Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Der allgemeine fromme Verein
der christlichen Familie.

Die hochheilige Familie von Nazareth muß eine ganz
außerordentliche Bedeutung haben, denn schon in der heiligen
Schrift wird sie uns oft und in den mannigfaltigsten
Lebensverhältnissen erwähnt und an die Spitze des Evan-
geliums gestellt. Der hl. Matthäus beginnt sein Evange-
lium mit den Worten: Buch der Abstammung Jesu
Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams.
Dann zählt er die Stammväter Christi auf und schließt
mit den Worten: Jacob aber zeugte Joseph den Mann
Marias, von welcher geboren ist Jesus, welcher Christus
genannt wird.

Also am Anfang der frohen Botschaft haben wir die
heilige Familie in ihrer ganzen Herrlichkeit. Wiefern?
Während nämlich der heilige Matthäus bei Aufzählung der
Stammväter immer das Wort "zeugte" gebraucht: Abraham
zeugte den Isaak, David der König zeugte Salomon,
Jacob aber zeugte den Joseph, läßt er auf einmal dies
Wort ausfallen und nennt Joseph den Mann Marias, von
welcher geboren wurde Jesus, der genannt wird Christus.
Zu welchem Zwecke? Um die jungfräuliche Mutterwürde
Marias zu verkünden. Da ist gar kein Zweifel möglich;
denn gleich berichtet er, wie Joseph Maria entlassen wollte
und dann vom Engel über das Geheimniß der Menschwerdung
Christi belehrt wurde. "Joseph, Sohn Davids, fürchte dich

I.
Der allgemeine fromme Verein
der christlichen Familie.

Die hochheilige Familie von Nazareth muß eine ganz
außerordentliche Bedeutung haben, denn schon in der heiligen
Schrift wird sie uns oft und in den mannigfaltigsten
Lebensverhältnissen erwähnt und an die Spitze des Evan-
geliums gestellt. Der hl. Matthäus beginnt sein Evange-
lium mit den Worten: Buch der Abstammung Jesu
Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams.
Dann zählt er die Stammväter Christi auf und schließt
mit den Worten: Jacob aber zeugte Joseph den Mann
Marias, von welcher geboren ist Jesus, welcher Christus
genannt wird.

Also am Anfang der frohen Botschaft haben wir die
heilige Familie in ihrer ganzen Herrlichkeit. Wiefern?
Während nämlich der heilige Matthäus bei Aufzählung der
Stammväter immer das Wort „zeugte“ gebraucht: Abraham
zeugte den Isaak, David der König zeugte Salomon,
Jacob aber zeugte den Joseph, läßt er auf einmal dies
Wort ausfallen und nennt Joseph den Mann Marias, von
welcher geboren wurde Jesus, der genannt wird Christus.
Zu welchem Zwecke? Um die jungfräuliche Mutterwürde
Marias zu verkünden. Da ist gar kein Zweifel möglich;
denn gleich berichtet er, wie Joseph Maria entlassen wollte
und dann vom Engel über das Geheimniß der Menschwerdung
Christi belehrt wurde. „Joseph, Sohn Davids, fürchte dich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" xml:id="H891_001_1896_pb0001_0001" n="1"/>
        <head rendition="#c">I.<lb/><hi rendition="#g">Der allgemeine fromme Verein</hi><lb/><hi rendition="#s">der christlichen Familie.</hi></head><lb/>
        <p>Die hochheilige Familie von Nazareth muß eine ganz<lb/>
außerordentliche Bedeutung haben, denn schon in der heiligen<lb/>
Schrift wird sie uns oft und in den mannigfaltigsten<lb/>
Lebensverhältnissen erwähnt und an die Spitze des Evan-<lb/>
geliums gestellt. Der hl. Matthäus beginnt sein Evange-<lb/>
lium mit den Worten: Buch der Abstammung Jesu<lb/>
Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams.<lb/>
Dann zählt er die Stammväter Christi auf und schließt<lb/>
mit den Worten: Jacob aber zeugte Joseph den Mann<lb/>
Marias, von welcher geboren ist Jesus, welcher Christus<lb/>
genannt wird.</p>
        <p>Also am Anfang der frohen Botschaft haben wir die<lb/>
heilige Familie in ihrer ganzen Herrlichkeit. Wiefern?<lb/>
Während nämlich der heilige Matthäus bei Aufzählung der<lb/>
Stammväter immer das Wort <q>&#x201E;zeugte&#x201C;</q> gebraucht: Abraham<lb/>
zeugte den Isaak, David der König zeugte Salomon,<lb/>
Jacob aber zeugte den Joseph, läßt er auf einmal dies<lb/>
Wort ausfallen und nennt Joseph den Mann Marias, von<lb/>
welcher geboren wurde Jesus, der genannt wird Christus.<lb/>
Zu welchem Zwecke? Um die jungfräuliche Mutterwürde<lb/>
Marias zu verkünden. Da ist gar kein Zweifel möglich;<lb/>
denn gleich berichtet er, wie Joseph Maria entlassen wollte<lb/>
und dann vom Engel über das Geheimniß der Menschwerdung<lb/>
Christi belehrt wurde. <q>&#x201E;Joseph, Sohn Davids, fürchte dich<lb/></q></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0013] I. Der allgemeine fromme Verein der christlichen Familie. Die hochheilige Familie von Nazareth muß eine ganz außerordentliche Bedeutung haben, denn schon in der heiligen Schrift wird sie uns oft und in den mannigfaltigsten Lebensverhältnissen erwähnt und an die Spitze des Evan- geliums gestellt. Der hl. Matthäus beginnt sein Evange- lium mit den Worten: Buch der Abstammung Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams. Dann zählt er die Stammväter Christi auf und schließt mit den Worten: Jacob aber zeugte Joseph den Mann Marias, von welcher geboren ist Jesus, welcher Christus genannt wird. Also am Anfang der frohen Botschaft haben wir die heilige Familie in ihrer ganzen Herrlichkeit. Wiefern? Während nämlich der heilige Matthäus bei Aufzählung der Stammväter immer das Wort „zeugte“ gebraucht: Abraham zeugte den Isaak, David der König zeugte Salomon, Jacob aber zeugte den Joseph, läßt er auf einmal dies Wort ausfallen und nennt Joseph den Mann Marias, von welcher geboren wurde Jesus, der genannt wird Christus. Zu welchem Zwecke? Um die jungfräuliche Mutterwürde Marias zu verkünden. Da ist gar kein Zweifel möglich; denn gleich berichtet er, wie Joseph Maria entlassen wollte und dann vom Engel über das Geheimniß der Menschwerdung Christi belehrt wurde. „Joseph, Sohn Davids, fürchte dich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/13
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/13>, abgerufen am 01.07.2022.