Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

auf Neuholland. Nur fand man, daß er sich ein wenig verspätet hatte,
und dieß führte auf die bewegungshemmende Eigenschaft des Aethers. Die-
ser Comet ist nun schon 5 mal beobachtet. - Der Hauptmann Biela in
Böhmen entdeckte später einen zweiten Cometen, der in 61/2 Jahren sei-
nen Weg um die Sonne zurücklegt. - Der berühmte Halley hatte die
Wiederkunft eines Cometen auf das Jahr 1757 vorhergesagt. Der Land-
mann Palitsch bei Dresden sahe diesen Cometen am 25 Decbr 1758
wirklich zuerst wieder. Es hatte sein letzter Umlauf 500 Tage länger
gedauert, als der von 1607 bis 1682, welche Perturbation die Astro-
nomen der Anziehungskraft des Jupiter und zuschreiben.

Von allen Cometen, welche beobachtet und deren Bahnen berechnet
worden, ist keiner unserer Erde so nahe gekommen, als der von Bie-
la
entdeckte, und allerdings könnte uns dieser gefährlich werden,
da man berechnet hat, daß einer dieseiner Knoten innerhalb
der Erdbahn liegt. Die große Leichtigkeit dieser Weltkörper kann
uns jedoch von aller Besorgniß befreien, denn man hat nachgewie-
sen, daß einer derselben, der von 1770, durch das Trabantensystem des
Jupiter gegangen ist, ohne dasselbe im mindesten in Unordnung zu
bringen. Ihre Dichtigkeit beträgt 1/5000 von der der Erde. Sie sind also
noch weit dünner, als die dünnste Luft, welche wir unter der Luft-
pumpe hervorbringen können.

Zu den merkwürdigsten, bisher noch keineswegs genügend erklärten Er-
scheinungen gehören die Aerolithen, jene größern und kleinern Stein-
massen, welche aus den Himmelsräumen zu uns herabkommen.
Chladni hat das Verdienst, auf dieses schon den Alten unter dem Na-
men von Steinregen bekannte Phänomen von neuem aufmerksam

auf Neuholland. Nur fand man, daß er sich ein wenig verspätet hatte,
und dieß führte auf die bewegungshemmende Eigenschaft des Aethers. Die-
ser Comet ist nun schon 5 mal beobachtet. – Der Hauptmann Biéla in
Böhmen entdeckte später einen zweiten Cometen, der in 6½ Jahren sei-
nen Weg um die Sonne zurücklegt. – Der berühmte Halley hatte die
Wiederkunft eines Cometen auf das Jahr 1757 vorhergesagt. Der Land-
mann Palitsch bei Dresden sahe diesen Cometen am 25 Decbr 1758
wirklich zuerst wieder. Es hatte sein letzter Umlauf 500 Tage länger
gedauert, als der von 1607 bis 1682, welche Perturbation die Astro-
nomen der Anziehungskraft des ♃ und ♄ zuschreiben.

Von allen Cometen, welche beobachtet und deren Bahnen berechnet
worden, ist keiner unserer Erde so nahe gekom̃en, als der von Bié-
la
entdeckte, und allerdings könnte uns dieser gefährlich werden,
da man berechnet hat, daß einer dieseiner Knoten innerhalb
der Erdbahn liegt. Die große Leichtigkeit dieser Weltkörper kann
uns jedoch von aller Besorgniß befreien, denn man hat nachgewie-
sen, daß einer derselben, der von 1770, durch das Trabantensystem des
Jupiter gegangen ist, ohne dasselbe im mindesten in Unordnung zu
bringen. Ihre Dichtigkeit beträgt 1/5000 von der der Erde. Sie sind also
noch weit dünner, als die düñste Luft, welche wir unter der Luft-
pumpe hervorbringen können.

Zu den merkwürdigsten, bisher noch keineswegs genügend erklärten Er-
scheinungen gehören die Aerolithen, jene größern und kleinern Stein-
massen, welche aus den Himmelsräumen zu uns herabkom̃en.
Chladni hat das Verdienst, auf dieses schon den Alten unter dem Na-
men von Steinregen bekannte Phänomen von neuem aufmerksam

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="16"/>
auf Neuholland. Nur fand man, daß er sich ein wenig verspätet hatte,<lb/><choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> dieß führte auf die bewegungshemmende Eigenschaft des Aethers. Die-<lb/>
ser Comet ist nun schon 5 mal beobachtet. &#x2013; Der Hauptmann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116164603 http://d-nb.info/gnd/116164603">Biéla</persName></hi> in<lb/>
Böhmen entdeckte später einen zweiten Cometen, der in 6½ Jahren sei-<lb/>
nen Weg um die Sonne zurücklegt. &#x2013; Der berühmte <hi rendition="#aq"><persName resp="#CT" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118720066 http://d-nb.info/gnd/118720066">Halley</persName></hi> hatte die<lb/>
Wiederkunft eines Cometen auf das Jahr 1757 vorhergesagt. Der Land-<lb/>
mann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118591347 http://d-nb.info/gnd/118591347">Palitsch</persName></hi> bei Dresden sahe diesen Cometen am 25 Decbr 1758<lb/>
wirklich zuerst wieder. Es hatte sein letzter Umlauf 500 Tage länger<lb/>
gedauert, als der von 1607 bis 1682, welche Perturbation die Astro-<lb/>
nomen der Anziehungskraft des &#x2643; <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> &#x2644; zuschreiben.</p><lb/>
        <p>Von allen Cometen, welche beobachtet und deren Bahnen berechnet<lb/>
worden, ist keiner unserer Erde so nahe gekom&#x0303;en, als der von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116164603 http://d-nb.info/gnd/116164603">Bié-<lb/>
la</persName></hi> entdeckte, und allerdings könnte uns dieser gefährlich werden,<lb/>
da man berechnet hat, daß einer <subst><del rendition="#s">die</del><add place="intralinear">seiner</add></subst> Knoten innerhalb<lb/>
der Erdbahn liegt. Die große Leichtigkeit dieser Weltkörper kann<lb/>
uns jedoch von aller Besorgniß befreien, denn man hat nachgewie-<lb/>
sen, daß einer derselben, der von 1770, durch das Trabantensystem des<lb/>
Jupiter gegangen ist, ohne dasselbe im mindesten in Unordnung zu<lb/>
bringen. Ihre Dichtigkeit beträgt <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">5000</hi> von der der Erde. Sie sind also<lb/>
noch weit dünner, als die dün&#x0303;ste Luft, welche wir unter der Luft-<lb/>
pumpe hervorbringen können.</p><lb/>
        <p>Zu den merkwürdigsten, bisher noch keineswegs genügend erklärten Er-<lb/>
scheinungen gehören <hi rendition="#u">die Aerolithen</hi>, jene größern <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> kleinern Stein-<lb/>
massen, welche aus den Himmelsräumen zu uns herabkom&#x0303;en.<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118520490 http://d-nb.info/gnd/118520490">Chladni</persName></hi> hat das Verdienst, auf dieses schon den Alten unter dem Na-<lb/>
men von Steinregen bekannte Phänomen von neuem aufmerksam<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] auf Neuholland. Nur fand man, daß er sich ein wenig verspätet hatte, u dieß führte auf die bewegungshemmende Eigenschaft des Aethers. Die- ser Comet ist nun schon 5 mal beobachtet. – Der Hauptmann Biéla in Böhmen entdeckte später einen zweiten Cometen, der in 6½ Jahren sei- nen Weg um die Sonne zurücklegt. – Der berühmte Halley hatte die Wiederkunft eines Cometen auf das Jahr 1757 vorhergesagt. Der Land- mann Palitsch bei Dresden sahe diesen Cometen am 25 Decbr 1758 wirklich zuerst wieder. Es hatte sein letzter Umlauf 500 Tage länger gedauert, als der von 1607 bis 1682, welche Perturbation die Astro- nomen der Anziehungskraft des ♃ u ♄ zuschreiben. Von allen Cometen, welche beobachtet und deren Bahnen berechnet worden, ist keiner unserer Erde so nahe gekom̃en, als der von Bié- la entdeckte, und allerdings könnte uns dieser gefährlich werden, da man berechnet hat, daß einer dieseiner Knoten innerhalb der Erdbahn liegt. Die große Leichtigkeit dieser Weltkörper kann uns jedoch von aller Besorgniß befreien, denn man hat nachgewie- sen, daß einer derselben, der von 1770, durch das Trabantensystem des Jupiter gegangen ist, ohne dasselbe im mindesten in Unordnung zu bringen. Ihre Dichtigkeit beträgt 1/5000 von der der Erde. Sie sind also noch weit dünner, als die düñste Luft, welche wir unter der Luft- pumpe hervorbringen können. Zu den merkwürdigsten, bisher noch keineswegs genügend erklärten Er- scheinungen gehören die Aerolithen, jene größern u kleinern Stein- massen, welche aus den Himmelsräumen zu uns herabkom̃en. Chladni hat das Verdienst, auf dieses schon den Alten unter dem Na- men von Steinregen bekannte Phänomen von neuem aufmerksam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/20
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/20>, abgerufen am 07.07.2022.