Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Und heute noch? Warum sind die Kleinen dem
Priester so anhänglich? Sie betrachten ihn als den
Mann, der dem göttlichen Heilande am nächsten steht und
die hl. Bedürfnisse ihrer Seele befriediget. Das ist auch
in den Landgemeinden bei allen Schwierigkeiten die himm-
lische Poesie des Seelsorgerlebens! Was müssen nur aus
all diesen Erscheinungen schließen? Also ist das tiefste,
heiligste, natürlichste Bedürfnis der Seele, Gott und sein
Gesalbter Jesus Christus - die Religion. Was ist daher
eine Erziehung ohne Gott und seinen Gesalbten Christus?
Eine Verkennung des Menschen, eine Verkümmerung der
Seele, eine Mißachtung ihrer hl. Ansprüche, eine unwür-
dige Dressur, eine Verkehrung und Verwüstung des gan-
zen Menschen.

Man wettert heute in Wort und Schrift so gewaltig
gegen Alkohol, Fusel, Genußsucht, Entheiligung der Sonn-
tage - man ruft den Gesetzen, - alles recht und gut.
- Aber was ist weit gefährlicher als Fusel und Alkohol,
als Trunksucht und Tanz, als Entweihung der Sonntage
durch Genußsucht und Arbeit - was ist weit gefährlicher?
Eine Erziehung ohne Gott und seinen eingebornen Sohn
Jesus Christus, eine Schule auf den Trümmern der Con-
fessionen! Oder ist das Elend, über welches alle jammern
nicht vielfach die Folge einer mehr oder weniger unchrist-
lichen Erziehung und Bildung? - Sollen die Ströme
in der Ebene nicht alles überfluten, muß man die Wild-
bäche im Hochgebirge verbauen, damit sie nicht zu viel
Geschieb in die Ebene wälzen. Wollet ihr, daß diese
trüben Wildbäche der Leidenschaften nicht groß werden, nicht
Land und Volk verwüsten, verbauet sie in ihren Anfängen,
d. h. durch eine tiefe, wahrhaft christliche Erziehung,
bändiget diese Leidenschaften in den zarten Kinderseelen.
Das ist die Hauptaufgabe Aller, welche an der Bildung
und Erziehung der Jugend zu arbeiten haben. Daher

Und heute noch? Warum sind die Kleinen dem
Priester so anhänglich? Sie betrachten ihn als den
Mann, der dem göttlichen Heilande am nächsten steht und
die hl. Bedürfnisse ihrer Seele befriediget. Das ist auch
in den Landgemeinden bei allen Schwierigkeiten die himm-
lische Poesie des Seelsorgerlebens! Was müssen nur aus
all diesen Erscheinungen schließen? Also ist das tiefste,
heiligste, natürlichste Bedürfnis der Seele, Gott und sein
Gesalbter Jesus Christus – die Religion. Was ist daher
eine Erziehung ohne Gott und seinen Gesalbten Christus?
Eine Verkennung des Menschen, eine Verkümmerung der
Seele, eine Mißachtung ihrer hl. Ansprüche, eine unwür-
dige Dressur, eine Verkehrung und Verwüstung des gan-
zen Menschen.

Man wettert heute in Wort und Schrift so gewaltig
gegen Alkohol, Fusel, Genußsucht, Entheiligung der Sonn-
tage – man ruft den Gesetzen, – alles recht und gut.
– Aber was ist weit gefährlicher als Fusel und Alkohol,
als Trunksucht und Tanz, als Entweihung der Sonntage
durch Genußsucht und Arbeit – was ist weit gefährlicher?
Eine Erziehung ohne Gott und seinen eingebornen Sohn
Jesus Christus, eine Schule auf den Trümmern der Con-
fessionen! Oder ist das Elend, über welches alle jammern
nicht vielfach die Folge einer mehr oder weniger unchrist-
lichen Erziehung und Bildung? – Sollen die Ströme
in der Ebene nicht alles überfluten, muß man die Wild-
bäche im Hochgebirge verbauen, damit sie nicht zu viel
Geschieb in die Ebene wälzen. Wollet ihr, daß diese
trüben Wildbäche der Leidenschaften nicht groß werden, nicht
Land und Volk verwüsten, verbauet sie in ihren Anfängen,
d. h. durch eine tiefe, wahrhaft christliche Erziehung,
bändiget diese Leidenschaften in den zarten Kinderseelen.
Das ist die Hauptaufgabe Aller, welche an der Bildung
und Erziehung der Jugend zu arbeiten haben. Daher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="18">
        <pb facs="#f0188" xml:id="H891_001_1896_pb0176_0001" n="176"/>
        <p>Und heute noch? Warum sind die Kleinen dem<lb/>
Priester so anhänglich? Sie betrachten ihn als den<lb/>
Mann, der dem göttlichen Heilande am nächsten steht und<lb/>
die hl. Bedürfnisse ihrer Seele befriediget. Das ist auch<lb/>
in den Landgemeinden bei allen Schwierigkeiten die himm-<lb/>
lische Poesie des Seelsorgerlebens! Was müssen nur aus<lb/>
all diesen Erscheinungen schließen? Also ist das tiefste,<lb/>
heiligste, natürlichste Bedürfnis der Seele, Gott und sein<lb/>
Gesalbter Jesus Christus &#x2013; die Religion. Was ist daher<lb/>
eine Erziehung ohne Gott und seinen Gesalbten Christus?<lb/>
Eine Verkennung des Menschen, eine Verkümmerung der<lb/>
Seele, eine Mißachtung ihrer hl. Ansprüche, eine unwür-<lb/>
dige Dressur, eine Verkehrung und Verwüstung des gan-<lb/>
zen Menschen.</p>
        <p>Man wettert heute in Wort und Schrift so gewaltig<lb/>
gegen Alkohol, Fusel, Genußsucht, Entheiligung der Sonn-<lb/>
tage &#x2013; man ruft den Gesetzen, &#x2013; alles recht und gut.<lb/>
&#x2013; Aber was ist weit gefährlicher als Fusel und Alkohol,<lb/>
als Trunksucht und Tanz, als Entweihung der Sonntage<lb/>
durch Genußsucht und Arbeit &#x2013; was ist weit gefährlicher?<lb/>
Eine Erziehung ohne Gott und seinen eingebornen Sohn<lb/>
Jesus Christus, eine Schule auf den Trümmern der Con-<lb/>
fessionen! Oder ist das Elend, über welches alle jammern<lb/>
nicht vielfach die Folge einer mehr oder weniger unchrist-<lb/>
lichen Erziehung und Bildung? &#x2013; Sollen die Ströme<lb/>
in der Ebene nicht alles überfluten, muß man die Wild-<lb/>
bäche im Hochgebirge verbauen, damit sie nicht zu viel<lb/>
Geschieb in die Ebene wälzen. Wollet ihr, daß diese<lb/>
trüben Wildbäche der Leidenschaften nicht groß werden, nicht<lb/>
Land und Volk verwüsten, verbauet sie in ihren Anfängen,<lb/>
d. h. durch eine tiefe, wahrhaft christliche Erziehung,<lb/>
bändiget diese Leidenschaften in den zarten Kinderseelen.<lb/>
Das ist die Hauptaufgabe Aller, welche an der Bildung<lb/>
und Erziehung der Jugend zu arbeiten haben. Daher<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0188] Und heute noch? Warum sind die Kleinen dem Priester so anhänglich? Sie betrachten ihn als den Mann, der dem göttlichen Heilande am nächsten steht und die hl. Bedürfnisse ihrer Seele befriediget. Das ist auch in den Landgemeinden bei allen Schwierigkeiten die himm- lische Poesie des Seelsorgerlebens! Was müssen nur aus all diesen Erscheinungen schließen? Also ist das tiefste, heiligste, natürlichste Bedürfnis der Seele, Gott und sein Gesalbter Jesus Christus – die Religion. Was ist daher eine Erziehung ohne Gott und seinen Gesalbten Christus? Eine Verkennung des Menschen, eine Verkümmerung der Seele, eine Mißachtung ihrer hl. Ansprüche, eine unwür- dige Dressur, eine Verkehrung und Verwüstung des gan- zen Menschen. Man wettert heute in Wort und Schrift so gewaltig gegen Alkohol, Fusel, Genußsucht, Entheiligung der Sonn- tage – man ruft den Gesetzen, – alles recht und gut. – Aber was ist weit gefährlicher als Fusel und Alkohol, als Trunksucht und Tanz, als Entweihung der Sonntage durch Genußsucht und Arbeit – was ist weit gefährlicher? Eine Erziehung ohne Gott und seinen eingebornen Sohn Jesus Christus, eine Schule auf den Trümmern der Con- fessionen! Oder ist das Elend, über welches alle jammern nicht vielfach die Folge einer mehr oder weniger unchrist- lichen Erziehung und Bildung? – Sollen die Ströme in der Ebene nicht alles überfluten, muß man die Wild- bäche im Hochgebirge verbauen, damit sie nicht zu viel Geschieb in die Ebene wälzen. Wollet ihr, daß diese trüben Wildbäche der Leidenschaften nicht groß werden, nicht Land und Volk verwüsten, verbauet sie in ihren Anfängen, d. h. durch eine tiefe, wahrhaft christliche Erziehung, bändiget diese Leidenschaften in den zarten Kinderseelen. Das ist die Hauptaufgabe Aller, welche an der Bildung und Erziehung der Jugend zu arbeiten haben. Daher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/188
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/188>, abgerufen am 28.06.2022.