Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

lich die harmonische Ausbildung al-
ler Kräfte, ist, wie schon oben
gezeigt worden, durchaus erfoderlich,
wenn der Mensch auch im Physischen
und in der Lebensdauer die Vorzüge
für dem Thier erhalten soll, deren er fä-
hig ist.

Es ist wohl der Mühe werth, den
Einfluss der wahren Kultur auf Verlän-
gerung des Lebens etwas genauer zu
entwickeln, und sie dadurch von der
falschen desto mehr zu unterscheiden.
Sie wirkt folgendergestalt zum langen
Leben:

Sie entwickelt die Organe vollkom-
men, und bewirkt folglich ein reicheres,
genussvolleres Leben und eine reichere
Restauration. Wie viele Restaurations-
mittel hat ein Mensch mit gebildetem
Geiste, welche dem rohen fehlen!

Sie macht die ganze Textur des Kör-
pers etwas zarter und weicher, und ver-

lich die harmoniſche Ausbildung al-
ler Kräfte, iſt, wie ſchon oben
gezeigt worden, durchaus erfoderlich,
wenn der Menſch auch im Phyſiſchen
und in der Lebensdauer die Vorzüge
für dem Thier erhalten ſoll, deren er fä-
hig iſt.

Es iſt wohl der Mühe werth, den
Einfluſs der wahren Kultur auf Verlän-
gerung des Lebens etwas genauer zu
entwickeln, und ſie dadurch von der
falſchen deſto mehr zu unterſcheiden.
Sie wirkt folgendergeſtalt zum langen
Leben:

Sie entwickelt die Organe vollkom-
men, und bewirkt folglich ein reicheres,
genuſsvolleres Leben und eine reichere
Reſtauration. Wie viele Reſtaurations-
mittel hat ein Menſch mit gebildetem
Geiſte, welche dem rohen fehlen!

Sie macht die ganze Textur des Kör-
pers etwas zarter und weicher, und ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0721" n="693"/>
lich die harmoni&#x017F;che Ausbildung al-<lb/>
ler Kräfte, i&#x017F;t, wie &#x017F;chon oben<lb/>
gezeigt worden, durchaus erfoderlich,<lb/>
wenn der Men&#x017F;ch auch im Phy&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
und in der Lebensdauer die Vorzüge<lb/>
für dem Thier erhalten &#x017F;oll, deren er fä-<lb/>
hig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t wohl der Mühe werth, den<lb/>
Einflu&#x017F;s der wahren Kultur auf Verlän-<lb/>
gerung des Lebens etwas genauer zu<lb/>
entwickeln, und &#x017F;ie dadurch von der<lb/>
fal&#x017F;chen de&#x017F;to mehr zu unter&#x017F;cheiden.<lb/>
Sie wirkt folgenderge&#x017F;talt zum langen<lb/>
Leben:</p><lb/>
            <p>Sie entwickelt die Organe vollkom-<lb/>
men, und bewirkt folglich ein reicheres,<lb/>
genu&#x017F;svolleres Leben und eine reichere<lb/>
Re&#x017F;tauration. Wie viele Re&#x017F;taurations-<lb/>
mittel hat ein Men&#x017F;ch mit gebildetem<lb/>
Gei&#x017F;te, welche dem rohen fehlen!</p><lb/>
            <p>Sie macht die ganze Textur des Kör-<lb/>
pers etwas zarter und weicher, und ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[693/0721] lich die harmoniſche Ausbildung al- ler Kräfte, iſt, wie ſchon oben gezeigt worden, durchaus erfoderlich, wenn der Menſch auch im Phyſiſchen und in der Lebensdauer die Vorzüge für dem Thier erhalten ſoll, deren er fä- hig iſt. Es iſt wohl der Mühe werth, den Einfluſs der wahren Kultur auf Verlän- gerung des Lebens etwas genauer zu entwickeln, und ſie dadurch von der falſchen deſto mehr zu unterſcheiden. Sie wirkt folgendergeſtalt zum langen Leben: Sie entwickelt die Organe vollkom- men, und bewirkt folglich ein reicheres, genuſsvolleres Leben und eine reichere Reſtauration. Wie viele Reſtaurations- mittel hat ein Menſch mit gebildetem Geiſte, welche dem rohen fehlen! Sie macht die ganze Textur des Kör- pers etwas zarter und weicher, und ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/721
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 693. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/721>, abgerufen am 13.08.2022.