Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahrheiten bei Zeit und Gelegenheit andern mittheilen;
ja ihr könnet leicht in Fälle kommen, wo ihr dieselben
nicht bloß Söhnen und Töchtern und Brautleuten, sondern
sogar Verheirateten zurufen sollet. Ob verheirathet oder
nicht, haben wir alle Gott zu danken für das heilige
Sakrament der Ehe und für die darauf gegründete christ-
liche Familie.

Ob verheirathet oder nicht, sollen wir zu Gott, der
seine Allmacht besonders durch Schonen und Erbarmen
offenbart, täglich beten: Er möge doch seine und seines
Gesalbten Feinde demüthigen, daß jene Tage des Blutes
und der Thränen nicht bloß nicht über uns, sondern über
gar kein Volk, über gar keine Stadt hereinbrechen, sondern
daß alle ein ruhiges und stilles Leben führen in aller
Gottseligkeit und Ehrbarkeit, und so nach dem Willen
Gottes zur ewigen Glückseligkeit gelangen.

XIV.
Die Ehe, ein Abbild der Vereinigung Christi
und der Kirche - eheliche Liebe und Treue.

Maria war mit Joseph, wenn auch in jungfräulicher
doch in wahrer Ehe vermählt. Diese Geheimnisvollste
aller Ehen behandelt jener große hl. Thomas mit der ihm
eigentlichen Klarheit und Tiefe au einigen Stellen seiner
unsterblichen Werte (p. III. q. 29; in Mth. E. I) und wenn
er nach den Gründen fragt, warum Maria mit Joseph
vermählt war, findet er auch einen in der Beziehung
dieser Ehe zur hl. Kirche; denn durch sie wird die
Kirche gleichsam vorgebildet; denn auch die Kirche ist
Jungfrau und mit einem Manne, mit Christus vermählt.

Wahrheiten bei Zeit und Gelegenheit andern mittheilen;
ja ihr könnet leicht in Fälle kommen, wo ihr dieselben
nicht bloß Söhnen und Töchtern und Brautleuten, sondern
sogar Verheirateten zurufen sollet. Ob verheirathet oder
nicht, haben wir alle Gott zu danken für das heilige
Sakrament der Ehe und für die darauf gegründete christ-
liche Familie.

Ob verheirathet oder nicht, sollen wir zu Gott, der
seine Allmacht besonders durch Schonen und Erbarmen
offenbart, täglich beten: Er möge doch seine und seines
Gesalbten Feinde demüthigen, daß jene Tage des Blutes
und der Thränen nicht bloß nicht über uns, sondern über
gar kein Volk, über gar keine Stadt hereinbrechen, sondern
daß alle ein ruhiges und stilles Leben führen in aller
Gottseligkeit und Ehrbarkeit, und so nach dem Willen
Gottes zur ewigen Glückseligkeit gelangen.

XIV.
Die Ehe, ein Abbild der Vereinigung Christi
und der Kirche – eheliche Liebe und Treue.

Maria war mit Joseph, wenn auch in jungfräulicher
doch in wahrer Ehe vermählt. Diese Geheimnisvollste
aller Ehen behandelt jener große hl. Thomas mit der ihm
eigentlichen Klarheit und Tiefe au einigen Stellen seiner
unsterblichen Werte (p. III. q. 29; in Mth. E. I) und wenn
er nach den Gründen fragt, warum Maria mit Joseph
vermählt war, findet er auch einen in der Beziehung
dieser Ehe zur hl. Kirche; denn durch sie wird die
Kirche gleichsam vorgebildet; denn auch die Kirche ist
Jungfrau und mit einem Manne, mit Christus vermählt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="13">
        <p><pb facs="#f0136" xml:id="H891_001_1896_pb0124_0001" n="124"/>
Wahrheiten bei Zeit und Gelegenheit andern mittheilen;<lb/>
ja ihr könnet leicht in Fälle kommen, wo ihr dieselben<lb/>
nicht bloß Söhnen und Töchtern und Brautleuten, sondern<lb/>
sogar Verheirateten zurufen sollet. Ob verheirathet oder<lb/>
nicht, haben wir alle Gott zu danken für das heilige<lb/>
Sakrament der Ehe und für die darauf gegründete christ-<lb/>
liche Familie.</p>
        <p>Ob verheirathet oder nicht, sollen wir zu Gott, der<lb/>
seine Allmacht besonders durch Schonen und Erbarmen<lb/>
offenbart, täglich beten: Er möge doch seine und seines<lb/>
Gesalbten Feinde demüthigen, daß jene Tage des Blutes<lb/>
und der Thränen nicht bloß nicht über uns, sondern über<lb/>
gar kein Volk, über gar keine Stadt hereinbrechen, sondern<lb/>
daß alle ein ruhiges und stilles Leben führen in aller<lb/>
Gottseligkeit und Ehrbarkeit, und so nach dem Willen<lb/>
Gottes zur ewigen Glückseligkeit gelangen.</p>
      </div>
      <div n="14">
        <head rendition="#c">XIV.<lb/>
Die Ehe, ein Abbild der Vereinigung Christi<lb/>
und der Kirche &#x2013; eheliche Liebe und Treue.</head><lb/>
        <p>Maria war mit Joseph, wenn auch in jungfräulicher<lb/>
doch in wahrer Ehe vermählt. Diese Geheimnisvollste<lb/>
aller Ehen behandelt jener große hl. Thomas mit der ihm<lb/>
eigentlichen Klarheit und Tiefe au einigen Stellen seiner<lb/>
unsterblichen Werte (p. III. q. 29; in Mth. E. I) und wenn<lb/>
er nach den Gründen fragt, warum Maria mit Joseph<lb/>
vermählt war, findet er auch einen in der Beziehung<lb/>
dieser Ehe zur hl. Kirche; denn durch sie wird die<lb/>
Kirche gleichsam vorgebildet; denn auch die Kirche ist<lb/>
Jungfrau und mit einem Manne, mit Christus vermählt.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0136] Wahrheiten bei Zeit und Gelegenheit andern mittheilen; ja ihr könnet leicht in Fälle kommen, wo ihr dieselben nicht bloß Söhnen und Töchtern und Brautleuten, sondern sogar Verheirateten zurufen sollet. Ob verheirathet oder nicht, haben wir alle Gott zu danken für das heilige Sakrament der Ehe und für die darauf gegründete christ- liche Familie. Ob verheirathet oder nicht, sollen wir zu Gott, der seine Allmacht besonders durch Schonen und Erbarmen offenbart, täglich beten: Er möge doch seine und seines Gesalbten Feinde demüthigen, daß jene Tage des Blutes und der Thränen nicht bloß nicht über uns, sondern über gar kein Volk, über gar keine Stadt hereinbrechen, sondern daß alle ein ruhiges und stilles Leben führen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit, und so nach dem Willen Gottes zur ewigen Glückseligkeit gelangen. XIV. Die Ehe, ein Abbild der Vereinigung Christi und der Kirche – eheliche Liebe und Treue. Maria war mit Joseph, wenn auch in jungfräulicher doch in wahrer Ehe vermählt. Diese Geheimnisvollste aller Ehen behandelt jener große hl. Thomas mit der ihm eigentlichen Klarheit und Tiefe au einigen Stellen seiner unsterblichen Werte (p. III. q. 29; in Mth. E. I) und wenn er nach den Gründen fragt, warum Maria mit Joseph vermählt war, findet er auch einen in der Beziehung dieser Ehe zur hl. Kirche; denn durch sie wird die Kirche gleichsam vorgebildet; denn auch die Kirche ist Jungfrau und mit einem Manne, mit Christus vermählt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/136
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/136>, abgerufen am 19.05.2022.