Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.

D as menschliche Leben ist, physisch be-
trachtet, eine eigenthümliche animalisch-
chemische Operation, eine Erscheinung,
durch die Konkurrenz vereinigter Natur-
kräfte und immer wechselnder Materien be-
wirkt; -- diese Operation muss, so wie
jede andere physische, ihre bestimmten Ge-
setze, Grenzen und Dauer haben, in so
fern sie von dem Maas der verliehenen
Kräfte und Materie, ihrer Verwendung,
und manchen andern äussern und innern


Vorrede.

D as menſchliche Leben iſt, phyſiſch be-
trachtet, eine eigenthümliche animaliſch-
chemiſche Operation, eine Erſcheinung,
durch die Konkurrenz vereinigter Natur-
kräfte und immer wechſelnder Materien be-
wirkt; — dieſe Operation muſs, ſo wie
jede andere phyſiſche, ihre beſtimmten Ge-
ſetze, Grenzen und Dauer haben, in ſo
fern ſie von dem Maas der verliehenen
Kräfte und Materie, ihrer Verwendung,
und manchen andern äuſſern und innern

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[V]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#i">as men&#x017F;chliche Leben i&#x017F;t, phy&#x017F;i&#x017F;ch be-<lb/>
trachtet, eine eigenthümliche animali&#x017F;ch-<lb/>
chemi&#x017F;che Operation, eine Er&#x017F;cheinung,<lb/>
durch die Konkurrenz vereinigter Natur-<lb/>
kräfte und immer wech&#x017F;elnder Materien be-<lb/>
wirkt; &#x2014; die&#x017F;e Operation mu&#x017F;s, &#x017F;o wie<lb/>
jede andere phy&#x017F;i&#x017F;che, ihre be&#x017F;timmten Ge-<lb/>
&#x017F;etze, Grenzen und Dauer haben, in &#x017F;o<lb/>
fern &#x017F;ie von dem Maas der verliehenen<lb/>
Kräfte und Materie, ihrer Verwendung,<lb/>
und manchen andern äu&#x017F;&#x017F;ern und innern<lb/></hi> </p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0009] Vorrede. D as menſchliche Leben iſt, phyſiſch be- trachtet, eine eigenthümliche animaliſch- chemiſche Operation, eine Erſcheinung, durch die Konkurrenz vereinigter Natur- kräfte und immer wechſelnder Materien be- wirkt; — dieſe Operation muſs, ſo wie jede andere phyſiſche, ihre beſtimmten Ge- ſetze, Grenzen und Dauer haben, in ſo fern ſie von dem Maas der verliehenen Kräfte und Materie, ihrer Verwendung, und manchen andern äuſſern und innern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/9
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/9>, abgerufen am 19.05.2022.