Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

möchte ich mit denjenigen, welche diese Wahrheit nicht
verstehen oder nicht begreifen wollen, und doch an der
Bildung der Jugend arbeiten, wahrlich nicht vor Gottes
Richterstuhl Red' und Antwort geben.

Ihr möget also die Erziehung betrachten wie ihr
wollet, immer bildet die Religion die Grundlage. Aber
nehmet auch den letzten Endzweck der Erziehung. Ihr
müßet nämlich euere Kinder für den Himmel heranbilden.
Denn sie sind geboren, nicht Schätze zu sammeln, Aemter zu
bekleiden, Gelehrte zu werden, eine gute Parthie zu machen,
die Freuden dieser Welt zu genießen - sondern Gott
zu dienen und selig zu werden ist ihre Bestimmung. Gebet
ihnen durch eine falsche Erziehung alle Freuden dieser
Welt mit ihrer Gleichgültigkeit, mit ihrem Unglauben oder
mit ihrer verschleierten Verkommenheit - sie werden euch
und euere Erziehung bald ewig verfluchen. Denn sie
können nur in Jesus Christus selig werden. Daher müssen
sie wachsen in der Lehre, in der Liebe, in der Ehrfurcht,
im Gehorsam, in der Heiligkeit Jesu Christi und zwar
in allen Stücken; daß sie aber wachsen, habet ihr durch die
Erziehung auch beizutragen.

Daß wir diese einzig richtigen Grundsätze der Bil-
dung und Erziehung klar verstehen und von jedem Irr-
thum rein erhalten, möge uns erleuchten das fleischge-
wordene Wort voll der Wahrheit; daß wir dieselbe überall
muthig bekennen und vertheidigen und in der Erziehung
darnach handeln, möge uns stärken das fleischgewordene
Wort voll der Gnade.

möchte ich mit denjenigen, welche diese Wahrheit nicht
verstehen oder nicht begreifen wollen, und doch an der
Bildung der Jugend arbeiten, wahrlich nicht vor Gottes
Richterstuhl Red' und Antwort geben.

Ihr möget also die Erziehung betrachten wie ihr
wollet, immer bildet die Religion die Grundlage. Aber
nehmet auch den letzten Endzweck der Erziehung. Ihr
müßet nämlich euere Kinder für den Himmel heranbilden.
Denn sie sind geboren, nicht Schätze zu sammeln, Aemter zu
bekleiden, Gelehrte zu werden, eine gute Parthie zu machen,
die Freuden dieser Welt zu genießen – sondern Gott
zu dienen und selig zu werden ist ihre Bestimmung. Gebet
ihnen durch eine falsche Erziehung alle Freuden dieser
Welt mit ihrer Gleichgültigkeit, mit ihrem Unglauben oder
mit ihrer verschleierten Verkommenheit – sie werden euch
und euere Erziehung bald ewig verfluchen. Denn sie
können nur in Jesus Christus selig werden. Daher müssen
sie wachsen in der Lehre, in der Liebe, in der Ehrfurcht,
im Gehorsam, in der Heiligkeit Jesu Christi und zwar
in allen Stücken; daß sie aber wachsen, habet ihr durch die
Erziehung auch beizutragen.

Daß wir diese einzig richtigen Grundsätze der Bil-
dung und Erziehung klar verstehen und von jedem Irr-
thum rein erhalten, möge uns erleuchten das fleischge-
wordene Wort voll der Wahrheit; daß wir dieselbe überall
muthig bekennen und vertheidigen und in der Erziehung
darnach handeln, möge uns stärken das fleischgewordene
Wort voll der Gnade.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="18">
        <p><pb facs="#f0189" xml:id="H891_001_1896_pb0177_0001" n="177"/>
möchte ich mit denjenigen, welche diese Wahrheit nicht<lb/>
verstehen oder nicht begreifen wollen, und doch an der<lb/>
Bildung der Jugend arbeiten, wahrlich nicht vor Gottes<lb/>
Richterstuhl Red' und Antwort geben.</p>
        <p>Ihr möget also die Erziehung betrachten wie ihr<lb/>
wollet, immer bildet die Religion die Grundlage. Aber<lb/>
nehmet auch den letzten Endzweck der Erziehung. Ihr<lb/>
müßet nämlich euere Kinder für den Himmel heranbilden.<lb/>
Denn sie sind geboren, nicht Schätze zu sammeln, Aemter zu<lb/>
bekleiden, Gelehrte zu werden, eine gute Parthie zu machen,<lb/>
die Freuden dieser Welt zu genießen &#x2013; sondern Gott<lb/>
zu dienen und selig zu werden ist ihre Bestimmung. Gebet<lb/>
ihnen durch eine falsche Erziehung alle Freuden dieser<lb/>
Welt mit ihrer Gleichgültigkeit, mit ihrem Unglauben oder<lb/>
mit ihrer verschleierten Verkommenheit &#x2013; sie werden euch<lb/>
und euere Erziehung bald ewig verfluchen. Denn sie<lb/>
können nur in Jesus Christus selig werden. Daher müssen<lb/>
sie wachsen in der Lehre, in der Liebe, in der Ehrfurcht,<lb/>
im Gehorsam, in der Heiligkeit Jesu Christi und zwar<lb/>
in allen Stücken; daß sie aber wachsen, habet ihr durch die<lb/>
Erziehung auch beizutragen.</p>
        <p>Daß wir diese einzig richtigen Grundsätze der Bil-<lb/>
dung und Erziehung klar verstehen und von jedem Irr-<lb/>
thum rein erhalten, möge uns erleuchten das fleischge-<lb/>
wordene Wort voll der Wahrheit; daß wir dieselbe überall<lb/>
muthig bekennen und vertheidigen und in der Erziehung<lb/>
darnach handeln, möge uns stärken das fleischgewordene<lb/>
Wort voll der Gnade.</p>
      </div>
      <div n="19">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0189] möchte ich mit denjenigen, welche diese Wahrheit nicht verstehen oder nicht begreifen wollen, und doch an der Bildung der Jugend arbeiten, wahrlich nicht vor Gottes Richterstuhl Red' und Antwort geben. Ihr möget also die Erziehung betrachten wie ihr wollet, immer bildet die Religion die Grundlage. Aber nehmet auch den letzten Endzweck der Erziehung. Ihr müßet nämlich euere Kinder für den Himmel heranbilden. Denn sie sind geboren, nicht Schätze zu sammeln, Aemter zu bekleiden, Gelehrte zu werden, eine gute Parthie zu machen, die Freuden dieser Welt zu genießen – sondern Gott zu dienen und selig zu werden ist ihre Bestimmung. Gebet ihnen durch eine falsche Erziehung alle Freuden dieser Welt mit ihrer Gleichgültigkeit, mit ihrem Unglauben oder mit ihrer verschleierten Verkommenheit – sie werden euch und euere Erziehung bald ewig verfluchen. Denn sie können nur in Jesus Christus selig werden. Daher müssen sie wachsen in der Lehre, in der Liebe, in der Ehrfurcht, im Gehorsam, in der Heiligkeit Jesu Christi und zwar in allen Stücken; daß sie aber wachsen, habet ihr durch die Erziehung auch beizutragen. Daß wir diese einzig richtigen Grundsätze der Bil- dung und Erziehung klar verstehen und von jedem Irr- thum rein erhalten, möge uns erleuchten das fleischge- wordene Wort voll der Wahrheit; daß wir dieselbe überall muthig bekennen und vertheidigen und in der Erziehung darnach handeln, möge uns stärken das fleischgewordene Wort voll der Gnade.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/189
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/189>, abgerufen am 04.07.2022.