Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Mögen diese Worte etwas beitragen, daß wir wachsen
in der Liebe und Begeisterung für die hl. Kirche und den
hl. Vater, daß wir in treuer Anhänglichkeit an die Braut
Christi in den Stürmen der Gegenwart unsere eigene Seele
retten, viele unglückliche Sünder zur wahren Buße bestimmen
und so für den Himmel gewinnen.

XVII.
Taufe, besonders Kindertaufe.

Die Frucht der Ehe sind die Kinder. Da diese mit
der Erbsünde befleckt das Licht der Sonne erblicken, müssen
sie im hl. Sakramente der Taufe gereiniget und geheiliget,
Kinder und Erben Gottes werden. Bei der wachsenden
Gefahr, den Glauben an dies hl. Sakrament zu verlieren,
bei der großen Gleichgültigkeit, welche die Taufe der Kinder
zu lange verschiebt, ist es durchaus nothwendig, dies Ge-
heimniß einmal tiefer zu entwickeln.

Zuerst rede ich natürlich vom Wesen der Taufe und
dann von der Taufe der Neugebornen. Da sage ich mit
dem hl. Augustinus: "Für diese Kleinen müssen wir um
so nachdrücklicher reden, als sie es für sich selbst nicht
können."
So bin ich denn so recht der Anwalt dieser
kleinen, die mit Thränen an das Licht kommen, und so
mit der ganzen Schöpfung nach Erlösung seufzen.

Was ist also die Taufe? Sie ist das Sakrament
der Wiedergeburt durch das Wasser im Worte des Lebens.
Wenn der Mensch durch die leibliche Geburt in's Dasein
tritt, so begegnet er an der Schwelle des Lebens einer
neuen Ordnung der Dinge. Wie er nämlich durch seine
fleischliche Abstammung die Sünde und den Fluch Adams

Mögen diese Worte etwas beitragen, daß wir wachsen
in der Liebe und Begeisterung für die hl. Kirche und den
hl. Vater, daß wir in treuer Anhänglichkeit an die Braut
Christi in den Stürmen der Gegenwart unsere eigene Seele
retten, viele unglückliche Sünder zur wahren Buße bestimmen
und so für den Himmel gewinnen.

XVII.
Taufe, besonders Kindertaufe.

Die Frucht der Ehe sind die Kinder. Da diese mit
der Erbsünde befleckt das Licht der Sonne erblicken, müssen
sie im hl. Sakramente der Taufe gereiniget und geheiliget,
Kinder und Erben Gottes werden. Bei der wachsenden
Gefahr, den Glauben an dies hl. Sakrament zu verlieren,
bei der großen Gleichgültigkeit, welche die Taufe der Kinder
zu lange verschiebt, ist es durchaus nothwendig, dies Ge-
heimniß einmal tiefer zu entwickeln.

Zuerst rede ich natürlich vom Wesen der Taufe und
dann von der Taufe der Neugebornen. Da sage ich mit
dem hl. Augustinus: „Für diese Kleinen müssen wir um
so nachdrücklicher reden, als sie es für sich selbst nicht
können.“
So bin ich denn so recht der Anwalt dieser
kleinen, die mit Thränen an das Licht kommen, und so
mit der ganzen Schöpfung nach Erlösung seufzen.

Was ist also die Taufe? Sie ist das Sakrament
der Wiedergeburt durch das Wasser im Worte des Lebens.
Wenn der Mensch durch die leibliche Geburt in's Dasein
tritt, so begegnet er an der Schwelle des Lebens einer
neuen Ordnung der Dinge. Wie er nämlich durch seine
fleischliche Abstammung die Sünde und den Fluch Adams

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="16">
        <pb facs="#f0169" xml:id="H891_001_1896_pb0157_0001" n="157"/>
        <p>Mögen diese Worte etwas beitragen, daß wir wachsen<lb/>
in der Liebe und Begeisterung für die hl. Kirche und den<lb/>
hl. Vater, daß wir in treuer Anhänglichkeit an die Braut<lb/>
Christi in den Stürmen der Gegenwart unsere eigene Seele<lb/>
retten, viele unglückliche Sünder zur wahren Buße bestimmen<lb/>
und so für den Himmel gewinnen.</p>
      </div>
      <div n="17">
        <head rendition="#c">XVII.<lb/>
Taufe, besonders Kindertaufe.</head><lb/>
        <p>Die Frucht der Ehe sind die Kinder. Da diese mit<lb/>
der Erbsünde befleckt das Licht der Sonne erblicken, müssen<lb/>
sie im hl. Sakramente der Taufe gereiniget und geheiliget,<lb/>
Kinder und Erben Gottes werden. Bei der wachsenden<lb/>
Gefahr, den Glauben an dies hl. Sakrament zu verlieren,<lb/>
bei der großen Gleichgültigkeit, welche die Taufe der Kinder<lb/>
zu lange verschiebt, ist es durchaus nothwendig, dies Ge-<lb/>
heimniß einmal tiefer zu entwickeln.</p>
        <p>Zuerst rede ich natürlich vom Wesen der Taufe und<lb/>
dann von der Taufe der Neugebornen. Da sage ich mit<lb/>
dem hl. Augustinus: <q>&#x201E;Für diese Kleinen müssen wir um<lb/>
so nachdrücklicher reden, als sie es für sich selbst nicht<lb/>
können.&#x201C;</q> So bin ich denn so recht der Anwalt dieser<lb/>
kleinen, die mit Thränen an das Licht kommen, und so<lb/>
mit der ganzen Schöpfung nach Erlösung seufzen.</p>
        <p>Was ist also die Taufe? Sie ist das Sakrament<lb/>
der Wiedergeburt durch das Wasser im Worte des Lebens.<lb/>
Wenn der Mensch durch die leibliche Geburt in's Dasein<lb/>
tritt, so begegnet er an der Schwelle des Lebens einer<lb/>
neuen Ordnung der Dinge. Wie er nämlich durch seine<lb/>
fleischliche Abstammung die Sünde und den Fluch Adams<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0169] Mögen diese Worte etwas beitragen, daß wir wachsen in der Liebe und Begeisterung für die hl. Kirche und den hl. Vater, daß wir in treuer Anhänglichkeit an die Braut Christi in den Stürmen der Gegenwart unsere eigene Seele retten, viele unglückliche Sünder zur wahren Buße bestimmen und so für den Himmel gewinnen. XVII. Taufe, besonders Kindertaufe. Die Frucht der Ehe sind die Kinder. Da diese mit der Erbsünde befleckt das Licht der Sonne erblicken, müssen sie im hl. Sakramente der Taufe gereiniget und geheiliget, Kinder und Erben Gottes werden. Bei der wachsenden Gefahr, den Glauben an dies hl. Sakrament zu verlieren, bei der großen Gleichgültigkeit, welche die Taufe der Kinder zu lange verschiebt, ist es durchaus nothwendig, dies Ge- heimniß einmal tiefer zu entwickeln. Zuerst rede ich natürlich vom Wesen der Taufe und dann von der Taufe der Neugebornen. Da sage ich mit dem hl. Augustinus: „Für diese Kleinen müssen wir um so nachdrücklicher reden, als sie es für sich selbst nicht können.“ So bin ich denn so recht der Anwalt dieser kleinen, die mit Thränen an das Licht kommen, und so mit der ganzen Schöpfung nach Erlösung seufzen. Was ist also die Taufe? Sie ist das Sakrament der Wiedergeburt durch das Wasser im Worte des Lebens. Wenn der Mensch durch die leibliche Geburt in's Dasein tritt, so begegnet er an der Schwelle des Lebens einer neuen Ordnung der Dinge. Wie er nämlich durch seine fleischliche Abstammung die Sünde und den Fluch Adams

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/169
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/169>, abgerufen am 22.05.2022.