Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Die 3 äusseren sind weit weniger dicht: Jupiter = Bernstein, Saturn =
Naphta, Uranus = Wasser, und ihrer schnellern Bewegung halber sehr abge-
plattet, besonders bei Jupiter auffallend bemerkbar. Diese schneller rotiren-
den Weltkörper sind auch sehr reich an Satelliten, dagegen unsere
Erde nur von einem Monde begleitet wird. Der Saturn bietet
ausserdem noch die sonderbare Erscheinung eines Ringes dar, wahrschein-
lich jedoch nichts anderes, als ein System von Satelliten, eine Menge
knotenförmig verwachsener Trabanten. Die Fläche dieses Ringes ist auf
beiden Seiten mit ungeheuren Bergen von der fast unglaublichen
Höhe von 200-300 Meilen bedeckt, die selbst über den Rand des
Ringes hervortreten. Diese hervortretenden Berge sind fast 6 mal so
hoch, als die halbe Dicke des Gewölbes, von der sie getragen werden,
und viel größer, als der ganze Planet Vesta. - Durch den 1781
von Herschel entdeckten Planeten Uranus wurde der Horizont des
Planeten-Gebiets unserer Sonne um das Doppelte erweitert. Die-
ser Planet ist nehmlich noch einmal so weit, als Saturn; 400
Millionen Meilen von der Sonne entfernt. Er vollendet seine
lange Reise um die Sonne erst in 84 Jahren und 6 Trabanten
umkreisen ihn. (Neptun, mit 2 Trabanten, in 164 Jahr 225 Tagen)

Die Entdeckung der 4 kleinen Planeten, durch welche die früher un-
terbrochene harmonische Progression in den Abständen der Planeten-
bahnen sich vollständiger zu bestätigen scheint, verdanken wir den
Teutschen. Piazzi, ein geb. Teutscher, entdeckte am 1 Jan. 1801 zu
Palermo glücklich einen zwischen und Jupiter früher vermutheten Haupt-
planeten, dem er den Namen Ceres beilegte. Kaum 11/2 Jahr

Die 3 äusseren sind weit weniger dicht: Jupiter = Bernstein, Saturn =
Naphta, Uranus = Wasser, und ihrer schnellern Bewegung halber sehr abge-
plattet, besonders bei ♃ auffallend bemerkbar. Diese schneller rotiren-
den Weltkörper sind auch sehr reich an Satelliten, dagegen unsere
Erde nur von einem Monde begleitet wird. Der Saturn bietet
ausserdem noch die sonderbare Erscheinung eines Ringes dar, wahrschein-
lich jedoch nichts anderes, als ein System von Satelliten, eine Menge
knotenförmig verwachsener Trabanten. Die Fläche dieses Ringes ist auf
beiden Seiten mit ungeheuren Bergen von der fast unglaublichen
Höhe von 200–300 Meilen bedeckt, die selbst über den Rand des
Ringes hervortreten. Diese hervortretenden Berge sind fast 6 mal so
hoch, als die halbe Dicke des Gewölbes, von der sie getragen werden,
und viel größer, als der ganze Planet Vesta. – Durch den 1781
von Herschel entdeckten Planeten Uranus wurde der Horizont des
Planeten-Gebiets unserer Sonne um das Doppelte erweitert. Die-
ser Planet ist nehmlich noch einmal so weit, als Saturn; 400
Millionen Meilen von der Sonne entfernt. Er vollendet seine
lange Reise um die Sonne erst in 84 Jahren und 6 Trabanten
umkreisen ihn. (Neptun, mit 2 Trabanten, in 164 Jahr 225 Tagen)

Die Entdeckung der 4 kleinen Planeten, durch welche die früher un-
terbrochene harmonische Progression in den Abständen der Planeten-
bahnen sich vollständiger zu bestätigen scheint, verdanken wir den
Teutschen. Piazzi, ein geb. Teutscher, entdeckte am 1 Jan. 1801 zu
Palermo glücklich einen zwischen ♂ und ♃ früher vermutheten Haupt-
planeten, dem er den Namen Ceres beilegte. Kaum 1½ Jahr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="14"/>
Die 3 äusseren sind weit weniger dicht: <hi rendition="#aq #u">Jupiter</hi> = Bernstein, <hi rendition="#aq #u">Saturn</hi> =<lb/><hi rendition="#aq">Naphta</hi>, <hi rendition="#aq #u">Uranus</hi> = Wasser, und ihrer schnellern Bewegung halber sehr abge-<lb/>
plattet, besonders bei &#x2643; auffallend bemerkbar. Diese schneller rotiren-<lb/>
den Weltkörper sind auch sehr reich an Satelliten, dagegen unsere<lb/>
Erde nur von einem Monde begleitet wird. Der Saturn bietet<lb/>
ausserdem noch die sonderbare Erscheinung eines Ringes dar, wahrschein-<lb/>
lich jedoch nichts anderes, als ein System von Satelliten, eine Menge<lb/>
knotenförmig verwachsener Trabanten. Die Fläche dieses Ringes ist auf<lb/>
beiden Seiten mit ungeheuren Bergen von der fast unglaublichen<lb/>
Höhe von 200&#x2013;300 Meilen bedeckt, die selbst über den Rand des<lb/>
Ringes hervortreten. Diese hervortretenden Berge sind fast 6 mal so<lb/>
hoch, als die halbe Dicke des Gewölbes, von der sie getragen werden,<lb/>
und viel größer, als der ganze Planet <hi rendition="#aq">Vesta</hi>. &#x2013; Durch den 1781<lb/>
von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118841920 http://d-nb.info/gnd/118841920">Herschel</persName></hi> entdeckten Planeten <hi rendition="#aq">Uranus</hi> wurde der Horizont des<lb/><choice><orig>PlanetenGebiets</orig><reg resp="#TK">Planeten-Gebiets</reg></choice> unserer Sonne um das Doppelte erweitert. Die-<lb/>
ser Planet ist nehmlich noch einmal so weit, als Saturn; 400<lb/>
Millionen Meilen von der Sonne entfernt. Er vollendet seine<lb/>
lange Reise um die Sonne erst in 84 Jahren und 6 Trabanten<lb/>
umkreisen ihn.<add place="intralinear"><hi rendition="#smaller"> (Neptun, mit 2 <choice><abbr>Trab.</abbr><expan resp="#CT">Trabanten</expan></choice>, in 164 Jahr 225 Tagen<choice><sic/><corr resp="#CT">)</corr></choice></hi></add></p><lb/>
        <p>Die Entdeckung der 4 kleinen Planeten, durch welche die früher un-<lb/>
terbrochene harmonische Progression in den Abständen der Planeten-<lb/>
bahnen sich vollständiger zu bestätigen scheint, verdanken wir den<lb/>
Teutschen. <hi rendition="#aq">Piazzi</hi>, ein geb. Teutscher, entdeckte am 1 Jan. 1801 zu<lb/><hi rendition="#aq">Palermo</hi> glücklich einen zwischen &#x2642; <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> &#x2643; früher vermutheten Haupt-<lb/>
planeten, dem er den Namen <hi rendition="#aq #u">Ceres</hi> beilegte. Kaum 1½ Jahr<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Die 3 äusseren sind weit weniger dicht: Jupiter = Bernstein, Saturn = Naphta, Uranus = Wasser, und ihrer schnellern Bewegung halber sehr abge- plattet, besonders bei ♃ auffallend bemerkbar. Diese schneller rotiren- den Weltkörper sind auch sehr reich an Satelliten, dagegen unsere Erde nur von einem Monde begleitet wird. Der Saturn bietet ausserdem noch die sonderbare Erscheinung eines Ringes dar, wahrschein- lich jedoch nichts anderes, als ein System von Satelliten, eine Menge knotenförmig verwachsener Trabanten. Die Fläche dieses Ringes ist auf beiden Seiten mit ungeheuren Bergen von der fast unglaublichen Höhe von 200–300 Meilen bedeckt, die selbst über den Rand des Ringes hervortreten. Diese hervortretenden Berge sind fast 6 mal so hoch, als die halbe Dicke des Gewölbes, von der sie getragen werden, und viel größer, als der ganze Planet Vesta. – Durch den 1781 von Herschel entdeckten Planeten Uranus wurde der Horizont des PlanetenGebiets unserer Sonne um das Doppelte erweitert. Die- ser Planet ist nehmlich noch einmal so weit, als Saturn; 400 Millionen Meilen von der Sonne entfernt. Er vollendet seine lange Reise um die Sonne erst in 84 Jahren und 6 Trabanten umkreisen ihn. (Neptun, mit 2 Trab., in 164 Jahr 225 Tagen) Die Entdeckung der 4 kleinen Planeten, durch welche die früher un- terbrochene harmonische Progression in den Abständen der Planeten- bahnen sich vollständiger zu bestätigen scheint, verdanken wir den Teutschen. Piazzi, ein geb. Teutscher, entdeckte am 1 Jan. 1801 zu Palermo glücklich einen zwischen ♂ u ♃ früher vermutheten Haupt- planeten, dem er den Namen Ceres beilegte. Kaum 1½ Jahr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/18
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/18>, abgerufen am 18.08.2022.