Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

geerbt, so muß er durch eine geistige Wiedergeburt diesem
Elende entrissen, und Christo dem geistigen Stammvater
des Menschengeschlechts einverleibt werden. Das nun ge-
schieht im hl. Sakramente der Taufe durch den hl. Geist
und das in der Taufe Christi geheiligte Wasser, welches
der Taufende über den Täufling gießt und dabei die
Worte spricht: "Ich taufe dich im Namen des Vaters,
und des Sohnes und des hl. Geistes."

Aber ist das wirklich nothwendig? Der vornehme
Nikodemus, ein Pharisäer, kam aus Furcht vor den Juden
Nachts zu dem göttlichen Heilande. Er war also nicht gerade
ein Held, aber doch heilsbegierig. Deshalb nahm ihn
der Heiland liebevoll auf, um mit der Zeit noch einen
Helden aus ihm zu machen. Im Verlaufe der Unterredung
sprach er zu ihm: "Wahrlich, wahrlich sag' ich dir, wenn
jemand nicht neu geboren wird, so kann er das Reich
Gottes nicht sehen."

Nikodemus faßte diese Worte fleischlich auf und sagte:
"Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist."
Christus antwortet: "Wahrlich, wahrlich sag' ich dir, wenn
jemand nicht wieder geboren wird, aus dem Wasser und
dem hl. Geiste, so kann er in das Reich Gottes nicht ein-
gehen."
(Joh. III. 3.)

Wenn auch diese Worte klar sind, so will ich doch
die Worte des hl. Augustinus noch beifügen: "Du verstehst
eine fleischliche Geburt, aber aus dem Wasser und dem
hl. Geiste muß der Mensch wegen des Reiches Gottes
geboren werden. Wenn jemand wegen der zeitlichen Erb-
schaft des menschlichen Vaters, aus dem Schooße der
Mutter geboren wird, so wird er wegen der ewigen Erb-
schaft Gott des Vaters aus dem Schooße der Kirche wieder-
geboren. Der dem Tode geweihte Vater zeugt durch seine
Gattin einen Sohn, der ihm nachfolgen soll; Gott aber
zeugt durch die Kirche Söhne, die ihm nicht nachfolgen,
sondern bei ihm bleiben sollen."
(Tract. XIII. in Joh.)

geerbt, so muß er durch eine geistige Wiedergeburt diesem
Elende entrissen, und Christo dem geistigen Stammvater
des Menschengeschlechts einverleibt werden. Das nun ge-
schieht im hl. Sakramente der Taufe durch den hl. Geist
und das in der Taufe Christi geheiligte Wasser, welches
der Taufende über den Täufling gießt und dabei die
Worte spricht: „Ich taufe dich im Namen des Vaters,
und des Sohnes und des hl. Geistes.“

Aber ist das wirklich nothwendig? Der vornehme
Nikodemus, ein Pharisäer, kam aus Furcht vor den Juden
Nachts zu dem göttlichen Heilande. Er war also nicht gerade
ein Held, aber doch heilsbegierig. Deshalb nahm ihn
der Heiland liebevoll auf, um mit der Zeit noch einen
Helden aus ihm zu machen. Im Verlaufe der Unterredung
sprach er zu ihm: „Wahrlich, wahrlich sag' ich dir, wenn
jemand nicht neu geboren wird, so kann er das Reich
Gottes nicht sehen.“

Nikodemus faßte diese Worte fleischlich auf und sagte:
„Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist.“
Christus antwortet: „Wahrlich, wahrlich sag' ich dir, wenn
jemand nicht wieder geboren wird, aus dem Wasser und
dem hl. Geiste, so kann er in das Reich Gottes nicht ein-
gehen.“
(Joh. III. 3.)

Wenn auch diese Worte klar sind, so will ich doch
die Worte des hl. Augustinus noch beifügen: „Du verstehst
eine fleischliche Geburt, aber aus dem Wasser und dem
hl. Geiste muß der Mensch wegen des Reiches Gottes
geboren werden. Wenn jemand wegen der zeitlichen Erb-
schaft des menschlichen Vaters, aus dem Schooße der
Mutter geboren wird, so wird er wegen der ewigen Erb-
schaft Gott des Vaters aus dem Schooße der Kirche wieder-
geboren. Der dem Tode geweihte Vater zeugt durch seine
Gattin einen Sohn, der ihm nachfolgen soll; Gott aber
zeugt durch die Kirche Söhne, die ihm nicht nachfolgen,
sondern bei ihm bleiben sollen.“
(Tract. XIII. in Joh.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="17">
        <p><pb facs="#f0170" xml:id="H891_001_1896_pb0158_0001" n="158"/>
geerbt, so muß er durch eine geistige Wiedergeburt diesem<lb/>
Elende entrissen, und Christo dem geistigen Stammvater<lb/>
des Menschengeschlechts einverleibt werden. Das nun ge-<lb/>
schieht im hl. Sakramente der Taufe durch den hl. Geist<lb/>
und das in der Taufe Christi geheiligte Wasser, welches<lb/>
der Taufende über den Täufling gießt und dabei die<lb/>
Worte spricht: <q>&#x201E;Ich taufe dich im Namen des Vaters,<lb/>
und des Sohnes und des hl. Geistes.&#x201C;</q></p>
        <p>Aber ist das wirklich nothwendig? Der vornehme<lb/>
Nikodemus, ein Pharisäer, kam aus Furcht vor den Juden<lb/>
Nachts zu dem göttlichen Heilande. Er war also nicht gerade<lb/>
ein Held, aber doch heilsbegierig. Deshalb nahm ihn<lb/>
der Heiland liebevoll auf, um mit der Zeit noch einen<lb/>
Helden aus ihm zu machen. Im Verlaufe der Unterredung<lb/>
sprach er zu ihm: <q>&#x201E;Wahrlich, wahrlich sag' ich dir, wenn<lb/>
jemand nicht neu geboren wird, so kann er das Reich<lb/>
Gottes nicht sehen.&#x201C;</q></p>
        <p>Nikodemus faßte diese Worte fleischlich auf und sagte:<lb/><q>&#x201E;Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist.&#x201C;</q><lb/>
Christus antwortet: <q>&#x201E;Wahrlich, wahrlich sag' ich dir, wenn<lb/>
jemand nicht wieder geboren wird, aus dem Wasser und<lb/>
dem hl. Geiste, so kann er in das Reich Gottes nicht ein-<lb/>
gehen.&#x201C;</q> (Joh. III. 3.)</p>
        <p>Wenn auch diese Worte klar sind, so will ich doch<lb/>
die Worte des hl. Augustinus noch beifügen: <q>&#x201E;Du verstehst<lb/>
eine fleischliche Geburt, aber aus dem Wasser und dem<lb/>
hl. Geiste muß der Mensch wegen des Reiches Gottes<lb/>
geboren werden. Wenn jemand wegen der zeitlichen Erb-<lb/>
schaft des menschlichen Vaters, aus dem Schooße der<lb/>
Mutter geboren wird, so wird er wegen der ewigen Erb-<lb/>
schaft Gott des Vaters aus dem Schooße der Kirche wieder-<lb/>
geboren. Der dem Tode geweihte Vater zeugt durch seine<lb/>
Gattin einen Sohn, der ihm nachfolgen soll; Gott aber<lb/>
zeugt durch die Kirche Söhne, die ihm nicht nachfolgen,<lb/>
sondern bei ihm bleiben sollen.&#x201C;</q> (<hi rendition="#aq">Tract</hi>. XIII. in Joh.)</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0170] geerbt, so muß er durch eine geistige Wiedergeburt diesem Elende entrissen, und Christo dem geistigen Stammvater des Menschengeschlechts einverleibt werden. Das nun ge- schieht im hl. Sakramente der Taufe durch den hl. Geist und das in der Taufe Christi geheiligte Wasser, welches der Taufende über den Täufling gießt und dabei die Worte spricht: „Ich taufe dich im Namen des Vaters, und des Sohnes und des hl. Geistes.“ Aber ist das wirklich nothwendig? Der vornehme Nikodemus, ein Pharisäer, kam aus Furcht vor den Juden Nachts zu dem göttlichen Heilande. Er war also nicht gerade ein Held, aber doch heilsbegierig. Deshalb nahm ihn der Heiland liebevoll auf, um mit der Zeit noch einen Helden aus ihm zu machen. Im Verlaufe der Unterredung sprach er zu ihm: „Wahrlich, wahrlich sag' ich dir, wenn jemand nicht neu geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.“ Nikodemus faßte diese Worte fleischlich auf und sagte: „Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist.“ Christus antwortet: „Wahrlich, wahrlich sag' ich dir, wenn jemand nicht wieder geboren wird, aus dem Wasser und dem hl. Geiste, so kann er in das Reich Gottes nicht ein- gehen.“ (Joh. III. 3.) Wenn auch diese Worte klar sind, so will ich doch die Worte des hl. Augustinus noch beifügen: „Du verstehst eine fleischliche Geburt, aber aus dem Wasser und dem hl. Geiste muß der Mensch wegen des Reiches Gottes geboren werden. Wenn jemand wegen der zeitlichen Erb- schaft des menschlichen Vaters, aus dem Schooße der Mutter geboren wird, so wird er wegen der ewigen Erb- schaft Gott des Vaters aus dem Schooße der Kirche wieder- geboren. Der dem Tode geweihte Vater zeugt durch seine Gattin einen Sohn, der ihm nachfolgen soll; Gott aber zeugt durch die Kirche Söhne, die ihm nicht nachfolgen, sondern bei ihm bleiben sollen.“ (Tract. XIII. in Joh.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/170
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/170>, abgerufen am 02.07.2022.