich, daſs
ſie noch durch Habitus fortdauert, wenn
auch andere Urſachen zu wirken aufhö-
ren. Zum Erſtaunen iſt es oft, wie ſich
die gröſste Altersſchwäche noch immer
einige Zeit erhält, wenn nur alles in ſei-
ner gewohnten Ordnung und Folge
bleibt. Der geiſtige Menſch iſt wirklich
zuweilen ſchon geſtorben, aber der ve-
getative, die Menſchenpflanze, lebt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0712" n="684"/>
affecten, der Erhitzung u. &#x017F;. w., &#x017F;ie er-<lb/>
hält eine weit grö&#x017F;sere Gleichförmigkeit<lb/>
und Ruhe in der innern Oeconomie,<lb/>
und &#x017F;chüzt auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e den Körper<lb/>
für manchen Krankheiten. Man be-<lb/>
merkt &#x017F;ogar, da&#x017F;s aus eben die&#x017F;er Ur&#x017F;a-<lb/>
che alte Leute weniger leicht von an&#x017F;te-<lb/>
ckenden Krankheiten befallen werden,<lb/>
als junge.</p><lb/>
            <p>Dazu kommt nun noch &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Gewohnheit zu leben, die un&#x017F;treitig in<lb/>
den lezten Tagen mit zur Erhaltung des<lb/>
Lebens beyträgt. Eine animali&#x017F;che Ope-<lb/>
ration, die man &#x017F;o lange immer in der-<lb/>
&#x017F;elben Ordnung und Succe&#x017F;&#x017F;ion fortge-<lb/>
&#x017F;ezt hat, wird zulezt &#x017F;o gewöhnlich, da&#x017F;s<lb/>
&#x017F;ie noch durch Habitus fortdauert, wenn<lb/>
auch andere Ur&#x017F;achen zu wirken aufhö-<lb/>
ren. Zum Er&#x017F;taunen i&#x017F;t es oft, wie &#x017F;ich<lb/>
die grö&#x017F;ste Alters&#x017F;chwäche noch immer<lb/>
einige Zeit erhält, wenn nur alles in &#x017F;ei-<lb/>
ner gewohnten Ordnung und Folge<lb/>
bleibt. Der gei&#x017F;tige Men&#x017F;ch i&#x017F;t wirklich<lb/>
zuweilen &#x017F;chon ge&#x017F;torben, aber der ve-<lb/>
getative, die Men&#x017F;chenpflanze, lebt<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[684/0712] affecten, der Erhitzung u. ſ. w., ſie er- hält eine weit gröſsere Gleichförmigkeit und Ruhe in der innern Oeconomie, und ſchüzt auf dieſe Weiſe den Körper für manchen Krankheiten. Man be- merkt ſogar, daſs aus eben dieſer Urſa- che alte Leute weniger leicht von anſte- ckenden Krankheiten befallen werden, als junge. Dazu kommt nun noch ſelbſt die Gewohnheit zu leben, die unſtreitig in den lezten Tagen mit zur Erhaltung des Lebens beyträgt. Eine animaliſche Ope- ration, die man ſo lange immer in der- ſelben Ordnung und Succeſſion fortge- ſezt hat, wird zulezt ſo gewöhnlich, daſs ſie noch durch Habitus fortdauert, wenn auch andere Urſachen zu wirken aufhö- ren. Zum Erſtaunen iſt es oft, wie ſich die gröſste Altersſchwäche noch immer einige Zeit erhält, wenn nur alles in ſei- ner gewohnten Ordnung und Folge bleibt. Der geiſtige Menſch iſt wirklich zuweilen ſchon geſtorben, aber der ve- getative, die Menſchenpflanze, lebt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/712
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 684. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/712>, abgerufen am 12.08.2022.