Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Aergernisse kann auch über euch die Versuchung kommen,
auf der breiten Heerstraße zu wandeln. Mit jener sakra-
mentalen Gnade kämpfet die ersten Versuchungen und Ge-
danken und Begierden und Regungen siegreich nieder: so
wird euere Ehe ein Abbild der Vereinigung Christi mit
seiner Kirche zu euerem und euerer Kinder Heil.

XII.
Empfang des hl. Sakramentes der Ehe.

Die Ehe ist also nach der Anordnung Christi ein
sakramentaler Vertrag zwischen Mann und Weib zur un-
auflöslichen ehelichen Lebensgemeinschaft.

Man predigt so oft, wie man die hl. Sakramente
der Buße und des Altars zu empfangen habe. Das ist
heilsam und nothwendig; aber ebenso nothwendig und
heilsam ist die Predigt über den Empfang des heiligen
Ehesakramentes.

Weil nun dieser Gegenstand so wichtig und inhaltsreich,
kann ich denselben heute nur theilweise behandeln, aber
doch immerhin so, daß jedermann klar wird, wie die Braut-
leute mit hl. Scheu und Ehrfurcht im Tempel zu erscheinen
haben, um den Ehevertrag vor Gott und der Kirche ab-
zuschließen.

Denn dieser Vertrag ist heilig 1) an und für sich
2) in der sakramentalen Gnade.

Ich könnte mich sehr kurz fassen, der Ehevertrag ist
ein hl. Sakrament und zwar so, daß der hl. Thomas von
Aquin (in Ep. ad. Eph. C. V L. 10) dasselbe mit der Taufe
mit der Firmung und dem hl. Altarssakrament zu den vier
größten zählt.

Aergernisse kann auch über euch die Versuchung kommen,
auf der breiten Heerstraße zu wandeln. Mit jener sakra-
mentalen Gnade kämpfet die ersten Versuchungen und Ge-
danken und Begierden und Regungen siegreich nieder: so
wird euere Ehe ein Abbild der Vereinigung Christi mit
seiner Kirche zu euerem und euerer Kinder Heil.

XII.
Empfang des hl. Sakramentes der Ehe.

Die Ehe ist also nach der Anordnung Christi ein
sakramentaler Vertrag zwischen Mann und Weib zur un-
auflöslichen ehelichen Lebensgemeinschaft.

Man predigt so oft, wie man die hl. Sakramente
der Buße und des Altars zu empfangen habe. Das ist
heilsam und nothwendig; aber ebenso nothwendig und
heilsam ist die Predigt über den Empfang des heiligen
Ehesakramentes.

Weil nun dieser Gegenstand so wichtig und inhaltsreich,
kann ich denselben heute nur theilweise behandeln, aber
doch immerhin so, daß jedermann klar wird, wie die Braut-
leute mit hl. Scheu und Ehrfurcht im Tempel zu erscheinen
haben, um den Ehevertrag vor Gott und der Kirche ab-
zuschließen.

Denn dieser Vertrag ist heilig 1) an und für sich
2) in der sakramentalen Gnade.

Ich könnte mich sehr kurz fassen, der Ehevertrag ist
ein hl. Sakrament und zwar so, daß der hl. Thomas von
Aquin (in Ep. ad. Eph. C. V L. 10) dasselbe mit der Taufe
mit der Firmung und dem hl. Altarssakrament zu den vier
größten zählt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="11">
        <p><pb facs="#f0117" xml:id="H891_001_1896_pb0105_0001" n="105"/>
Aergernisse kann auch über euch die Versuchung kommen,<lb/>
auf der breiten Heerstraße zu wandeln. Mit jener sakra-<lb/>
mentalen Gnade kämpfet die ersten Versuchungen und Ge-<lb/>
danken und Begierden und Regungen siegreich nieder: so<lb/>
wird euere Ehe ein Abbild der Vereinigung Christi mit<lb/>
seiner Kirche zu euerem und euerer Kinder Heil.</p>
      </div>
      <div n="12">
        <head rendition="#c">XII.<lb/>
Empfang des hl. Sakramentes der Ehe.</head><lb/>
        <p>Die Ehe ist also nach der Anordnung Christi ein<lb/>
sakramentaler Vertrag zwischen Mann und Weib zur un-<lb/>
auflöslichen ehelichen Lebensgemeinschaft.</p>
        <p>Man predigt so oft, wie man die hl. Sakramente<lb/>
der Buße und des Altars zu empfangen habe. Das ist<lb/>
heilsam und nothwendig; aber ebenso nothwendig und<lb/>
heilsam ist die Predigt über den Empfang des heiligen<lb/>
Ehesakramentes.</p>
        <p>Weil nun dieser Gegenstand so wichtig und inhaltsreich,<lb/>
kann ich denselben heute nur theilweise behandeln, aber<lb/>
doch immerhin so, daß jedermann klar wird, wie die Braut-<lb/>
leute mit hl. Scheu und Ehrfurcht im Tempel zu erscheinen<lb/>
haben, um den Ehevertrag vor Gott und der Kirche ab-<lb/>
zuschließen.</p>
        <p>Denn dieser Vertrag ist heilig 1) an und für sich<lb/>
2) in der sakramentalen Gnade.</p>
        <p>Ich könnte mich sehr kurz fassen, der Ehevertrag ist<lb/>
ein hl. Sakrament und zwar so, daß der hl. Thomas von<lb/>
Aquin (in Ep. ad. Eph. C. V L. 10) dasselbe mit der Taufe<lb/>
mit der Firmung und dem hl. Altarssakrament zu den vier<lb/>
größten zählt.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0117] Aergernisse kann auch über euch die Versuchung kommen, auf der breiten Heerstraße zu wandeln. Mit jener sakra- mentalen Gnade kämpfet die ersten Versuchungen und Ge- danken und Begierden und Regungen siegreich nieder: so wird euere Ehe ein Abbild der Vereinigung Christi mit seiner Kirche zu euerem und euerer Kinder Heil. XII. Empfang des hl. Sakramentes der Ehe. Die Ehe ist also nach der Anordnung Christi ein sakramentaler Vertrag zwischen Mann und Weib zur un- auflöslichen ehelichen Lebensgemeinschaft. Man predigt so oft, wie man die hl. Sakramente der Buße und des Altars zu empfangen habe. Das ist heilsam und nothwendig; aber ebenso nothwendig und heilsam ist die Predigt über den Empfang des heiligen Ehesakramentes. Weil nun dieser Gegenstand so wichtig und inhaltsreich, kann ich denselben heute nur theilweise behandeln, aber doch immerhin so, daß jedermann klar wird, wie die Braut- leute mit hl. Scheu und Ehrfurcht im Tempel zu erscheinen haben, um den Ehevertrag vor Gott und der Kirche ab- zuschließen. Denn dieser Vertrag ist heilig 1) an und für sich 2) in der sakramentalen Gnade. Ich könnte mich sehr kurz fassen, der Ehevertrag ist ein hl. Sakrament und zwar so, daß der hl. Thomas von Aquin (in Ep. ad. Eph. C. V L. 10) dasselbe mit der Taufe mit der Firmung und dem hl. Altarssakrament zu den vier größten zählt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/117
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/117>, abgerufen am 22.05.2022.