Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
XIX.
Christus das Vorbild bei Erziehung
der Kinder.

Je mehr der Mensch auf allen Gebieten ohne Jesus
Christus fertig werden will, desto nothwendiger ist es ge-
worden, ihm bei jedem Anlasse zuzurufen: "Das ist rein
unmöglich, außer wenn ihr aus dem zeitlichen Unglück in's
ewige Feuer stürzen wollet: das bringet ihr fertig ohne
Jesus Christus den großen und wahren Gott - aber
sonst gar nichts."
Damit nun die Erziehung und Ent-
wicklung euerer Kinder für ihr zeitliches und ewiges Heil
gelinge, ist das göttliche Kind selbst das Vorbild, dem die
Kinder ähnlich werden sollen. Ihr habet deßhalb durch
die Erziehung dahin zu wirken, daß die Kinder dem Vor-
bilde des göttlichen Kindes gleichförmig werden.

"Lasset uns den Menschen machen nach unserem
Bilde."
So sprach Gott und bildete das erste Menschen-
paar, das an Leib und Seele vollkommen vor ihm stand,
- als sein treues Abbild. "Lasset uns den Menschen
bilden nach Gottes Ebenbild, daß er ihm so ähnlich werde
als unser Elend es gestattet."
So lautet der oberste
Grundsatz jeder wahren Erziehung. Zu diesem Zwecke
sind die Leidenschaften zu bekämpfen und die edeln An-
lagen zu entwickeln. Gott ist also das Vorbild, dessen
Abbild durch die Erziehung geliefert werden soll. Nach
dem Sündenfalle, der Leib und Seele so furchtbar ver-
wüstete, ist diese Aufgabe schwierig geworden. Wie fürchter-
lich es mit der Erziehung der gebildeten Heiden aussah,
will ich um so weniger andeuten, als ich euch einmal ein
Bild vom Zustand der alten Römer und Griechen ent-

XIX.
Christus das Vorbild bei Erziehung
der Kinder.

Je mehr der Mensch auf allen Gebieten ohne Jesus
Christus fertig werden will, desto nothwendiger ist es ge-
worden, ihm bei jedem Anlasse zuzurufen: „Das ist rein
unmöglich, außer wenn ihr aus dem zeitlichen Unglück in's
ewige Feuer stürzen wollet: das bringet ihr fertig ohne
Jesus Christus den großen und wahren Gott – aber
sonst gar nichts.“
Damit nun die Erziehung und Ent-
wicklung euerer Kinder für ihr zeitliches und ewiges Heil
gelinge, ist das göttliche Kind selbst das Vorbild, dem die
Kinder ähnlich werden sollen. Ihr habet deßhalb durch
die Erziehung dahin zu wirken, daß die Kinder dem Vor-
bilde des göttlichen Kindes gleichförmig werden.

„Lasset uns den Menschen machen nach unserem
Bilde.“
So sprach Gott und bildete das erste Menschen-
paar, das an Leib und Seele vollkommen vor ihm stand,
– als sein treues Abbild. „Lasset uns den Menschen
bilden nach Gottes Ebenbild, daß er ihm so ähnlich werde
als unser Elend es gestattet.“
So lautet der oberste
Grundsatz jeder wahren Erziehung. Zu diesem Zwecke
sind die Leidenschaften zu bekämpfen und die edeln An-
lagen zu entwickeln. Gott ist also das Vorbild, dessen
Abbild durch die Erziehung geliefert werden soll. Nach
dem Sündenfalle, der Leib und Seele so furchtbar ver-
wüstete, ist diese Aufgabe schwierig geworden. Wie fürchter-
lich es mit der Erziehung der gebildeten Heiden aussah,
will ich um so weniger andeuten, als ich euch einmal ein
Bild vom Zustand der alten Römer und Griechen ent-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="19">
        <pb facs="#f0190" xml:id="H891_001_1896_pb0178_0001" n="178"/>
        <head rendition="#c">XIX.<lb/>
Christus das Vorbild bei Erziehung<lb/>
der Kinder.</head><lb/>
        <p>Je mehr der Mensch auf allen Gebieten ohne Jesus<lb/>
Christus fertig werden will, desto nothwendiger ist es ge-<lb/>
worden, ihm bei jedem Anlasse zuzurufen: <q>&#x201E;Das ist rein<lb/>
unmöglich, außer wenn ihr aus dem zeitlichen Unglück in's<lb/>
ewige Feuer stürzen wollet: das bringet ihr fertig ohne<lb/>
Jesus Christus den großen und wahren Gott &#x2013; aber<lb/>
sonst gar nichts.&#x201C;</q> Damit nun die Erziehung und Ent-<lb/>
wicklung euerer Kinder für ihr zeitliches und ewiges Heil<lb/>
gelinge, ist das göttliche Kind selbst das Vorbild, dem die<lb/>
Kinder ähnlich werden sollen. Ihr habet deßhalb durch<lb/>
die Erziehung dahin zu wirken, daß die Kinder dem Vor-<lb/>
bilde des göttlichen Kindes gleichförmig werden.</p>
        <p><q>&#x201E;Lasset uns den Menschen machen nach unserem<lb/>
Bilde.&#x201C;</q> So sprach Gott und bildete das erste Menschen-<lb/>
paar, das an Leib und Seele vollkommen vor ihm stand,<lb/>
&#x2013; als sein treues Abbild. <q>&#x201E;Lasset uns den Menschen<lb/>
bilden nach Gottes Ebenbild, daß er ihm so ähnlich werde<lb/>
als unser Elend es gestattet.&#x201C;</q> So lautet der oberste<lb/>
Grundsatz jeder wahren Erziehung. Zu diesem Zwecke<lb/>
sind die Leidenschaften zu bekämpfen und die edeln An-<lb/>
lagen zu entwickeln. Gott ist also das Vorbild, dessen<lb/>
Abbild durch die Erziehung geliefert werden soll. Nach<lb/>
dem Sündenfalle, der Leib und Seele so furchtbar ver-<lb/>
wüstete, ist diese Aufgabe schwierig geworden. Wie fürchter-<lb/>
lich es mit der Erziehung der gebildeten Heiden aussah,<lb/>
will ich um so weniger andeuten, als ich euch einmal ein<lb/>
Bild vom Zustand der alten Römer und Griechen ent-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0190] XIX. Christus das Vorbild bei Erziehung der Kinder. Je mehr der Mensch auf allen Gebieten ohne Jesus Christus fertig werden will, desto nothwendiger ist es ge- worden, ihm bei jedem Anlasse zuzurufen: „Das ist rein unmöglich, außer wenn ihr aus dem zeitlichen Unglück in's ewige Feuer stürzen wollet: das bringet ihr fertig ohne Jesus Christus den großen und wahren Gott – aber sonst gar nichts.“ Damit nun die Erziehung und Ent- wicklung euerer Kinder für ihr zeitliches und ewiges Heil gelinge, ist das göttliche Kind selbst das Vorbild, dem die Kinder ähnlich werden sollen. Ihr habet deßhalb durch die Erziehung dahin zu wirken, daß die Kinder dem Vor- bilde des göttlichen Kindes gleichförmig werden. „Lasset uns den Menschen machen nach unserem Bilde.“ So sprach Gott und bildete das erste Menschen- paar, das an Leib und Seele vollkommen vor ihm stand, – als sein treues Abbild. „Lasset uns den Menschen bilden nach Gottes Ebenbild, daß er ihm so ähnlich werde als unser Elend es gestattet.“ So lautet der oberste Grundsatz jeder wahren Erziehung. Zu diesem Zwecke sind die Leidenschaften zu bekämpfen und die edeln An- lagen zu entwickeln. Gott ist also das Vorbild, dessen Abbild durch die Erziehung geliefert werden soll. Nach dem Sündenfalle, der Leib und Seele so furchtbar ver- wüstete, ist diese Aufgabe schwierig geworden. Wie fürchter- lich es mit der Erziehung der gebildeten Heiden aussah, will ich um so weniger andeuten, als ich euch einmal ein Bild vom Zustand der alten Römer und Griechen ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/190
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/190>, abgerufen am 08.08.2022.