Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

ergehen, oder wirst du der weit größern Zahl der Un-
glücklichen beigezählt werden?

Endlich vergesset auch Folgendes nicht. Die Gründe,
welche ihr angebt, um Dispens zu erhalten, müssen wahr
sein; ihr habet dem Seelsorger auf seine Fragen gewissen-
haft zu antworten. Warum? Wenn ihr in dieser Sache
nicht mit der Wahrheit umgehet, so ist eine allfällige Dis-
pens ungültig und die Ehe ist keine Ehe, sondern ein fort-
gesetztes Sündenleben. "Aber wenn ich in diesem Unglücke
bin, was hab' ich dann zu thun?"
Rede mit deinem
Beichtvater oder deinem Seelsorger; es wird dir auch in
diesem Falle noch geholfen werden.

Präget euch diese Wahrheiten recht tief ein: handelt
darnach und haltet nach euern Kräften auch Andere dazu
an. Aber noch mehr. Das Gebot der Kirche soll euch
auf's neue belehren, mit welcher Weisheit und Mutterliebe
die hl. Kirche für unser ewiges und zeitliches Wohl besorgt
ist. Daher sollen wir ihren Anordnungen uns bereit-
willig fügen, um das zu erreichen, was sie uns geben
will - die zeitliche und ewige Wohlfahrt.

XIV.
Kampf der Päpste für die Heiligkeit der Ehe.

Ihr wisset, wie das katholische Bewußtsein von der
christlichen Ehe vielfach bedroht ist, wie Scheidung und
Wiederverheirathung d. h. Ehebruch in Gesetzesform immer
häufiger wird, wie katholische Brautleute mit bloßer Civil-
ehe oft Jahre lang in Unzucht dahinleben. Ihr wisset
aber auch, wie ich diese Irrthümer und Verirrungen
gegen die von Christus geoffenbarte Wahrheit und sittliche

ergehen, oder wirst du der weit größern Zahl der Un-
glücklichen beigezählt werden?

Endlich vergesset auch Folgendes nicht. Die Gründe,
welche ihr angebt, um Dispens zu erhalten, müssen wahr
sein; ihr habet dem Seelsorger auf seine Fragen gewissen-
haft zu antworten. Warum? Wenn ihr in dieser Sache
nicht mit der Wahrheit umgehet, so ist eine allfällige Dis-
pens ungültig und die Ehe ist keine Ehe, sondern ein fort-
gesetztes Sündenleben. „Aber wenn ich in diesem Unglücke
bin, was hab' ich dann zu thun?“
Rede mit deinem
Beichtvater oder deinem Seelsorger; es wird dir auch in
diesem Falle noch geholfen werden.

Präget euch diese Wahrheiten recht tief ein: handelt
darnach und haltet nach euern Kräften auch Andere dazu
an. Aber noch mehr. Das Gebot der Kirche soll euch
auf's neue belehren, mit welcher Weisheit und Mutterliebe
die hl. Kirche für unser ewiges und zeitliches Wohl besorgt
ist. Daher sollen wir ihren Anordnungen uns bereit-
willig fügen, um das zu erreichen, was sie uns geben
will – die zeitliche und ewige Wohlfahrt.

XIV.
Kampf der Päpste für die Heiligkeit der Ehe.

Ihr wisset, wie das katholische Bewußtsein von der
christlichen Ehe vielfach bedroht ist, wie Scheidung und
Wiederverheirathung d. h. Ehebruch in Gesetzesform immer
häufiger wird, wie katholische Brautleute mit bloßer Civil-
ehe oft Jahre lang in Unzucht dahinleben. Ihr wisset
aber auch, wie ich diese Irrthümer und Verirrungen
gegen die von Christus geoffenbarte Wahrheit und sittliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="15">
        <p><pb facs="#f0158" xml:id="H891_001_1896_pb0146_0001" n="146"/>
ergehen, oder wirst du der weit größern Zahl der Un-<lb/>
glücklichen beigezählt werden?</p>
        <p>Endlich vergesset auch Folgendes nicht. Die Gründe,<lb/>
welche ihr angebt, um Dispens zu erhalten, müssen wahr<lb/>
sein; ihr habet dem Seelsorger auf seine Fragen gewissen-<lb/>
haft zu antworten. Warum? Wenn ihr in dieser Sache<lb/>
nicht mit der Wahrheit umgehet, so ist eine allfällige Dis-<lb/>
pens ungültig und die Ehe ist keine Ehe, sondern ein fort-<lb/>
gesetztes Sündenleben. <q>&#x201E;Aber wenn ich in diesem Unglücke<lb/>
bin, was hab' ich dann zu thun?&#x201C;</q> Rede mit deinem<lb/>
Beichtvater oder deinem Seelsorger; es wird dir auch in<lb/>
diesem Falle noch geholfen werden.</p>
        <p>Präget euch diese Wahrheiten recht tief ein: handelt<lb/>
darnach und haltet nach euern Kräften auch Andere dazu<lb/>
an. Aber noch mehr. Das Gebot der Kirche soll euch<lb/>
auf's neue belehren, mit welcher Weisheit und Mutterliebe<lb/>
die hl. Kirche für unser ewiges und zeitliches Wohl besorgt<lb/>
ist. Daher sollen wir ihren Anordnungen uns bereit-<lb/>
willig fügen, um das zu erreichen, was sie uns geben<lb/>
will &#x2013; die zeitliche und ewige Wohlfahrt.</p>
      </div>
      <div n="16">
        <head rendition="#c">XIV.<lb/>
Kampf der Päpste für die Heiligkeit der Ehe.</head><lb/>
        <p>Ihr wisset, wie das katholische Bewußtsein von der<lb/>
christlichen Ehe vielfach bedroht ist, wie Scheidung und<lb/>
Wiederverheirathung d. h. Ehebruch in Gesetzesform immer<lb/>
häufiger wird, wie katholische Brautleute mit bloßer Civil-<lb/>
ehe oft Jahre lang in Unzucht dahinleben. Ihr wisset<lb/>
aber auch, wie ich diese Irrthümer und Verirrungen<lb/>
gegen die von Christus geoffenbarte Wahrheit und sittliche<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0158] ergehen, oder wirst du der weit größern Zahl der Un- glücklichen beigezählt werden? Endlich vergesset auch Folgendes nicht. Die Gründe, welche ihr angebt, um Dispens zu erhalten, müssen wahr sein; ihr habet dem Seelsorger auf seine Fragen gewissen- haft zu antworten. Warum? Wenn ihr in dieser Sache nicht mit der Wahrheit umgehet, so ist eine allfällige Dis- pens ungültig und die Ehe ist keine Ehe, sondern ein fort- gesetztes Sündenleben. „Aber wenn ich in diesem Unglücke bin, was hab' ich dann zu thun?“ Rede mit deinem Beichtvater oder deinem Seelsorger; es wird dir auch in diesem Falle noch geholfen werden. Präget euch diese Wahrheiten recht tief ein: handelt darnach und haltet nach euern Kräften auch Andere dazu an. Aber noch mehr. Das Gebot der Kirche soll euch auf's neue belehren, mit welcher Weisheit und Mutterliebe die hl. Kirche für unser ewiges und zeitliches Wohl besorgt ist. Daher sollen wir ihren Anordnungen uns bereit- willig fügen, um das zu erreichen, was sie uns geben will – die zeitliche und ewige Wohlfahrt. XIV. Kampf der Päpste für die Heiligkeit der Ehe. Ihr wisset, wie das katholische Bewußtsein von der christlichen Ehe vielfach bedroht ist, wie Scheidung und Wiederverheirathung d. h. Ehebruch in Gesetzesform immer häufiger wird, wie katholische Brautleute mit bloßer Civil- ehe oft Jahre lang in Unzucht dahinleben. Ihr wisset aber auch, wie ich diese Irrthümer und Verirrungen gegen die von Christus geoffenbarte Wahrheit und sittliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/158
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/158>, abgerufen am 04.07.2022.