Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

ist das für dich nicht ein großer Trost? Denn er schaut
einzig und allein auf jene Gründe, welche die hl. Kirche
bestimmen, Dispens zu ertheilen.

Was dann endlich den vierten Grad betrifft, ist Dis-
pens noch leichter zu erhalten. Denn die Gefahren sind
schon in den meisten Fällen sehr klein geworden. Aber
immerhin habet ihr die heiligste Pflicht, auch diese schon
entfernte Verwandtschaft anzugeben, ob man euch darum
frage oder nicht. Denn ohne Dispens wäre die Ehe eben
ungültig. In dieser Beziehung habet ihr vollkommen auf-
richtig zu sein. Denn der Seelsorger kann ja oft nicht
wissen, ob und wie ihr miteinander verwandt seid, besonders
in den entfernteren Graden. In all' diesen Fällen ist es
durchaus nothwendig, daß ihr zuerst zum jeweiligen
Pfarrer geht und nachher auf's Rathhaus. Denn ihr
könnet ja nicht wissen, ob ihr Dispens erhaltet oder nicht;
und wenn ihr sie erhaltet, kann es ziemlich lange gehen,
wenn nach Rom berichtet werden muß.

Bei all' dem aber vergesset nie: wenn auch der hl.
Vater vom kirchlichen Verbote dispensieren kann, kann er
doch niemals die Gesetze der Natur auch nur für einen
Augenblick aufheben. Daher rächt sich denn auch die
Natur, trotz der Dispens, in so vielen Verwandtschaftsehen.

Die Welt ist ja groß, die Menschen zahllos: suchet
euch daher Frauen und nehmet euch Männer, wo Fleisch
und Blut voll Natur aus für den Segen Gottes und der
Kirche empfänglich ist. Lasset euch dabei nicht täuschen,
indem ihr etwa saget: Diese und diese haben doch auch
Dispens erhalten und sind glücklich. "Haben Dispens
erhalten
!"
Weißt du alle Gründe? Hast du die
gleichen? "Sind glücklich!" vielleicht nach außen;
aber wie viel Unglück deckt oft der äußere Schein? Und
wenn sie auch wirklich glücklich sind, wird's dir auch so

ist das für dich nicht ein großer Trost? Denn er schaut
einzig und allein auf jene Gründe, welche die hl. Kirche
bestimmen, Dispens zu ertheilen.

Was dann endlich den vierten Grad betrifft, ist Dis-
pens noch leichter zu erhalten. Denn die Gefahren sind
schon in den meisten Fällen sehr klein geworden. Aber
immerhin habet ihr die heiligste Pflicht, auch diese schon
entfernte Verwandtschaft anzugeben, ob man euch darum
frage oder nicht. Denn ohne Dispens wäre die Ehe eben
ungültig. In dieser Beziehung habet ihr vollkommen auf-
richtig zu sein. Denn der Seelsorger kann ja oft nicht
wissen, ob und wie ihr miteinander verwandt seid, besonders
in den entfernteren Graden. In all' diesen Fällen ist es
durchaus nothwendig, daß ihr zuerst zum jeweiligen
Pfarrer geht und nachher auf's Rathhaus. Denn ihr
könnet ja nicht wissen, ob ihr Dispens erhaltet oder nicht;
und wenn ihr sie erhaltet, kann es ziemlich lange gehen,
wenn nach Rom berichtet werden muß.

Bei all' dem aber vergesset nie: wenn auch der hl.
Vater vom kirchlichen Verbote dispensieren kann, kann er
doch niemals die Gesetze der Natur auch nur für einen
Augenblick aufheben. Daher rächt sich denn auch die
Natur, trotz der Dispens, in so vielen Verwandtschaftsehen.

Die Welt ist ja groß, die Menschen zahllos: suchet
euch daher Frauen und nehmet euch Männer, wo Fleisch
und Blut voll Natur aus für den Segen Gottes und der
Kirche empfänglich ist. Lasset euch dabei nicht täuschen,
indem ihr etwa saget: Diese und diese haben doch auch
Dispens erhalten und sind glücklich. Haben Dispens
erhalten
!“
Weißt du alle Gründe? Hast du die
gleichen? Sind glücklich!“ vielleicht nach außen;
aber wie viel Unglück deckt oft der äußere Schein? Und
wenn sie auch wirklich glücklich sind, wird's dir auch so

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="15">
        <p><pb facs="#f0157" xml:id="H891_001_1896_pb0145_0001" n="145"/>
ist das für dich nicht ein großer Trost? Denn er schaut<lb/>
einzig und allein auf jene Gründe, welche die hl. Kirche<lb/>
bestimmen, Dispens zu ertheilen.</p>
        <p>Was dann endlich den vierten Grad betrifft, ist Dis-<lb/>
pens noch leichter zu erhalten. Denn die Gefahren sind<lb/>
schon in den meisten Fällen sehr klein geworden. Aber<lb/>
immerhin habet ihr die heiligste Pflicht, auch diese schon<lb/>
entfernte Verwandtschaft anzugeben, ob man euch darum<lb/>
frage oder nicht. Denn ohne Dispens wäre die Ehe eben<lb/>
ungültig. In dieser Beziehung habet ihr vollkommen auf-<lb/>
richtig zu sein. Denn der Seelsorger kann ja oft nicht<lb/>
wissen, ob und wie ihr miteinander verwandt seid, besonders<lb/>
in den entfernteren Graden. In all' diesen Fällen ist es<lb/>
durchaus nothwendig, daß ihr zuerst zum jeweiligen<lb/>
Pfarrer geht und nachher auf's Rathhaus. Denn ihr<lb/>
könnet ja nicht wissen, ob ihr Dispens erhaltet oder nicht;<lb/>
und wenn ihr sie erhaltet, kann es ziemlich lange gehen,<lb/>
wenn nach Rom berichtet werden muß.</p>
        <p>Bei all' dem aber vergesset nie: wenn auch der hl.<lb/>
Vater vom kirchlichen Verbote dispensieren kann, kann er<lb/>
doch niemals die Gesetze der Natur auch nur für einen<lb/>
Augenblick aufheben. Daher rächt sich denn auch die<lb/>
Natur, trotz der Dispens, in so vielen Verwandtschaftsehen.</p>
        <p>Die Welt ist ja groß, die Menschen zahllos: suchet<lb/>
euch daher Frauen und nehmet euch Männer, wo Fleisch<lb/>
und Blut voll Natur aus für den Segen Gottes und der<lb/>
Kirche empfänglich ist. Lasset euch dabei nicht täuschen,<lb/>
indem ihr etwa saget: Diese und diese haben doch auch<lb/>
Dispens erhalten und sind glücklich. <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Haben Dispens<lb/>
erhalten</hi>!&#x201C;</q> Weißt du alle Gründe? Hast du die<lb/>
gleichen? <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Sind glücklich</hi>!&#x201C;</q> vielleicht nach außen;<lb/>
aber wie viel Unglück deckt oft der äußere Schein? Und<lb/>
wenn sie auch wirklich glücklich sind, wird's dir auch so<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0157] ist das für dich nicht ein großer Trost? Denn er schaut einzig und allein auf jene Gründe, welche die hl. Kirche bestimmen, Dispens zu ertheilen. Was dann endlich den vierten Grad betrifft, ist Dis- pens noch leichter zu erhalten. Denn die Gefahren sind schon in den meisten Fällen sehr klein geworden. Aber immerhin habet ihr die heiligste Pflicht, auch diese schon entfernte Verwandtschaft anzugeben, ob man euch darum frage oder nicht. Denn ohne Dispens wäre die Ehe eben ungültig. In dieser Beziehung habet ihr vollkommen auf- richtig zu sein. Denn der Seelsorger kann ja oft nicht wissen, ob und wie ihr miteinander verwandt seid, besonders in den entfernteren Graden. In all' diesen Fällen ist es durchaus nothwendig, daß ihr zuerst zum jeweiligen Pfarrer geht und nachher auf's Rathhaus. Denn ihr könnet ja nicht wissen, ob ihr Dispens erhaltet oder nicht; und wenn ihr sie erhaltet, kann es ziemlich lange gehen, wenn nach Rom berichtet werden muß. Bei all' dem aber vergesset nie: wenn auch der hl. Vater vom kirchlichen Verbote dispensieren kann, kann er doch niemals die Gesetze der Natur auch nur für einen Augenblick aufheben. Daher rächt sich denn auch die Natur, trotz der Dispens, in so vielen Verwandtschaftsehen. Die Welt ist ja groß, die Menschen zahllos: suchet euch daher Frauen und nehmet euch Männer, wo Fleisch und Blut voll Natur aus für den Segen Gottes und der Kirche empfänglich ist. Lasset euch dabei nicht täuschen, indem ihr etwa saget: Diese und diese haben doch auch Dispens erhalten und sind glücklich. „Haben Dispens erhalten!“ Weißt du alle Gründe? Hast du die gleichen? „Sind glücklich!“ vielleicht nach außen; aber wie viel Unglück deckt oft der äußere Schein? Und wenn sie auch wirklich glücklich sind, wird's dir auch so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/157
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/157>, abgerufen am 25.06.2022.