Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ganze Wesentliche des Menschen ist
seine Vervollkommungsfähigkeit, und
alles ist in seiner Organisation darauf be-
rechnet, nichts zu seyn, und alles zu
werden.

Höchstmerkwürdig ist der Einfluss,
den die Kultur auch auf die Vervollkom-
mung des Physischen und eben auf Ver-
längerung des Lebens hat. Gewöhnlich
glaubt man, alle Kultur schwäche und
verkürze das physische Leben. Aber diess
gilt nur von dem Extrem, der Hyper-
kultur
(die den Menschen zu sehr verfei-
nert und verzärtelt), diese ist eben so
schädlich und unnatürlich, als das an-
dere Extrem, die Unkultur (wenn die An-
lagen des Menschen nicht oder zu wenig
entwickelt werden); beydes verkürzt
das Leben. Sowohl der verzärtelte, zu
sinnlich oder geistig lebende, Mensch,
als auch der rohe Wilde, erreichen bey-
de nicht das Ziel des Lebens, dessen der
Mensch fähig ist. Hingegen ein gehöri-
ger und zweckmäsiger Grad von geisti-
ger und körperlicher Kultur, hauptsäch-

Das ganze Weſentliche des Menſchen iſt
ſeine Vervollkommungsfähigkeit, und
alles iſt in ſeiner Organiſation darauf be-
rechnet, nichts zu ſeyn, und alles zu
werden.

Höchſtmerkwürdig iſt der Einfluſs,
den die Kultur auch auf die Vervollkom-
mung des Phyſiſchen und eben auf Ver-
längerung des Lebens hat. Gewöhnlich
glaubt man, alle Kultur ſchwäche und
verkürze das phyſiſche Leben. Aber dieſs
gilt nur von dem Extrem, der Hyper-
kultur
(die den Menſchen zu ſehr verfei-
nert und verzärtelt), dieſe iſt eben ſo
ſchädlich und unnatürlich, als das an-
dere Extrem, die Unkultur (wenn die An-
lagen des Menſchen nicht oder zu wenig
entwickelt werden); beydes verkürzt
das Leben. Sowohl der verzärtelte, zu
ſinnlich oder geiſtig lebende, Menſch,
als auch der rohe Wilde, erreichen bey-
de nicht das Ziel des Lebens, deſſen der
Menſch fähig iſt. Hingegen ein gehöri-
ger und zweckmäſiger Grad von geiſti-
ger und körperlicher Kultur, hauptſäch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0720" n="692"/>
Das ganze We&#x017F;entliche des Men&#x017F;chen i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine Vervollkommungsfähigkeit, und<lb/>
alles i&#x017F;t in &#x017F;einer Organi&#x017F;ation darauf be-<lb/>
rechnet, nichts zu &#x017F;eyn, und alles zu<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Höch&#x017F;tmerkwürdig i&#x017F;t der Einflu&#x017F;s,<lb/>
den die Kultur auch auf die Vervollkom-<lb/>
mung des Phy&#x017F;i&#x017F;chen und eben auf Ver-<lb/>
längerung des Lebens hat. Gewöhnlich<lb/>
glaubt man, alle Kultur &#x017F;chwäche und<lb/>
verkürze das phy&#x017F;i&#x017F;che Leben. Aber die&#x017F;s<lb/>
gilt nur von dem Extrem, der <hi rendition="#i">Hyper-<lb/>
kultur</hi> (die den Men&#x017F;chen zu &#x017F;ehr verfei-<lb/>
nert und verzärtelt), die&#x017F;e i&#x017F;t eben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chädlich und unnatürlich, als das an-<lb/>
dere Extrem, die <hi rendition="#i">Unkultur</hi> (wenn die An-<lb/>
lagen des Men&#x017F;chen nicht oder zu wenig<lb/>
entwickelt werden); beydes verkürzt<lb/>
das Leben. Sowohl der verzärtelte, zu<lb/>
&#x017F;innlich oder gei&#x017F;tig lebende, Men&#x017F;ch,<lb/>
als auch der rohe Wilde, erreichen bey-<lb/>
de nicht das Ziel des Lebens, de&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Men&#x017F;ch fähig i&#x017F;t. Hingegen ein gehöri-<lb/>
ger und zweckmä&#x017F;iger Grad von gei&#x017F;ti-<lb/>
ger und körperlicher Kultur, haupt&#x017F;äch-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[692/0720] Das ganze Weſentliche des Menſchen iſt ſeine Vervollkommungsfähigkeit, und alles iſt in ſeiner Organiſation darauf be- rechnet, nichts zu ſeyn, und alles zu werden. Höchſtmerkwürdig iſt der Einfluſs, den die Kultur auch auf die Vervollkom- mung des Phyſiſchen und eben auf Ver- längerung des Lebens hat. Gewöhnlich glaubt man, alle Kultur ſchwäche und verkürze das phyſiſche Leben. Aber dieſs gilt nur von dem Extrem, der Hyper- kultur (die den Menſchen zu ſehr verfei- nert und verzärtelt), dieſe iſt eben ſo ſchädlich und unnatürlich, als das an- dere Extrem, die Unkultur (wenn die An- lagen des Menſchen nicht oder zu wenig entwickelt werden); beydes verkürzt das Leben. Sowohl der verzärtelte, zu ſinnlich oder geiſtig lebende, Menſch, als auch der rohe Wilde, erreichen bey- de nicht das Ziel des Lebens, deſſen der Menſch fähig iſt. Hingegen ein gehöri- ger und zweckmäſiger Grad von geiſti- ger und körperlicher Kultur, hauptſäch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/720
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 692. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/720>, abgerufen am 09.08.2022.